Aufsteiger mit starkem Spiel

VfL Bochum – Eintracht Frankfurt: Geniestreich mit Blum und Asano beschert den Sieg

Die Spieler des VfL Bochum jubeln über ein Tor gegen Eintracht Frankfurt.
+
Der VfL Bochum hat gegen Eintracht Frankfurt gewonnen.

Der VfL Bochum hat Eintracht Frankfurt besiegt. Takuma Asano und Danny Blum bereiteten den Weg.

Bochum - Der VfL Bochum feiert den zweiten Bundesliga-Sieg in Folge. Am Sonntag (24. Oktober) gewann die Elf von Trainer Thomas Reis gegen Eintracht Frankfurt mit 2:0. In einem rassigen Duell fuhr der Aufsteiger einen verdienten Sieg ein.

NameVfL Bochum
StadionVonovia Ruhrstadion
TrainerThomas Reis

VfL Bochum - Frankfurt: Geniestreich mit Takuma Asano und Danny Blum bringt den Sieg

Trainer Thomas Reis stellte seine Mannschaft im Vergleich zum 1:0-Sieg des VfL Bochum bei Greuther Fürth auf zwei Positionen um. Danny Blum und Takuma Asano starteten an der Stelle von Milos Pantovic und Gerrit Holtmann.

Diese Veränderung sollte sich schon nach zwei Minuten als Geniestreich herausstellen. Denn nach einem Zuspiel von Takuma Asano startete Danny Blum durch und schob den Ball eiskalt durch die Beine von Eintracht-Keeper Kevin Trapp ins Netz. Ausgerechnet der Ex-Frankfurter brachte den VfL Bochum mit 1:0 in Front.

VfL Bochum: Elfmeter bot Eintracht Frankfurt die große Chance zum Ausgleich

Den mutigen Auftritt der Bochumer symbolisierte in der Anfangsphase etwa Kapitän Anthony Losilla, der aus großer Distanz versuchte, Kevin Trapp mit einem Lupfer zu überrumpeln, den Kasten damit allerdings deutlich verfehlte (7.).

Zwei Minuten später musste Manuel Riemann erstmals eingreifen, als er einen Freistoß von Filip Kostic ins Toraus prallen ließ (9.). Diese Unsicherheit stellte sich beinahe als folgenschwer heraus. Denn im Anschluss an den fälligen Eckball verursachte Sebastian Polter einen Handelfmeter.

Bochum-Keeper Manuel Riemann hielt den Elfmeter von Goncalo Paciencia fest.

VfL Bochum: Manuel Riemann hält Elfmeter gegen Goncalo Paciencia von Eintracht Frankfurt

Manuel Riemann rehabilitierte sich aber sofort. Er machte seinen Fehler wieder gut und hielt den schwach geschossenen Elfer von Goncalo Paciencia fest. Bitter für den Portugiesen, der später angeschlagen ausgewechselt werden musste (28.).

Für die Eintracht war diese Szene zumindest ein Startsignal, nun auch in der Partie mitzuspielen. Dennoch verbuchte die nächste größere Möglichkeit wieder der VfL Bochum: Nach einer Flanke von Christian Gamboa setzte Sebastian Polter zum Flugkopfball an. Kevin Trapp fischte die Kugel noch aus der Ecke.

VfL Bochum im Glück: Nachtreten von Elvix Rexhbecaj nicht bestraft

Bis zur Halbzeitpause war ansonsten spielerisch nicht mehr viel geboten. Zahlreiche Unterbrechungen in hitziger Atmosphäre verhinderten den Spielfluss. Viel Glück hatte Elvis Rexhbecaj, dass sein Nachtreten gegen Rafael Borré nicht mit der Roten Karte bestraft wurde (39.).

Und für die Eintracht kam es noch dicker, denn auch Kristijan Jakic humpelte verletzt vom Platz. Für ihn kam Sebastian Rode in die Partie. Mit einer letztendlich verdienten 1:0-Führung ging es für einen kämpferischen VfL Bochum in die Kabine.

VfL Bochum: Fans peitschten ihre Mannschaft gegen Eintracht Frankfurt nach vorne

Der Aufsteiger spielte - angefeuert von 20.000 frenetischen Fans im Vonovia Ruhrstadion - leidenschaftlich weiter. Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff bot sich Takuma Asano eine exzellente Einschussmöglichkeit.

Danny Blum erzielte auf Vorlage von Takuma Asano das 1:0 für den VfL Bochum gegen die SGE.

Mit viel Zeit und Platz platzierte der Japaner seinen Flachschuss von der Strafraumgrenze aber genau in die Tormitte. Zwei weitere Gelegenheiten ließ Sebastian Polter aus (54. und 56.).

VfL Bochum: Danny Blum gegen Eintracht Frankfurt mit Sprechchören gefeiert

Dann allerdings legte Eintracht Frankfurt einen Zahn zu. Sebastian Rode jagte einen Fernschuss übers Tor (57.), Manuel Riemann hielt im Nachfassen gegen Sam Lammers (58.). Ein Ballverlust von Eduard Löwen wäre für den VfL Bochum fast teuer geworden, aber Erhan Masovic warf sich in den Schuss von Rafael Borré (62.).

Nach 67 Minuten holte sich Torschütze Danny Blum den verdienten Applaus der Fans ab. Mit Sprechchören wurde der Torschütze zum 1:0 verabschiedet, als er für Gerrit Holtmann Platz machte.

VfL Bochum lässt zahlreiche gute Gelegenheiten zur Entscheidung gegen Eintracht Frankfurt aus

Der schnelle Flügelspieler fügte sich sofort blendend ein. Auf der linken Seite startete er durch und brachte das Zuspiel flach in den Strafraum, wo der heranrauschende Takuma Asano per Grätsche den Bruchteil einer Sekunde zu spät kam.

In der 78. Minute hatte Sebastian Polter die Entscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber noch aus kurzer Distanz. Der eingewechselte Christopher Antwi-Adjei jagte einen satten Schuss nur ganz knapp übers Tor (84.). Elvis Rexhbecaj hatte sogar drei Einschussmöglichkeiten, bekam aber keine davon auf den Kasten.

VfL Bochum: Sebastian Polter macht in der Nachspielzeit gegen Eintracht Frankfurt das 2:0

Der VfL Bochum ließ einige dicke Dinger liegen und musste dann selbst noch in der Schlussphase zittern. Den Fans stockte der Atem, als der Frankfurter Daichi Kamada mit einem Schlenzer aus zehn Metern den Innenpfosten traf.

In der Nachspielzeit staubte Sebastian Polter zum 2:0 ab und machte endgültig den Deckel drauf. Zuvor hatte Kevin Trapp noch gegen Konstantinos Stafylidis parieren können. In der Tabelle stehen die Blau-Weißen jetzt mit zehn Punkten aus neun Spielen auf Platz 14, einen Platz und zwei Punkte vor der SGE.

VfL Bochum: Teams und Tore gegen Eintracht Frankfurt

Jetzt geht es für die Elf von Trainer Thomas Reis im DFB-Pokal weiter. Am Mittwoch (27. Oktober) kommt der FC Augsburg ins Vonovia Ruhrstadion.

VfL Bochum - Eintracht Frankfurt 2:0 (1:0)
Aufstellung VfL Bochum: Riemann - Gamboa (89. Bella Kotchap), Masovic, Lampropoulos, Danilo Soares - Losilla, Löwen (81. Stafylidis), Rexhbecaj, Asano (81. Antwi-Adjei), Blum (67. Holtmann) - Polter
Aufstellung Eintracht Frankfurt: Trapp - Tuta, Hasebe, Hinteregger - Sow (75. Hauge), Jakic (45. Rode), Toure (75. Hrustic), Kostic, Kamada - Borré, Paciencia (28. Lammers)
Tore: 1:0 Blum (3.), 2:0 Polter (90. +2)
Platzverweise: -
Bes. Vorkommnis: -
Zuschauer: 20.000