Bild: Henning Kaiser/dpa

Die neue ProSieben-Show „The Masked Singer“ verspricht große Überraschungsmomente und tolle Gesangseinlagen. Die erste Folge läuft am Donnerstag (4. Juli) hält dieses Versprechen.

  • Zehn Prominente singen bei „The Masked Singer“ um die Wette.
  • Sängerinnen und Sänger sind in teuren Kostümen verkleidet.
  • No-Angels-Star Lucy Diakovskia bekommt die wenigsten Anrufe.

Zehn prominente Sängerinnen und Sänger verstecken sich bei „The Masked Singer“ hinter aufwendig gestalteten Kostümen und treten wochenlang gegeneinander an. Die Verkleidungen können bis zu 15.000 Euro kosten. Das Publikum bewertet die Gesangseinlagen dann und wer am wenigsten Anrufe bekommen hat, muss seine Maske lüften.

„The Masked Singer“ mit prominentem Rate-Team

Also alles ganz einfach. Dazu gesellt sich ein prominent besetztes Rate-Team mit Rea Garvey, Collien Ulmen-Fernandes, Ruth Moschner und Max Giesinger. Moderiert wird der Spaß von Matthias Opdenhövel.

Der erzählte im Vorfeld dem Express: „Ich war schon ein großer Fan der Show als sie im Ausland lief. Die US-Version ist überragend. ProSieben fragte mich an, ob ich es mir vorstellen könnte, die deutsche Version zu moderieren. Das passte natürlich und freut mich sehr.“

Auch bei „Joko und Klaas gegen ProSieben“ wurde schon Werbung für „The Masked Singer“ gemacht. Die beiden Entertainer trugen Pullis, die auf die Show aufmerksam machen sollten.

Am Ende fliegt der Octopus raus

Der erste Abend sorgte bei den Zuschauern für reichlich Wow-Momente. Nicht nur die bis zu 15.000 Euro teuren Kostüme, auch die Performances der Sänger haute nicht nur die Zuschauer aus den Socken. Auch das Rate-Team ist begeistert.

Am Ende bekommt der Octopus die wenigsten Stimmen. Unter dem Kostüm verbarg sich No-Angels-Sängerin Lucy Diakovskia. Zu erkennen war das für Zuschauer und das Rate-Team nicht.

In der kommenden Woche gibt es dann die nächste Folge von „The Masked Singer“ auf ProSieben zu sehen. Die Sendung läuft immer donnerstags um 20.15 Uhr.

ProSieben plant mehr Eigenproduktionen

Die Show ist eine Eigenproduktion von ProSieben und soll die Einschaltquoten nach oben treiben. Das ist auch mit Heidi Klums neuer Show geplant. Im Winter soll es losgehen mit „Queen of Drags“ – einer Show rund um zehn schillernde Drag-Queens. Dort sitzen neben Heidi noch Bill Kaulitz und Conchita Wurst in der Jury.

Und auch RTL plant für das kommende Jahr einige neue Events. Unter anderem soll live im TV eine Operation am Herzen gezeigt werden. Natürlich ganz offiziell im Rahmen eines Gesundheitstages – na dann.

Andere Fernsehsender kommen ganz ohne pompöse Live-Events auf ihre guten Quoten. Das zeigt immer wieder die ZDF-Sendung „Bares für Rares“. Dort kommen Kuriositäten wie ein Reliquien-Kreuz oder eine wertvolle Reitgerte unter den Hammer und werden von den Händlern erstanden.

Der TV-Sender RTL wollte ebenfalls die Rechte zur Ausstrahlung der Show haben, hatte jedoch das Nachsehen gegenüber Prosieben. Zudem hat RTL nun eine beliebte Datingshow abgesetzt.