Nach Süle-Deal

Nächste Transfer-Pleite für den FC Bayern? Wechsel von Schlotterbeck zum BVB angeblich fix

Neuer Abwehr-Star der Bundesliga: Freiburgs Nico Schlotterbeck (Mi.), hier gegen Bayern-Star Thomas Müller.
+
Neuer Abwehr-Star der Bundesliga: Freiburgs Nico Schlotterbeck (Mi.), hier gegen Bayern-Star Thomas Müller.

Niklas Süle wechselt nach der Saison vom FC Bayern zu Borussia Dortmund. Jetzt sticht der BVB die Münchner wohl beim nächsten DFB-Abwehrstar aus.

München/Dortmund - Er spricht ein markantes Schwäbisch. Er ist bemerkenswerte 1,91 Meter groß. Und er gilt als das neue Abwehrjuwel Deutschlands. Die Rede ist von Nico Schlotterbeck, Neu-Nationalspieler in Diensten des SC Freiburg*. Doch: Ab der kommenden Saison wird der gebürtige Waiblinger das Trikot von Borussia Dortmund* tragen.

Nico Schlotterbeck: Borussia Dortmund statt FC Bayern München?

Wie die Bild an diesem Dienstag (19. April) berichtet, haben sich der 22-jährige Innenverteidiger und der BVB auf eine Zusammenarbeit ab Sommer verständigt. Die Bestätigung des Transfers stünde unmittelbar bevor, hieß es in dem Bericht vom Dienstagnachmittag. Schlotterbeck nach Dortmund? Es wäre die nächste Transfer-Pleite für den FC Bayern, bei dem Sportvorstand Hasan Salihamidzic wegen seiner Einkaufspolitik öffentlich unter Druck geraten ist.

Denn: Wie jüngst der Kicker berichtete, habe sich Schlotterbeck nach anfänglicher Münchner Zurückhaltung inzwischen „in den Blick der FCB-Entscheider“ gespielt. Der umworbene Schlotterbeck gilt als besonders passsicher, er hat eine feine Technik und ist für einen Verteidiger zudem sehr torgefährlich. Nach 30 absolvierten Spieltagen kam er in der Fußball-Bundesliga* immerhin auf vier Treffer. Auch sein Gefühl für das Stellungsspiel überzeugt nachhaltig.

Im Video: Medien - BVB steht vor Verpflichtung von Freiburgs Nico Schlotterbeck

Und die Zweikämpfe? Beim 2:1 des SC Freiburg gegen den BVB am 2. Spieltag hatte Schlotterbeck, der im Breisgau und beim Karlsruher SC ausgebildet wurde, Dortmunds Superstar Erling Haaland komplett aus dem Spiel genommen. Der norwegische Stürmer machte gegen die schwäbische Abwehrkante keinen Stich, um im Fußball-Jargon zu bleiben.

Laut Fachmagazin Kicker hatte Schlotterbeck nach 30 Spieltagen eine Zweikampfquote von im Schnitt (sehr guten) 68 Prozent. Routinier Mats Hummels (BVB, 62 Prozent) lag zum selben Zeitpunkt unter diesem Wert, der deutsche Abwehrstar Niklas Süle (Bayern) kam auf dieselbe Prozentzahl gewonnener Zweikämpfe.

Bundesliga: BVB treibt Transfer-Planungen voran, FC Bayern gerät ins Stocken

Das Können Schlotterbecks‘ wollen sich die Borussen laut Bild 25 Millionen Euro Ablöse kosten lassen. Eine Bestätigung beider Klubs stand am Dienstagnachmittag noch aus. Schon vor Wochen war der ablösefreie Wechsel von Innenverteidiger Süle vom FC Bayern nach Westfalen bekannt geworden. Und auch DFB-Shootingstar Karim Adeyemi (Red Bull Salzburg) soll sich Medienberichten zufolge dem BVB anschließen - und nicht in seine Heimatstadt München zurückkehren.

Plant Borussia Dortmund den Angriff auf die Bayern in der kommenden Saison? Die Planungen am Rheinlanddamm in der NRW-Großstadt laufen offenbar auf Hochtouren, während sie an der Säbener Straße in München* offensichtlich stocken. (pm) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA