Vor Heimspiel gegen Mainz

Fans des VfL Bochum mit unangemeldeter Aktion: So lief der „Aufstiegsmarsch“ zum Stadion

Die Fanszene des VfL Bochum plante gleich zwei Aktionen vor dem Heimspiel gegen Mainz 05. Doch ein unangemeldeter Marsch hat bei der Polizei für erhöhte Alarmbereitschaft gesorgt.

Update, Montag (23. August), 8:40 Uhr: Nach elf Jahren Wartezeit durften die Anhänger des VfL Bochum ihre Mannschaft am Samstag (21. August) zum ersten Mal im heimischen Ruhrstadion in der Bundesliga wieder willkommen heißen. Entsprechend groß war die Euphorie beim 2:0-Sieg gegen den FSV Mainz 05.

Fans des VfL Bochum feiern Bundesliga-Rückkehr: So lief der Fanmarsch zum Ruhrstadion

Bereits vor Spielbeginn zogen mehr als tausend Anhänger des VfL Bochum aus der Stadt in Richtung Ruhrstadion. „Nie mehr 2. Liga“ skandierten die Fans des Bundesliga-Aufsteigers dabei unter anderem. Wie die WAZ berichtet, war die Stimmung friedlich. Der Polizei-Einsatzstelle waren bis zum Samstagnachmittag keine negativen Vorfälle rund um den Fanmarsch bekannt.

Erstmeldung, Donnerstag (19. August): Die Fans des VfL Bochum sind voller Vorfreude auf das erste Heimspiel in der Bundesliga. Rund um das Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 soll es gleich zwei Aktionen geben.

VfL Bochum: Fanszene plant Aktionen vor dem Heimspiel – Castroper Straße wird geschmückt

So kündigte die aktive Fanszene vor dem Spiel am Samstag (21. August, 15.30 Uhr) an, „die Castroper Straße in Blau-Weiß erstrahlen lassen“ zu wollen. Anwohner sollen ihre Häuser, Balkone Gärten und Autos schmücken, aber auch die Fanszene selbst wird aktiv.

Denn auf der Castroper Straße sollen Wimpelketten aufgehangen werden. Eine ähnliche Aktion gab es bereits in der vergangenen Saison.

VfL Bochum: Fans planen „Aufstiegsmarsch“ vor dem Spiel gegen Mainz – Aktion nicht angemeldet

Doch nicht nur das: Am Samstag oll sogar ein Fan-Marsch stattfinden. In einer Ankündigung, die in den sozialen Netzwerken kursiert und vielfach geteilt wurde, heißt es: „Aufstiegsmarsch vor dem Heimspiel gegen Mainz, Treffpunkt: 13 Uhr am Kuhhirten“. Der „Platz am Kuhhirte“ befindet sich in der Bochumer Innenstadt nahe der Propsteikirche, rund 1,6 Kilometer vom Ruhrstadion entfernt.

Doch angemeldet ist dieser Marsch nicht, wie die Polizei Bochum auf RUHR24-Anfrage erklärte: „Eine versammlungsrechtliche Anmeldung liegt diesbezüglich nicht bei uns vor. Von einer gegebenfalls bei der Stadt Bochum beantragten Sondernutzung ist hier nichts bekannt“, sagt Polizeisprecher Frank Lemanis.

Fans des VfL Bochum planen einen „Aufstiegsmarsch“ vor dem Heimspiel gegen den FSV Mainz 05.

VfL Bochum: Polizei möchte Entwicklungen beim „Aufstiegsmarsch“ beobachten

So wolle die Polizei „die Entwicklungen vor Ort im Auge behalten und mögliche polizeiliche Maßnahmen den Entwicklungen anpassen“, teilte der Polizeisprecher mit. Bereits nach dem Aufstieg des VfL Bochum gab es Probleme rund um das Ruhrstadion. Illegale Pyrotechnik wurde gezündet, es gab einige Verletzte.

Die Fanszene des Klubs von der Castroper Straße warf der Polizei anschließend „völliges Versagen“ vor. Die Beamten hielten dagegen: „Was hat Freude zu tun mit Verletzten durch Flaschenwürfe, Steine, Scherben und gefährlicher Pyrotechnik? Was hat Freude zu tun mit einem riesigen Scherbenmeer auf den Straßen vor dem VfL-Stadion? Was hat sie zu tun mit Körperverletzungsdelikten, massiver Missachtung der aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen, mit Widerstand gegen Polizeikräfte und Sachbeschädigung? Rein gar nichts!“

VfL Bochum: Polizei warnt Fans und will „bei etwaigen Rechtsverstößen konsequent“ vorgehen

Dementsprechend sagte Polizeisprecher Frank Lemanis jetzt auch in Richtung der Fans, die am Aufstiegsmarsch teilnehmen wollen: „Wir appellieren an alle Fans, das schöne Ereignis nicht durch unüberlegte Aktionen, wie zum Beispiel das Zünden von Pyrotechnik, in ein schlechtes Licht zu rücken.“ Und schickte zudem eine Warnung hinterher: „Die eingesetzten Polizeikräfte sind gehalten, bei etwaigen Rechtsverstößen konsequent vorzugehen.“

Rubriklistenbild: © RHR-Foto/Dennis Ewert

Mehr zum Thema