Bild: ZDF/ Screenshot

In der Trödelshow „Bares für Rares“ verkaufen Kandidaten gerne Raritäten und kuriose Exemplare. So brachte Kandidat Armin Neusius einen 120 Jahre alten Schweinekopf mit in die TV-Sendung.

Der Schweinekopf ist Teil einer Vase aus Bleikristall und nicht nur äußerst alt, sondern auch wertvoll.

„Bares für Rares“: Deshalb ist der Schweinekopf ein Highlight

„Datt Ding, das ist doch ein Gag“, scherzt Moderator Horst Lichter noch. Auch als Experte Albert Meier ihm entgegnet, dass es sich hierbei um einen besonderen Kunstschatz handelt, kann er es nicht glauben. Die Signatur auf dem Objekt beweist: Hierbei handelt es sich um ein von innen vergoldetes Objekt aus Russland und zudem ein „Fabergé“-Fabrikat.

In Zahlen bedeutet das einen Schätzwert von 6000 Euro. Da fängt Moderator Horst Lichter direkt an zu tanzen. Denn die Erwartung des Kandidaten von etwa 500 Euro übertraf der Experte von „Bares für Rares“ um Längen.

Dabei war der Schweinekopf tatsächlich ein Geschenk an Kandidat Armin Neusius. Als einer seiner Freunde umgezogen war, bekam der Kandidat das Objekt mit den Worten: „Die hab ich aufgehoben und schenke sie jemandem, den ich nicht leiden mag“ – natürlich mit einem zwinkernden Auge.

Moderator Horst Lichter hält den Schweinekopf zunächst für einen Witz. Auch die Händler tappen zunächst im Dunkeln. Foto: ZDF/ Screenshot

Als es im Händlerraum etwas schleppend läuft schreitet Horst Lichter ein. „Das ist eines der größten Highlights, das wir hier jemals hatten“.

Aktuelle Top-Themen:

Daraufhin überschlagen sich die Angebote bei der Trödelshow. Schließlich erhalten die Händler Fabian Kahl und Julian Schmitz-Avila für 5200 Euro den gemeinsamen Zuschlag.