Wüste Fan-Gesänge gegen Nationalspieler

Timo Werner: Sein Berater rief beim FC Bayern an - er hatte eine klare Botschaft

Nationalstürmer bei RB Leipzig: Timo Werner.
+
Nationalstürmer bei RB Leipzig: Timo Werner.

Brisanz rund um das Bundesliga-Topspiel: Der Berater von Timo Werner soll sich in München wegen Hasan Salihamidzic beschwert haben. Fans des FC Bayern legen gegen den Nationalstürmer von RB Leipzig nach.

  • Timo Werner vergibt für RB Leipzig beim FC Bayern die Riesen-Siegchance.
  • Sein Berater soll sich beim Rekordmeister wegen Sportdirektor Hasan Salihamidzic beschwert haben.
  • Fans in München beleidigen den Nationalstürmer bei dessen Auswechslung in der Allianz Arena.

München/Leipzig - Stinksauer, wortlos und schnurgerade steuerte Timo Werner am Sonntagabend durch die Mixed Zone der Allianz Arena in Richtung Mannschaftsbus von RB Leipzig.

Nach dem 0:0 der Sachsen beim FC Bayern München war der 23-jährige Schwabe sichtlich schlecht aufgelegt, nach reihenweise harten Zweikämpfen - vornehmlich mit DFB-Kollege Joshua Kimmich - humpelte der Angreifer auch noch leicht. Ein weitgehend gebrauchter Abend.

Gut: Der Bundesliga-Zweite holte beim Rekordmeister auswärts einen Punkt, doch Werner hatte nach 63 Minuten die Riesen-Chance auf ein Tor auf dem Fuß - und zeigte Nerven.

Timo Werner: Berater sollen sich beim FC Bayern über Hasan Salihamidzic beschwert haben

Entsprechend frustriert war er nach der Partie, die sich auch Startrainer José Mourinho in der Allianz Arena* anschaute, schließlich trifft der Portugiese mit Tottenham Hotpsur im Champions-League-Achtelfinale auf die Ostdeutschen. Was er sah?

Einen Werner, der ackerte, der weite Wege ging - aber im vierten Pflichtspiel in Folge ohne eigenen Treffer blieb. Der Ärger des Ex-Stuttgarters könnte aber auch noch andere Hintergründe haben. 

Wie die Bild berichtet, sollen sich seine Berater um Ex-Nationalspieler Karl-Heinz Förster an der Säbener Straße über Sportdirektor Hasan Salihamidzic beschwert haben.

FC Bayern gegen RB Leipzig: Timo Werner steht im Fokus

Der Bosnier hatte in einem Interview mit der Sport Bild in der Winterpause wenig schmeichelhaft begründet, warum die Münchner ihre Transfer-Bemühungen um Werner eingestellt hatten: „Timo Werner ist ein guter Spieler, der eine hervorragende Hinrunde gespielt hat. Allerdings haben wir Robert Lewandowski. Robert ist ein Stürmer, der zu unserer Spielweise ideal passt.“

Bei der Fanbasis nicht unumstritten: Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic (re.).

Salihamidzic analysierte in dem Gespräch weiter ausführlich, warum der viel Gelobte einfach nicht zum Double-Sieger passe. Das kam auf der Gegenseite offenbar nicht gut an. 

Dasselbe dürfte für die Reaktion der organisierten Bayern-Fans bei der Auswechslung des Nationalstürmers in der Nachspielzeit (90.+3) gelten - unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw.

FC Bayern gegen RB Leipzig: „Südkurve“ beleidigt Timo Werner

So skandierte die „Südkurve“, die zuvor schon CSU-Politikerin Dorothee Bär mittels Transparent scharf angegangen hatte, laut und deutlich den schon bekannten und beleidigenden Fangesang: „Timo Werner ist ein ***“. 

Am Ende dürfte sich der Torjäger seine Dienstreise in die bayerische Landeshauptstadt wahrlich ganz anders vorgestellt haben.

pm

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks