Bild: Ina Fassbender/dpa

Ergänzt der Streaminganbieter DAZN das Angebot auf dem Pay-TV-Markt um einen weiteren Sportsender? Ein entsprechender Antrag soll bereits gestellt worden sein.

  • DAZN plant offenbar den Einstieg in den Pay-TV-Markt.
  • Mit „DAZN1“ will der Streaminganbieter einen Fernsehsender starten.
  • Zuletzt kündigte Deutschland-Chef Thomas de Buhr an, um die Bundesliga-Rechte mitbieten zu wollen.

Wie quotenmeter berichtet, ist ein Antrag auf Sendelizenz für „DAZN1“ bei der zuständigen Medienanstalt Berlin-Brandenburg („mabb“) eingegangen. Bislang operiert DAZN, das Eurosport wohl TV-Rechte abgekauft hat, ausschließlich als Online-Dienst.

DAZN-Sender für die Bundesliga?

Möglich, dass zukünftig auch im Pay-TV Live-Übertragungen der Bundesliga aus dem Hause der Perform Group zu sehen sind. DAZN plant, einen Teil der Bundesliga-Rechte bei der kommenden Rechtevergabe zu erwerben.

DAZN-Deutschland-Chef Thomas de Buhr will in den Poker um die Bundesliga-Rechte einsteigen. Foto: Katy Nietfeld/dpa

Nach dem Verlust der TV-Rechte der Premier League an Sky könnte es damit zur Rache des Streaminganbieters kommen. Denn: Die Bundesliga gilt als Kernprodukt des Sportsenders.

Vorerst kein linearer TV-Sender in Deutschland

Wie Sportbuzzer berichtet, will DAZN, unabhängig vom Erwerb der Bundesliga-Rechte, in Deutschland vorerst jedoch weiter als reiner Streaminganbieter auftreten. Der Grund für den Antrag auf Sendelizenz ist demnach ein anderer.

Wegen des bevorstehenden Brexit, bezieht DAZN seine Senderlizenzen nicht mehr über das Hauptquartier der Perform Group im Londoner Stadtteil Feltham. Dafür ist jetzt die Medienanstalt Berlin-Brandenburg zuständig.

Neuer Sender wohl für die internationalen Märkte

Laut Sportbuzzer wurde der TV-Sender für einen der internationalen Märkte, zu denen unter anderem Italien, Japan, die USA und Kanada zählen beantragt.

Das bedeutet aber nicht, dass DAZN zukünftig nicht auch in Deutschland einen Einstieg in den Pay-TV-Markt plant. Die Situation um die TV-Rechte in Deutschland für Bundesliga, Champions League, DFB-Pokal und Co. bleibt also spannend.