Bild: Roland Weihrauch/dpa

Matthias Sammer wird ab der kommenden Saison nicht mehr als Fußball-Experte bei Eurosport arbeiten. Der 51-Jährige nannte für seine Entscheidung vor allem persönliche Gründe.

  • Matthias Sammer agierte zwei Jahre als Experte bei Eurosport.
  • Der 51-Jährige bedankt sich für eine großartige Zeit.
  • Sammer bleibt dem BVB als Berater erhalten.

Matthias Sammer agierte seit 2017 als Bundesliga-Experte bei Eurosport und begeisterte die Zuschauer unter anderem mit detaillierten Taktikanalysen, spannenden Interviews und vor allem einer klarer Meinung.

Ab kommender Saison ist für Sammer Schluss

Doch damit soll es nun vorbei sein. Sammer wird ab der Saison 2019/2020 beruflich wieder etwas kürzer treten und bei dem Sportsender aufhören.

Der BVB-Berater über seinen Abschied: „Ich habe für mich persönlich und für meine Familie die Entscheidung getroffen, künftig beruflich etwas kürzer zu treten. Aus diesem Grund werde ich meine Experten-Tätigkeit bei Eurosport in der kommenden Saison nicht weiter fortführen.“

Diese Entscheidung sei Sammer alles andere als leicht gefallen. Zusammen mit dem Team habe er sehr viel Zeit und Herzblut in die Arbeit gesteckt, so der 51-Jährige.

Dankeschön an Eurosport

„Ich denke, dass wir damit auch recht erfolgreich waren. Ich danke Eurosport und den Verantwortlichen für eine großartige Zeit und für das Verständnis für meine Entscheidung. Ich bleibe dem Sender in beratender Funktion sowie als Fan der Eurosport-Berichterstattung verbunden.“

Von Seiten des Senders meldete sich unter anderem Gernot Bauer, Head of Sports bei Eurosport in Deutschland, zu Wort. „Es ist schade, dass wir Matthias als Experten verlieren. Die Zusammenarbeit war uns eine große Freude.“

Mit dem Fußball-Experten habe der Sender „eine neue Note an Qualität in die Sportberichterstattung gebracht und zugleich eine der prägendsten Figuren der deutschen Fußballgeschichte zurück auf die Fußballbühne geholt“, so Bauer weiter.

Sammer-Entscheidung: Auswirkungen für den BVB?

Nach seinem Aus bei Eurosport, das TV-Rechte an DAZN verkauft haben soll, soll Sammer dem BVB jedoch erhalten bleiben. Laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) bleibt er auch weiterhin als externer Berater bei seinem einstigen Club Borussia Dortmund. Diesen Posten hat er seit März 2018 inne.

Seither berät Sammer Hans-Joachim-Watzke und Michael Zorc bei wichtigen sportlichen Fragen, ohne jedoch in das operative Geschäft einzugreifen. Die Vermutung liegt nahe, dass er bei der aktuellen Transferoffensive des BVB, die unter anderem die Rückhol-Aktion von Mats Hummels beinhaltet, seine Finger im Spiel hatte.

Sammer und die Dortmunder verbindet eine Geschichte, hinter der jede Menge Erfolg steht. Unvergessen bleibt die Deutsche Meisterschaft 2002, die er damals als junger Dortmund-Trainer holte. Auch am Erfolg der vergangenen Saison hat der 51-Jährige beigetragen.

Durch seinen Weggang bei Eurosport könnte Sammer sich in Zukunft noch intensiver auf seine beraterische Tätigkeit beim BVB konzentrieren und die Transferpolitik aktiv mitgestalten.