„Bin nicht scharf darauf“

Lahm boykottiert WM 2022 in Katar und richtet Forderung an DFB-Stars

Philipp Lahm will nicht zur WM 2022 nach Katar fliegen. Der EM-Turnierchef erklärt seinen Boykott mit der Menschenrechtslage im Wüsten-Emirat.

München – Die WM 2022 in Katar bildet den Fußball-Höhepunkt des Jahres. Das Turnier im Wüsten-Emirat rückt immer näher – bedrohlich nahe würde manch Kritiker behaupten.

Wäre eine WM mitten im Winter mit dem Finale am 18. Dezember (alle Termine in der Übersicht) nur wenige Tage vor Weihnachten noch halbwegs zu verschmerzen, drückt die schwierige Menschrechtssituation in Katar schwer aufs Gemüt. So auch bei Philipp Lahm, der auf eine Reise in die Wüste sehr gerne verzichtet.

WM 2022: Philipp Lahm lässt Katar-Reise sausen

„Ich zähle nicht zur Delegation und bin nicht scharf darauf, als Fan hinzufliegen“, sagte der Weltmeister von 2014 im Interview mit dem kicker. „Da verfolge ich das Turnier lieber von Zuhause aus.“ Lahm, der bei der Heim-EM 2024 als Turnierdirektor in der Verantwortung steht, sieht die Ausrichtung des Großevents in Katar höchst kritisch.

Deswegen fordert der frühere Kapitän des FC Bayern München und Ehrenspielführer der Nationalmannschaft: „Menschenrechte sollten bei der Turniervergabe mit die größte Rolle spielen. Wenn ein Land den Zuschlag bekommt, das in dieser Beziehung mit am schlechtesten abschneidet, macht man sich schon Gedanken, nach welchen Kriterien da entschieden wurde.“

Philipp Lahm wird nicht zur WM 2022 nach Katar fliegen.

Katar steht wegen Menschenrechtsverletzungen in der Kritik, Frauen und andere Minderheiten werden in dem Emirat systematisch unterdrückt. Auf den Baustellen für die WM-Spielorte soll es zu tausenden Todesfällen gekommen sein, auch „sklavenähnliche Zustände“ soll es geben.

Lahm kritisiert WM-Vergabe an Katar – und nimmt DFB-Stars in die Pflicht

Neben der Menschenrechtssituation hätten auch die Themen Nachhaltigkeit und Größe des Landes „anscheinend keine Rolle“ bei der Vergabe gespielt, meinte Lahm.

Dass sich die deutschen DFB-Stars während der WM (21. November bis 18. Dezember) kritisch zur Veranstaltung äußern sollten, ist für den 38-Jährigen zwingend. „Als Spieler“, sagte er, „kommst du heute da gar nicht mehr drumherum“.

Wer hat Abi? Die Schulbildung der Bayern-Stars

Paul Wanner ist Jahrgang 2005 und wurde mit 16 Jahren der jüngste Bundesliga-Spieler in der Geschichte des FC Bayern. Der Offensivspieler besucht ein Gymnasium und gilt als fleißiger Schüler.
Paul Wanner ist Jahrgang 2005 und wurde mit 16 Jahren der jüngste Bundesliga-Spieler in der Geschichte des FC Bayern. Der Offensivspieler besucht ein Gymnasium und gilt als fleißiger Schüler. © IMAGO / Smith
Innenverteidiger Chris Richards kehrt zur Saison 2022/2023 nach seiner Leihe voraussichtlich von der TSG Hoffenheim zum FC Bayern München zurück. Richards durchlief die Akademie des FC Dallas, später erhielt er ein Stipendium an der University of North Carolina. Mit 18 Jahren erlangte der Sohn eines Profibasketballers seinen Hochschul-Abschluss.
Innenverteidiger Chris Richards war zuletzt an die TSG Hoffenheim verliehen. Er durchlief die Akademie des FC Dallas, später erhielt er ein Stipendium an der University of North Carolina. Mit 18 Jahren erlangte der Sohn eines Profibasketballers seinen High-School-Abschluss. © IMAGO/Sascha Meiser
Sven Ulreich schloss die Schule mit der mittleren Reife ab. Während seiner Karriere als Profifußballer absolvierte der gebürtige Schorndorfer ein Fernstudium zum Sportmanager. Im September 2017 beendete er es erfolgreich.
Sven Ulreich schloss die Schule mit der mittleren Reife ab. Während seiner Karriere als Profifußballer absolvierte der gebürtige Schorndorfer ein Fernstudium zum Sportmanager. Im September 2017 beendete er es erfolgreich.  © IMAGO/Hans-Jürgen Schmidt
Tanguy Nianzou kam als 14-Jähriger in die Akademie von Paris Saint-Germain. Der Schulabschluss des Franco-Ivorer ist unbekannt.
Tanguy Nianzou kam als 14-Jähriger in die Akademie von Paris Saint-Germain. Der Schulabschluss des Franco-Ivorers ist unbekannt.  © IMAGO/Ulrich Wagner
Auch Eric Maxim Choupo-Moting kam aus Paris zum FC Bayern. Choupo-Moting wurde in Hamburg Altona geboren und machte am dortigen Gymnasium sein Abitur. In dieser Zeit lernte der Deutsch-Kameruner auch seine Freundin Nevin kennen, die er im Sommer 2013 heiratete.
Auch Eric Maxim Choupo-Moting kam aus Paris zum FC Bayern. Choupo-Moting wurde in Hamburg Altona geboren und machte am dortigen Gymnasium sein Abitur. In dieser Zeit lernte der Deutsch-Kameruner auch seine Freundin Nevin kennen, die er im Sommer 2013 heiratete. © IMAGO/kolbert-press/Ulrich Gamel
Jamal Musiala zog als 8-Jähriger nach England um, um für den FC Chelsea zu spielen. Musiala verbrachte acht Jahre in London. An der Whitgift School, einer Privatschule in einer Parklandschaft, machte der deutsche Nationalspieler seinen „Business A-Level“-Abschluss.
Jamal Musiala zog als 8-Jähriger nach England, spielte dort für den FC Chelsea. Musiala verbrachte acht Jahre in London. An der Whitgift School, einer Privatschule in einer Parklandschaft, machte der deutsche Nationalspieler seinen „Business A-Level“-Abschluss. © IMAGO/Revierfoto
München, Deutschland 09. Mai 2022: Fussball, Herren, Saison 2021/2022, FC Bayern München, Säbener Strasse, Trainingsgel
Rechtsverteidiger Benjamin Pavard wurde als Kind vom fünfmaligen französischen Meister OSC Lille entdeckt. Seine Eltern brachten ihn vier Mal in der Woche ins über 100 Kilometer entfernte Training. Nach einiger Zeit brach Pavard seine schulische Ausbildung ab und konzentrierte sich voll auf seine Fußball-Karriere. © IMAGO/Ulrich Wagner
Keine leichte Schulzeit hatte Dayot Upamecano. Im Vereinsmagazin des FC Bayern verriet der Innenverteidiger, dass er gehänselt und ausgelacht wurde, weil er stotterte. „Ich bin seit dieser Zeit mental sehr stark“, verrät Upamecano, der in den Käfigen der nordfranzösischen Kleinstadt Evreux das Fußballspielen lernte.
Keine leichte Schulzeit hatte Dayot Upamecano. Im Vereinsmagazin des FC Bayern verriet der Innenverteidiger, dass er gehänselt und ausgelacht wurde, weil er stotterte. „Ich bin seit dieser Zeit mental sehr stark“, verrät Upamecano, der in den Käfigen der nordfranzösischen Kleinstadt Evreux das Fußballspielen lernte. © IMAGO/Revierfoto
Marcel Sabitzer konnte in seiner ersten Saison beim FC Bayern nicht überzeugen. Der ehemalige Kapitän von RB Leipzig besuchte die Sporthauptschule Weiz, schon mit 16 Jahren unterschrieb Sabitzer bei Admira Wacker seinen ersten Profivertrag.
Marcel Sabitzer konnte in seiner ersten Saison beim FC Bayern nicht überzeugen. Der ehemalige Kapitän von RB Leipzig besuchte die Sporthauptschule Weiz, schon mit 16 Jahren unterschrieb Sabitzer bei Admira Wacker seinen ersten Profivertrag. © IMAGO
Die Eltern von Bayerns Linksverteidiger Alphonso Davies flohen aus dem bürgerkriegsgeplagten Liberia. Der Flügelflitzer wurde in einem Flüchtlingscamp in Ghana geboren, 2005 gelangte die Familie nach Edmonton im kanadischen Bundesstaat Alberta. Dort besuchte Davies die St. Nicholas Highschool. Heute hängt ein riesiges Konterfei des Bayern-Stars in der Schulturnhalle.
Die Eltern von Bayerns Linksverteidiger Alphonso Davies flohen aus dem bürgerkriegsgeplagten Liberia. Der Flügelflitzer wurde in einem Flüchtlingscamp in Ghana geboren, 2005 gelangte die Familie nach Edmonton im kanadischen Bundesstaat Alberta. Dort besuchte Davies die katholische St. Nicholas Highschool. Heute hängt das riesige Konterfei des Bayern-Stars in der Schulturnhalle. © IMAGO/Eibner/Memmler
Bochum ist Leon Goretzkas Heimat. Der Bayern-Star machte dort 2014 am Alice-Salomon-Berufskolleg sein Abitur. Trotz Doppelbelastung, denn Goretzka war damals bereits im Profikader des FC Schalke 04!
Bochum ist Leon Goretzkas Heimat. Der Bayern-Star machte dort 2014 am Alice-Salomon-Berufskolleg sein Abitur. Trotz Doppelbelastung, denn Goretzka war damals bereits im Profikader des FC Schalke 04! © IMAGO/Mladen Lackovic
Die Jugendakademie von Paris Saint-Germain zu besuchen scheint keine schlechte Idee zu sein, wenn man später beim FC Bayern spielen will. Kingsley Coman spielte 9 Jahre in der Jugend des Scheich-Klubs, bei den Profis kam er im zehnten Jahr zu nur drei Einsätzen. Der französische Nationalspieler übersprang das letzte Jahr in der Grundschule. Im Gymnasium verlor er die Motivation und konzentrierte sich fortan auf Fußball.
Die Jugendakademie von Paris Saint-Germain zu besuchen scheint keine schlechte Idee zu sein, wenn man beim FC Bayern spielen will. Kingsley Coman spielte 9 Jahre in der Jugend des Scheich-Klubs, bei den Profis kam er im zehnten Jahr zu nur drei Einsätzen. Der französische Nationalspieler übersprang das letzte Jahr in der Grundschule. Im Gymnasium verlor er die Motivation und konzentrierte sich fortan auf Fußball.  © IMAGO/Mladen Lackovic
Manuel Neuer besuchte die Realschule, bevor er im Jahr 2000 auf das Teilinternat Berger Feld wechselte. Der Nationaltorhüter beendete 2006 seine schulische Ausbildung mit der Fachhochschulreife. Nach seiner Fußballkarriere möchte Neuer viel reisen, zudem gibt es Berichte über eine mögliche Investition in ein Forsthaus mit Gasthof.
Manuel Neuer besuchte die Realschule, bevor er im Jahr 2000 auf das Teilinternat Berger Feld wechselte. Der Nationaltorhüter beendete 2006 seine schulische Ausbildung mit der Fachhochschulreife. Nach seiner Fußballkarriere möchte Neuer viel reisen, zudem gibt es Berichte über eine mögliche Investition in ein Forsthaus mit Gasthof.  © IMAGO/Joachim Sielski
Lucas Hernandez wurde in Marseille geboren, kam aber im Alter von fünf Jahren nach Spanien. Er wuchs, genauso wie sein Bruder Theo, ohne Vater auf. Seine Eltern trennten sich früh. Sein Vater, der ehemalige Fußballer Jean-François Hernandez, habe seine Kinder nie geliebt, so der Bayern-Innenverteidiger. Seine Schulausbildung ist nicht bekannt.
Lucas Hernandez wurde in Marseille geboren, kam aber im alter von fünf Jahren nach Spanien. Er wuchs, genauso wie sein Bruder Theo, ohne Vater auf. Seine Eltern trennten sich früh. Sein Vater, der ehemalige Fußballer Jean-François Hernandez, habe seine Kinder nie geliebt, so der Bayern-Innenverteidiger.  © IMAGO/Revierfoto
Ähnlich wie Leon Goretzka verknüpfte auch Joshua Kimmich seine Fußballkarriere mit der Schule. Kimmich machte sein Abitur am Wirtemberg-Gymnasium in Stuttgart. Sein Notenschnitt: 1,7!
Ähnlich wie Leon Goretzka verknüpfte auch Joshua Kimmich seine Fußballkarriere mit der Schule. Kimmich machte sein Abitur am Wirtemberg-Gymnasium in Stuttgart. Sein Notenschnitt: 1,7! © IMAGO/Ulrich Wagner
Leroy Sané wuchs in Bochum auf, besuchte aber in Gelsenkrichen die Schule. An der Gesamtschule Berger Feld machte der Ex-Schalker seinen Realschulabschluss.
Leroy Sané wuchs in Bochum auf, besuchte aber in Gelsenkrichen die Schule. An der Gesamtschule Berger Feld machte der Ex-Schalker seinen Realschulabschluss.  © IMAGO/Revierfoto
Thomas Müller verriet in einem Interview bei SPOX, dass er unbedingt das Abitur machen wollte „um etwas in der Hand zu halten“. In seinem Heimatort Weilheim schaffte er dieses Vorhaben mit einem Schnitt von 2,8. Müller kann sich vorstellen, irgendwann im naturwissenschaftlichen Bereich zu studieren.
Thomas Müller verriet in einem Interview bei SPOX, dass er unbedingt das Abitur machen wollte „um etwas in der Hand zu halten“. In seinem Heimatort Weilheim schaffte er dieses Vorhaben mit einem Schnitt von 2,8. Müller kann sich vorstellen, irgendwann im naturwissenschaftlichen Bereich zu studieren.  © IMAGO/kolbert-press/Ulrich Gamel
Robert Lewandowski beendete 2017 nach zehn Jahren sein Studium an der Sporthochschule in Warschau. Für die Lizenz in Training und Management des Sports schrieb Lewandowski die Abschlussarbeit „RL9. Der Weg zum Ruhm“. Er hat außerdem Abitur.
Robert Lewandowski beendete 2017 nach zehn Jahren sein Studium an der Sporthochschule in Warschau. Für die Lizenz in Training und Management des Sports schrieb Lewandowski die Abschlussarbeit „RL9. Der Weg zum Ruhm“. Er hat außerdem Abitur. © IMAGO/Revierfoto

Lahm bei EM 2024: Kein Beckenbauer-Hubschrauber

Was das Thema Nachhaltigkeit angeht, will Lahm selbst mit gutem Beispiel vorangehen. Als Turnierdirektor der EM 2024 will er im Gegensatz zu „Kaiser“ Franz Beckenbauer, der als WM-OK-Chef 2006 von Spiel zu Spiel quer durchs Land geflogen war, auf einen Hubschrauber verzichten.

„Es würde einfach nicht mehr in die Zeit passen. Das ist überhaupt keine Kritik an Franz, den wir damals ja alle dafür gefeiert haben, dass er bei jedem Spiel war. Das konnte ich damals total verstehen, heute wäre das anders“, erklärte Lahm. „Davon abgesehen: Ich bin eh nicht so der Hubschrauber-Fan.“ Das WM-Finale findet übrigens nicht in München, sondern in Berlin statt. (ck/dpa)

Rubriklistenbild: © Nico Herbertz/Imago