DFB-Pokal beim Wuppertaler SV

Warnung an VfL Bochum: Peter Neururer macht Kampfansage vor Pokalspiel heute

Peter Neururer lacht.
+
Peter Neururer trifft mit dem Wuppertaler SV auf den VfL Bochum im DFB-Pokal.

Heute gibt es in Wuppertal das große Wiedersehen: Peter Neururer trifft auf den VfL Bochum und macht dem Bundesligisten eine Kampfansage.

Bochum – Der VfL Bochum trifft in der ersten Runde des DFB-Pokals heute auf den Wuppertaler SV. Dabei gibt es ein Wiedersehen für den Klub von der Castroper Straße. Denn beim WSV ist Peter Neururer seit Mai Vorstandsmitglied.

VfL Bochum gegen Wuppertaler SV: Peter Neururer spricht von einem „Westschlager alter Prägung“

Für den früheren Trainer des VfL ist es daher ein besonderes Duell: „Das ist ein Westschlager alter Prägung. Es knistert an allen Ecken. Das ist ein Highlight für mich“, so Peter Neururer gegenüber dem SID. Der Fanandrang auf Karten für das Spiel des VfL Bochum beim Wuppertaler SV war groß. Eine gute Gelegenheit für den Regionalligisten, sich zu präsentieren.

Peter Neururer wolle dem Wuppertaler SV, der einst in der Bundesliga auflief, zu alter Stärke verhelfen. „Der Verein hat die Möglichkeit, sich wieder langsam nach vorne zu entwickeln.“ Allerdings sei auch für ihn die Aufgabe Neuland.

VfL Bochum gegen Wuppertaler SV: Peter Neururer wolle Chance mit dem WSV nutzen

Jetzt trifft der WSV im DFB-Pokal auf den VfL Bochum. Für Peter Neururer sei die Wahrscheinlichkeit einer „Super-Super-Super-Sensation“, also einem Weiterkommen des Regionalligisten, sehr gering. Doch Wuppertal wolle sich nicht geschlagen geben, wie er auch gegenüber der Bild sagte: „Wir haben keine Chance, aber die wollen wir nutzen.“

Letztlich schätze er den VfL Bochum aber nach dem Aufstieg als euphorisiert ein, „die werden uns nicht unterschätzen“. (RUHR24 mit SID)