Exklusiv-Interview

Ex-Bochum-Stürmer Daniel Ginczek vor dem Wolfsburg-Spiel: „Haben eine brutale Qualität“

Daniel Ginczek lief einst für den VfL Bochum in der zweiten Liga auf. Jetzt trifft er auf den Klub in der Bundesliga. Mit RUHR24-Redakteur Marcel Witte sprach der Profi des VfL Wolfsburg über diese Zeit und eine Rückkehr zum BVB.

Bochum/Wolfsburg – Der VfL Bochum steht vor seinem ersten Bundesliga-Spiel seit elf Jahren. Beim VfL Wolfsburg gibt es auch einige Wiedersehen zu feiern. So arbeiteten einst Thomas Reis und Sebastian Schindzielorz für die „Wölfe“. Leihgabe Elvis Rexhbecaj steht sogar eigentlich beim Konkurrenten unter Vertrag. Wiederum auf Gegenseite haben Co-Trainer Michael Frontzeck und Stürmer Daniel Ginczek eine Bochumer Vergangenheit.

NameDaniel Ginczek
Geboren13. April 1991
Größe1,91 Meter
Aktuelles TeamVfL Wolfsburg (#33 / Stürmer)

VfL Bochum - VfL Wolfsburg: Daniel Ginczek im Exklusiv-Interview – früherer Stürmer an der Castroper Straße

Daniel Ginczek spielte in der Saison 2011/12 für den VfL Bochum als Leihgabe von Borussia Dortmund. Seine Bilanz: 32 Spiele, sieben Tore, sechs Vorlagen. Der Angreifer zog anschließend weiter zum FC St. Pauli, 1. FC Nürnberg, VfB Stuttgart und spielt jetzt seit Juli 2018 für den VfL Wolfsburg.

Das Duell mit dem VfL Bochum am Samstag (14. August) zum Bundesliga-Start ist also ein Besonderes für den 30-Jährigen. Im Exklusiv-Interview mit RUHR24 sprach er über die Zeit an der Castroper Straße, den Wolfsburg-Fauxpas im DFB-Pokal, den Traum von der Champions League und eine Rückkehr zum BVB.

VfL Bochum - VfL Wolfsburg: Daniel Ginczek gründete in Stuttgart ein eigenes Unternehmen

Hallo Daniel, Fußballprofi und Fleisch essen – passt das zusammen?
Du spielst wahrscheinlich darauf an, dass ich gemeinsam mit Martin Harnik ein Unternehmen gegründet habe, oder?
Genau. Du bist einer der Mitbegründer des Meat-Clubs in Stuttgart. Wie entstand diese Idee?
Die Idee kam ganz spontan, ich bin ein bisschen später dazu gekommen. Wir hatten uns gefragt: Wie würden wir gerne unser Fleisch einkaufen? Dann haben wir ein Konzept erstellt, wir waren der Meinung, dass wir nicht das typische Metzger-Fleisch anbieten wollte, sondern auch die Möglichkeit haben, verschiedene Sorten anzubieten. Wir achten auf die Haltung der Tiere und auf hohe Qualität. Ich esse auch nicht so oft in der Woche Fleisch und achte natürlich darauf, dass es hochwertiges Fleisch ist. Das passt zu unserem Konzept.
Daniel Ginczek spielt heute für den VfL Wolfsburg, einst lief er für den VfL Bochum auf.

VfL Bochum: Daniel Ginczek verletzte sich beim VfL Wolfsburg im Training

Doch lieber stehst du natürlich auf dem Platz. Wie zu hören war, musstest du am Mittwoch das Training verletzungsbedingt abbrechen. Ist dein Einsatz gegen Bochum gefährdet?
Ich bin heute (Donnerstag, Anm.d.Red.) gelaufen, wir haben aber entschieden, dass ich es ein bisschen ruhiger angehe. Ich kenne mich und meinen Körper sehr gut und denke, dass ich vor dem Spiel nochmal trainieren werde.
Wir müssen auf die Geschichte rund um den Wechselfehler im DFB-Pokal zu sprechen kommen. Rückt dadurch die Vorbereitung auf das Bochum-Spiel in den Hintergrund?
Nein, gar nicht. Direkt nach dem Spiel war es auch bei uns Spielern ein Thema, wir haben darüber diskutiert im Bus. Aber an dem anschließenden freien Tag konnten wir auf andere Gedanken kommen. Es ist auch nicht unser Thema als Spieler. Es ist ein laufendes Verfahren und wir müssen jetzt abwarten, was dabei herauskommt.

VfL Bochum - VfL Wolfsburg: Daniel Ginczek hatte ein „sehr lehrreiches Jahr“ an der Castroper Straße

Du gegen den VfL Bochum, das ist für dich eine besondere Geschichte. Mit 20 Jahren wurdest du für eine Saison vom BVB an den VfL Bochum verliehen. Hat dich diese Leihe zum Profi gemacht?
Meinen ersten Profivertrag habe ich in Dortmund unterschrieben, aber dennoch ist das völlig richtig. Ich habe beim VfL in der 2. Liga debütiert. Es war ein Lehrjahr für mich im Profi-Bereich. Ich konnte 29 Spiele machen, auch wenn die Saison nicht so einfach war. Der VfL Bochum war zuvor in der Bundesliga-Relegation gegen Gladbach gescheitert, der Klub hat viele jüngere Spieler geholt. Sportlich gesehen war es kein positives Jahr, wir haben gegen den Abstieg gespielt. Für mich wiederum war es ein sehr lehrreiches Jahr, allerdings mit zu wenig Toren.
Daniel Ginczek spielte in der Saison 2011/12 für den VfL Bochum.

VfL Bochum: Daniel Ginczek (VfL Wolfsburg) schwärmt von Robert Lewandowski und Erling Haaland

Wenn du heute zurückblickst: Was fehlte dir damals noch und welche Eigenschaft hast du dir mittlerweile sogar neu erarbeitet?
Die Ruhe. Die kommt mit dem Alter und mit den Spielen. Am Anfang war ich oft unruhig, wenn ich nicht gespielt habe. Am zweiten Spieltag gegen Frankfurt habe ich ein Tor gemacht und mir dann gedacht: „Warum bin ich nicht Stammspieler?” Beim VfL Bochum kam ich in eine eingeschworene Truppe mit einigen Eckfeilern und gestandenen Spielern. Wenn du wichtige Tore schießt, willst du auf dem Platz stehen. Ich habe gelernt: Ich muss die Ruhe bewahren und auf meine Chance warten.
Früher hast du Fernando Torres und Mario Gomez als deine Vorbilder auserkoren, beide haben ihre Karrieren beendet. Von wem schaust du dir jetzt noch etwas ab?
Wenn man als Stürmer in der Bundesliga spielt, schaut man immer auf Robert Lewandowski. Ich kenne ihn persönlich aus meinen Dortmunder Zeiten. Wenn man bei ihm nicht hinschaut, hat man mit dem Fußball nichts am Hut. Auch Erling Haaland ist ein Beispiel mit seiner brutalen Quote. Ich schaue mir auch gerne internationale Spieler an, wie zum Beispiel Zlatan Ibrahimovic. Er ist ein Paradebeispiel dafür, was möglich ist, wenn man auf seinen Körper achtet. Cristiano Ronaldo und Lionel Messi sind Ausnahmespieler, aber sie machen auch 24 Stunden am Tag alles dafür, um auf diesem Niveau zu bleiben.

VfL Bochum - VfL Wolfsburg: Daniel Ginczek von Mark van Bommel als Trainer überrascht

Du spielst jetzt beim VfL Wolfsburg unter einem neuen Trainer, Mark van Bommel. Ist er im Training und an der Seitenlinie auch der „aggressive Leder“, wie er als Spieler betitelt wurde?
Wenn man ihn als Spieler kennt, könnte man schon denken, dass Mark van Bommel auch als Trainer aggressiv ist. Aber er ist als Trainer das genaue Gegenteil. Natürlich fordert er einige Tugenden von uns ein: das aggressive Spiel, clever sein, mal ein taktisches Foul machen, etwas diskutieren, den Druck rausnehmen, wenn sich das Spiel in eine andere Richtung entwickelt. Er hat aber auch mit Weltklasse-Spielern zusammengespielt und möchte einen ansehnlichen Fußball spielen lassen. Der Trainer ist sehr akribisch, legt unter anderem viel Wert auf ein genaues Passspiel.
Daniel Ginczek spielte mit dem VfL Wolfsburg bereits in der Europa League, jetzt darf der Stürmer sogar in der Champions League auflaufen.

VfL Bochum: Daniel Ginczek (VfL Wolfsburg) träumt vom Duell mit Lionel Messi und Paris St. Germain

Ihr spielt diese Saison in der Champions League, wäre es dort ein Wunsch, beispielsweise auf Paris St. Germain mit Lionel Messi zu treffen, um sich vielleicht auch einen Traum zu erfüllen?
Mit Manchester City sind das von den Namen her die beiden besten Mannschaft in Europa. Aber man darf auch andere Teams nicht unterschätzen. Wenn man sieht, wie PSG die Mannschaft verstärken konnte – Messi, Sergio Ramos, Donnarumma – das ist unfassbar. Man könnte denken: „Wie soll man die schlagen?” Aber wir sind alle Fußballer geworden, um zu gewinnen und auch in der Champions League weit zu kommen. Mit 30 Jahren in der Königsklasse vertreten zu sein, ist ein Traum für mich. Ein bis zwei Kracher werden es für uns in der Gruppenphase wohl werden. Aber unsere Mannschaft hat sich kontinuierlich entwickelt und wir werden sehen, welche Details letztlich entscheidend sein werden.
Findest du denn den Weg von PSG aktuell gut? Neben Lionel Messi kam ja unter anderem auch noch Sergio Ramos nach Paris.
Ich kenne die finanziellen Hintergründe bei Paris nicht. Es ist eine Herangehensweise, die einen Wow-Effekt hat, aber das heißt nicht, dass man automatisch Erfolg hat. Real Madrid nannte man zu Zeiten von David Beckham „die Galaktischen”, aber das Team hat keinen internationalen Titel geholt. Geld schießt keine Tore. Lionel Messi und Sergio Ramos können Paris in die richtigen Bahnen lenken. Ich traue der Mannschaft den Titel in der Königsklasse zu. Ob es aber die richtige Herangehensweise ist, wird man in den nächsten Jahren sehen.

Daniel Ginczek (VfL Wolfsburg): Der VfL Bochum hatte „eine Riesen-Saison“

Aber zurück zum Spiel am Samstag: Der VfL Bochum geht sicherlich als großer Wackelkandidat in diese Saison. Wie bewertest du den kommenden Gegner?
Man hat in der vorletzten Saison gesehen, wie stark Arminia Bielefeld vor der Aufstiegssaison gespielt hat. Ich verfolge möglichst viele Spiele meiner Ex-Vereine und habe beim VfL Bochum eine positive Entwicklung gesehen. Der VfL hat sich in der Vergangenheit immer auf vielen Positionen verändert, weil der Erfolg nicht eintrat. Mit Thomas Reis und Sebastian Schindzielorz haben sie jetzt Personen, die das Umfeld kennen und die sich mit dem Verein identifizieren. Der VfL hat Spieler geholt, die zuvor als gescheitert galten, aber in Bochum ihre Chance ergriffen haben. Nach dem Motto: “Wenn ich es hier nicht packe, dann ist es vorbei.” Die Bochumer hatten eine Riesen-Saison, viele hatten sie nicht auf dem Zettel. Ich habe großen Respekt davor, was sie mit den Mitteln, die sie zur Verfügung haben, geleistet haben. Der VfL gehört jetzt zu den Top 18 in Deutschland.
Daniel Ginczek (r.) spielte einst selbst für den BVB. Er schwärmt auch nach wie vor von Borussia Dortmund.

VfL Bochum - VfL Wolfsburg: Daniel Ginczek spricht von „brutaler Qualität im Team“

Dein Vertrag in Wolfsburg endet im kommenden Jahr. Du stammst aus dem Sauerland und hast einst von deinem „Traumverein“ Borussia Dortmund geschwärmt. Möchtest du künftig wieder näher in Richtung Heimat kommen?
Ich möchte mit meiner Familie auf jeden Fall nach dem Karriereende in Richtung Westen gehen. Unsere Familien leben dort, wir hatten lange Zeit weite Wege nach Hause. Was im Fußball passiert, ist schwer zu sagen. Über den BVB nachzudenken, wäre in meinem Fall allerdings utopisch und nicht glaubwürdig.
Aber erst einmal steht am Samstag das Duell gegen den VfL Bochum an. Dein Tipp?
Für den VfL Bochum geht es darum, die Leichtigkeit aus der vergangenen Saison mitzunehmen. Viele werden denken, dass Bochum zu den Abstiegskandidaten gehört. Das Team kann das Gegenteil beweisen. Aber es wird schwer für den VfL bei uns zu gewinnen. Wir haben eine brutale Qualität im Team, auch wenn die Vorbereitung schwierig war, weil einige Spieler erst spät zurückgekehrt sind und die Ergebnisse in den Testspielen nicht stimmten. Aber wir lassen uns davon nicht blenden. Wir sind Vierter geworden und wollen unsere Leistungen aus dem Vorjahr bestätigen.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO

Mehr zum Thema