Torhüter-Explosion nach Pleite

VfL Bochum: Manuel Riemann angefressen – scharfe Kritik an Mitspieler

Manuel Riemann redete sich nach der 0:3-Pleite des VfL Bochum bei RB Leipzig in Rage. Das ganze Team bekam ihr Fett weg – aber ein Mitspieler besonders.

Leipzig – Wenn er zum Interview schreitet, nimmt er kein Blatt vor den Mund: Nach seiner Wut-Rede in der Vorwoche, übte Manuel Riemann beim VfL Bochum erneut deutliche Kritik. Nach der 0:3-Pleite bei RB Leipzig am Samstag (2. Oktober) platzte dem Torhüter wiederholt am Mikro der Kragen.

NameManuel Riemann
Geboren9. September 1988 (Alter 33 Jahre), Mühldorf am Inn
Größe1,86 Meter
Aktuelles TeamVfL Bochum (#1/Torwart)

VfL Bochum: Manuel Riemann kritisiert Mitspieler – einer besonders im Fokus

Wütend warf Manuel Riemann seine Tapes weg und ging emotional stark aufgeladen zum Interview am Sky-Mikro. Die 0:3-Pleite des VfL Bochum gegen RB Leipzig war erst wenige Minuten alt. Der Keeper konnte sich kaum bremsen: „Wir kriegen mal wieder ein Tor nach einer Ecke und das ist dumm.“

Manuel Riemann selbst war der beste Spieler beim VfL Bochum gegen RB Leipzig, wie die Note 1,5 in der Einzelkritik auch unter Beweis stellt. An ihm lag es nicht, dass die Blau-Weißen mit 0:3 verloren, wenngleich er beim letzten Tor den Treffer hätte verhindern können, wenn er auf der Linie geblieben wäre.

VfL Bochum: Manuel Riemann kritisiert Teamverhalten bei gegnerischer Ecke

Doch am Sky-Mikro redete sich Manuel Riemann nach der Partie in Rage. Dass RB Leipzig personell mit Spielern wie André Silva oder Dominik Szoboszlai nachlegen konnte, war ihm egal.

Der Torhüter sagte: „Wir verlieren hier ein Spiel nach einer Standardsituation. Da ist es egal, ob der Gegner 45, 100 oder 200 Millionen einwechselt. Bei Leipzig laufen vier Spieler nach, die den Ball über die Linie stolpern und von uns steht genau keiner da. Das ist einfach zu wenig.“

Manuel Riemann kritisiert nach der Niederlage des VfL Bochum bei RB Leipzig seine Mitspieler.

Jeder bekam am Samstagabend von Manuel Riemann sein Fett weg beim VfL Bochum. Der Keeper führte weiter aus: „Bei einer Ecke, weiß ich, dass ich mein eigenes Tor verteidigen muss – aber offenbar nicht alle. Ganz ehrlich: Bei zehn Spielern geht der Kopf nach unten – oder sagen wir mal bei acht.“ Die Einstellung ist anscheinend laut dem Torwart ein Problem.

VfL Bochum: Manuel Riemann nimmt Elvis Rexhbecaj in die Pflicht

Trainer Thomas Reis predige verschiedene Dinge „schon so lange“. „Wir müssen langsam anfangen, die Dinge umzusetzen – am besten schnell“, so Manuel Riemann. Vor allem eine Szene brachte ihn dann aber so richtig auf die Palme. Im Mittelpunkt: Neuzugang Elvis Rexhbecaj.

Es dauerte nur rund 180 Sekunden, ehe RB Leipzig nach dem 1:0 auf 2:0 erhöhte. Der VfL wirkte wie gelähmt. Manuel Riemann sah das Problem schon kommen, wie er im Interview verriet.

Eine der Szenen, die Manuel Riemann so auf die Palme brachten. Das 1:0 von RB Leipzig nach einer Ecke.

„Ich schrei dem Elvis zu, er muss nach vorne schieben beziehungsweise die anderen zurückholen. Er schreit zurück, er muss nicht nach vorne. Dann muss er die anderen zurückholen. Wir laufen mit vier an, fünf stehen hinten, die spielen ins Zentrum, drehen sich auf und dann steht es 2:0.“

VfL Bochum: Manuel Riemann mit einem Rat an Elvis Rexhbecaj

Sowohl beim 2:0 als auch beim 3:0 tauchte Christopher Nkunku frei vor Manuel Riemann auf und lupfte das Leder über den Keeper hinweg ins Tor. Treffer, die der VfL Bochum aus Sicht des Torhüters leicht hätte verhindern können.

Manuel Riemann gibt seinem Teamkollegen Elvis Rexhbecaj auch zugleich einen Rat mit: „Da müssen wir einfach cleverer sein, stell dich in der Mitte auf und schau, was die ändern. Was dürfen wir Leipzig auf gar keinen Fall für Möglichkeiten geben? Genau, dass sie mit offenem Blick auf unser Tor zulaufen und in der letzten Linie den Ball erwarten, der reingechipt wird. Und so sind beide Tore entstanden.“

VfL Bochum: Nächstes Bundesliga-Spiel gegen Greuther Fürth

Immerhin: Die öffentliche Kritik am Team wolle Manuel Riemann auch intern fortsetzen: „Das sage ich auch in der Kabine.“ Jetzt hat der VfL Bochum zwei Wochen Zeit, um die Fehler aufzuarbeiten. Dann es geht am 16. Oktober zum Bundesliga-Schlusslicht Greuther Fürth.

Rubriklistenbild: © Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema