Bild: SAT.1/André Kowalski

Bei „Top Chef Germany“ lockt die erste Kochrunde mit einem ganz besonderen Preis für die Spitzenköche. Mit einem Salat können sie sich vor dem Rauswurf schützen. Und das ist gar nicht mal so einfach, findet der Dortmunder Sven Wesholek.

In der ersten Kochrunde dreht sich bei „Top Chef Germany“ diesmal alles um den Salat. Am Mittwoch kann sich zum ersten Mal ein Kandidat einen besonderen Preis erkochen: Immunität. Das scheint aber gar nicht mal so einfach zu sein. Der Dortmunder Spitzenkoch Sven Wesholek sagt zu der Challenge: „Es ist etwas schwierig einen Salat aufwendig zu gestalten.“

„Top Chef Germany“ zu Gast im Berliner Olympiastadion

Und auch die zweite Runde im Koch-Duell wird knifflig. Die Spitzenköche sind zu Gast im Berliner Olympiastadion. Hier sollen sie für 25 Kinder backen. Die Herausforderung dabei: Es darf kein Industriezucker zum Einsatz kommen.

Verstärkung bekommen die Köche dabei von Gastronomin und Backbuchautorin Cynthia Barcomi. Und die Kinder-Jury ist knallhart. Das Team, dass nicht überzeugen kann, muss sich der Challenge von Eckhardt Witzigmann stellen.

Der Jahrhundertkoch ist Vorsitzender der Jury und entscheidet am Ende, welcher der Köche es eine Runde weiter schafft.

Die „Königin aller Kochshows“ lockt mit Ruhm, Ehre und dickem Preisgeld

„Top Chef Germany“ ist die „Königin aller Kochshows“. In über 20 Ländern haben sich bereits Spitzenköche miteinander verglichen und am Ende wertvolle Preise gewonnen. Jetzt ist das Format endlich auch in Deutschland vertreten.

Zwölf High-Class-Köche mit insgesamt vier Michelin-Sternen treten immer mittwochs um 20.15 Uhr gegeneinander an. Am Ende winken 50.000 Euro Preisgeld und ein Portait im Magazin „Der Feinschmecker“.

Aktuelle Top-Themen:

Der Jüngste im Bunde ist Sven Wesholek. Der 26-jährige Dortmunder will die Show auch nutzen, um selbst dazuzulernen. Sollte er „Top Chef Germany“ gewinnen, möchte er mit dem Preisgeld ein eigenes Restaurant eröffnen. Derzeit arbeitet er im „Restaurant Schote“ von TV-Koch Nelson Müller in Essen.

Im Finale am 12. Juni kämpfen auf Sat.1 sechs Finalisten um den Sieg bei „Top Chef Germany“. Auch Sven Wesholek hat noch eine Chanse, unter anderem 50.000 Euro zu gewinnen.