Erfolg für den Aufsteiger

VfL Bochum landet Millionen-Coup: Abwehr-Ass verlängert jetzt seinen Vertrag

Der VfL Bochum hat der Vertrag mit einem Abwehr-Ass verlängert. Sebastian Schindzielorz zeigt sich hoch erfreut.

Bochum - Der VfL Bochum 1848 und Maxim Leitsch haben den Vertrag verlängert. Das teilte der Bundesliga-Aufsteiger am Dienstagnachmittag (24. August) mit.

VfL Bochum: Vertrag von Abwehr-Ass Maxim Leitsch bis 2023 verlängert

Das neue Arbeitspapier des 23-jährigen Abwehrspielers läuft nun bis zum 30. Juni 2023. Seit 2009 gehört Maxim Leitsch dem VfL an und durchlief sämtliche Mannschaften des vereinseigenen „Talentwerks“.

Im Dezember 2016 erfolgte sein Debüt in der 2. Bundesliga. In insgesamt 68 Spielen gelang ihm im Juni 2020 beim 2:0-Heimsieg gegen den FC St. Pauli sein bis dato einziges Profi-Tor. Sowohl bei seinem Debüt in der A-Junioren Bundesliga West (2015) als auch bei seinem Bundesligadebüt beim VfL Wolfsburg am ersten Spieltag der laufenden Saison (0:1) stand Thomas Reis als Trainer an der Seitenlinie.

VfL Bochum: Maxim Leitsch und Sebastian Schindzierlorz sind erfreut über neuen Vertrag

„Maxim Leitsch ist ein Paradebeispiel für die Entwicklung und Durchlässigkeit beim VfL Bochum“, sagt Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer Sport beim VfL Bochum. „Maxim hat sich kontinuierlich weiterentwickelt und war ein wichtiger Bestandteil der Aufstiegsmannschaft. Wir freuen uns, dass er sich zu seinem Stamm- und Ausbildungsverein bekennt. Ein großer Dank gebührt selbstverständlich den Mitarbeitern des Talentwerks, die die Basis gelegt und ihn erfolgreich ausgebildet haben.“

„Für mich ist die Vertragsverlängerung der nächste logische Schritt“, sagt Maxim Leitsch. „Ich freue mich auf die kommende Zeit im VfL-Trikot und werde gemeinsam mit der Mannschaft alles daransetzen, dass wir unsere Ziele erreichen.“

Durch seine Vertragsverlängerung könnte der Bundesliga-Aufsteiger langfristig profitieren. Falls es in der kommenden Saison Interessenten gibt, geht der VfL Bochum nun nicht leer aus, sondern kann eine Ablösesumme fordern.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO

Mehr zum Thema