Bild: Cezaro De Luca/dpa

Drei Spieler von Borussia Dortmund und Schalke 04 standen im deutschen Kader bei der U21-EM. Mit Mo Dahoud (23) und Alexander Nübel (22) haben es zwei in das offizielle Team des Turniers geschafft.

  • Die UEFA hat das Team des Turniers der U21-EM präsentiert.
  • Mo Dahoud vom BVB und Alexander Nübel vom S04 stehen in der Auswahl.
  • Insgesamt dominieren Deutschland und Spanien.

Von den vom BVB und S04 nominierten Profis, hat es einzig Suat Serdar (22), der den Schalke-Fans eine bessere Saison verspricht, nicht in das Team geschafft. Der Mittelfeld-Spieler stand zwar in der Startelf im Finale gegen Spanien (1:2), kam in den vier Partien zuvor jedoch nur auf zwei Einsätze von der Bank aus.

Nübel trotz Finalpatzer im Team des Turniers der U21-EM

Wesentlich besser lief die U21-EM in Italien und San Marino für seinen S04-Kollegen Nübel, der Schalke diesen Sommer nicht verlassen wird. Mit seinen starken Paraden, besonders im Halbfinale gegen Rumänien (4:2), hat der 22-Jährige einen erheblichen Anteil am Erreichen des Endspiels.

Alexander Nübel steht im Team des Turniers der U21-EM. Foto: Cezaro De Luca/dpa

Dass er dort vor dem zweiten Gegentreffer patzte, spielte für seine Wahl in das Team des Turniers anscheinend keine Rolle. Die technischen Beobachter rund um Ex-Werder-Coach Thomas Schaaf (58) kürten Nübel trotzdem zum besten Torhüter des Turniers.

+ + + Löw nominiert BVB-Trio für Deutschland – Schalker nicht dabei + + +

Mit seiner Leistung bei der U21-EM hat sich Nübel, der auch bei RB Leipzig auf dem Zettel stehen soll, offenbar auch auf die Wunschliste einiger europäischer Top-Klubs gespielt. Laut Sport1 sollen neben dem AS Rom auch einige Teams von der Insel interessiert sein.

S04-Sportvorstand Jochen Schneider (48) kündigte bereits an, Nübel unbedingt halten zu wollen. Das Problem dabei: Der FC Bayern München steht offenbar bereits in intensivem Kontakt mit dem 22-Jährigen und dessen Beratern.

Dahoud überzeugt bei der U21-EM mit Tor und Torvorlage

Auch BVB-Spieler Dahoud, der vor dem Turnier über den Krieg in seinem Heimatland Syrien sprach, konnte sich in das Team des Turniers spielen. Der Mittelfeld-Motor stand in jedem Spiel in der Startformation.

Mo Dahoud (r.) bejubelt mit Gian-Luca Waldschmidt seinen Treffer zum 4:0 gegen Serbien. Foto: Cezaro De Luca/dpa

Besonders bei der Gala gegen Serbien (6:1) war Dahoud einer der überragenden Akteure auf deutscher Seite. Den Treffer zum zwischenzeitlichen 4:0 erzielte er selbst, das 5:0 von Gian-Luca Waldschmidt bereitete er vor.

Der 23-Jährige geht aus der U21-EM mit Selbstvertrauen betankt in die neue Bundesliga-Saison. Nach nur 14 Ligaeinsätzen in der vergangenen Spielzeit, will Dahoud beim BVB neu angreifen.

Deutschland und Spanien dominieren das Team des Turniers

Neben Dahoud und Nübel wurden aus dem deutschen Kader noch Klostermann, Tah, Henrichs und Waldschmidt in das Team des Turniers gewählt. Spanien stellt mit Vallejo, Ruiz, Olmo und Ceballos vier Spieler. Der Rumäne Puscas komplettiert die Top-Elf der U21-EM.

Während Alexander Nübel derzeit seinen Urlaub genießt, wird er immer wieder mit einem Wechsel in Verbindung gebracht. Ein ehemaliger Schalke-Co-Trainer rät ihm zu bleiben. Auch der BVB soll zu den Interessenten zählen.