Bild: Sabine Schmelzer

Ab Montag (8. April) treten bei der TV-Kochsendung Das perfekte Dinner täglich fünf Hobbyköche aus Dortmund und der Umgebung gegeneinander an. Am Mittwoch geht Kandidatin Sabine Schmelzer aus Witten auf Punktejagd.

Sabine Schmelzer kocht seit über zehn Jahren, zum Beispiel bei Familienfeiern. Wenn sie als passionierte Jägerin zum Essen einlädt, kocht sie für bis zu 30 Personen. Bei Das perfekte Dinner muss die 65-Jährige aber keine Familienmitglieder, sondern vier strenge Konkurrenten von ihren Kochkünsten überzeugen

Das perfekte Dinner: Kandidatin ist leidenschaftliche Hobbyköchin

Das Kochen liege ihr im Blut. „Ich bin im Rucksack meines Vaters groß geworden“, erzählt sie. Die Wittenerin hat auch schon Kocherfahrung im TV gesammelt. Denn sie war bereits Teilnehmerin bei der „Küchenschlacht auf ZDF“. Und wenn sie nicht vor der Kamera steht, dann sammelt sie Tipps und Tricks, indem sie Kochshows schaut.

Trotz der ganzen Routine ist die Woche als Teilnehmerin bei Das perfekte Dinner eine Herausforderung für die ehemalige Grundschullehrerin. Es sei eine „sehr anstrengende Woche“ für sie. Beworben hat sich Sabine etwa ein halbes Jahr zuvor.

Ein Abend als Gastgeberin

Doch je näher der Abend als Gastgeberin rückte, desto größer wurde die Anspannung. „Ich war anfangs gar nicht nervös. Immerhin habe ich mich akribisch vorbereitet.“ Als es dann ans Kochen ging, stieg das Stresslevel bei ihr.

Das sind die anderen Kandiaten:

Sabine serviert der Runde aus Dortmund Wild – das sie selbst geschossen hat. Am Ende des Tages habe beim Kochen dann alles gut geklappt, auch wenn sie kritisch mit sich ist. „Es hätte noch besser laufen können.“

Auch noch nach den Dreharbeiten von Das perfekte Dinner ist Sabine noch begeistert von der Teilnahme. „Ich würde das gerne nochmal machen.“ Allen zukünftigen Kandidaten rät Sabine, sich für ein schwieriges, aber nicht so detailliertes Gericht zu entscheiden. „Damit man sich abhebt“, ergänzt sie.