Dribbling wie Lionel Messi

VfL Bochum: Beim Traumtor von Gerrit Holtmann hatte Thomas Reis ein schlechtes Gefühl

Gerrit Holtmann war gegen Mainz 05 nicht aufzuhalten. Doch Thomas Reis, Trainer des VfL Bochum, hatte vor dem Traumtor kein gutes Gefühl.

Bochum – War es Lionel Messi? Oder doch Gerrit Holtmann, der in der 21. Minute beim Spiel des VfL Bochum gegen den FSV Mainz 05 zu einem Dribbling anlief? Der Argentinier hätte diesen Angriff wohl nicht besser vollführen können.

NameGerrit Holtmann
Geboren25. März 1995 (Alter 26 Jahre), Bremen
Größe1,85 Meter
Aktuelles TeamVfL Bochum (#17 / Angreifer)

Gerrit Holtmann (VfL Bochum): Schlechtes Gefühl täuscht Trainer Thomas Reis beim Traumtor

Mit der Note 2 war Gerrit Holtmann in der Einzelkritik des VfL Bochum gegen Mainz 05 der Matchwinner. Sein Solo überragte alles an diesem Samstagnachmittag im Ruhrstadion.

Auf der linken Seite schnappte der Offensivspieler sich den Ball und dribbelte an allen Gegenspielern vorbei zur rechten Strafraumkante. Als es danach aussah, dass der Flügelspieler entweder abspielen oder schießen würde, zog der 26-Jährige aber noch weiter in den Sechzehner rein und schloss letztlich überlegt per Linksschuss durch die Beine des Torhüters ab.

VfL Bochum: Gerrit Holtmann vertraut seinem linken Fuß mehr als dem rechten

Die Fans des VfL Bochum waren aus dem Häuschen, obwohl die Aktion laut Gerrit Holtmann gar nicht so geplant war, sondern sich eher aus einem speziellen Grund ereignete. „Auf meinen Rechten habe ich nicht so viel Vertrauen. Deswegen habe ich gesagt: Geh ich einfach mal durch und tunnel ihn“, so der Angreifer anschließend bei Sky.

Die Schussoption war aber schon zuvor da und genau dann trat auch das schlechte Gefühl von Trainer Thomas Reis ein, wie er nach dem Spiel verriet: „Ich bin froh, dass Gerrit den gemacht hat. Ich dachte mir immer: ‚Schieß, schieß, schieß!‘ Aber er ging immer weiter und hat zum Glück im richtigen Moment abgeschlossen.“

Gerrit Holtmann (r.) erzielte ein Traumtor für den VfL Bochum, Thomas Reis hatte zuvor ein schlechtes Gefühl.

Gerrit Holtmann (VfL Bochum) statt Takuma Asano: Thomas Reis verrät Problematik beim Japaner

Das Tor von Gerrit Holtmann wollte der Coach allerdings nicht allzu sehr in den Himmel loben: „Es war ein tolles Tor, aber auch eine tolle Mannschaftsleistung“, so der Trainer nach dem 2:0-Sieg des VfL Bochum über Mainz 05.

Dass der Flügelspieler überhaupt in der Startaufstellung des VfL stand, überraschte durchaus etwas. Takuma Asano musste dafür auf der Bank Platz nehmen. Thomas Reis verriet auf RUHR24-Nachfrage den Grund dafür: „Wir wissen, welches Tempo Gerrit hat. Taku hat andere Qualitäten, aber aufgrund einer kleinen Problematik war er nicht bei 100 Prozent.“

VfL Bochum: Thomas Reis stärkt trotz Holtmann-Solo Neuzugang Takuma Asano den Rücken

Mit seinem Tor hat sich Gerrit Holtmann in den Vordergrund gespielt und nach der schwachen Leistung im DFB-Pokal gegen Wuppertal, als er zur Halbzeitpause ausgewechselt wurde, auch wieder Selbstvertrauen getankt. Doch Takuma Asano darf sich dennoch Hoffnung auf einen Startelf-Einsatz in den kommenden Wochen machen. Thomas Reis dazu: „Als er hereinkam, war er ein belebendes Element.“

Rubriklistenbild: © RHR-FOTO / Dennis Ewert

Mehr zum Thema