Ex-Weltmeister kommt

Stevens über Schalke-Zugang Mustafi: «Absoluter Gewinn»

Shkodran Mustafi
+
Schalker Hoffnungsträger im Abstiegskampf: Shkodran Mustafi. Foto: John Walton/PA Wire/dpa

Gelsenkirchen (dpa) - Huub Stevens setzt große Hoffnungen in den Transfer von Ex-Nationalspieler Shkodran Mustafi zum abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04.

«Er hat Erfahrung, ist ein Leader auf dem Platz. Nur hoffe ich ganz schwer, dass er wieder seinen Rhythmus findet, um wichtig zu sein auf dem Rasen. Dann ist Mustafi ein absoluter Gewinn», sagte der 67-Jährige, der sich zum Saisonende nach drei Jahren Amtszeit aus dem Schalker Aufsichtsrat zurückzieht, in einem Interview mit Sport1.

Mustafi äußerte sich in einer kurzen Videobotschaft seines neuen Arbeitgebers. «Hallo Schalker, ich freue mich, ab sofort Königsblau tragen zu dürfen. Glück auf, euer Musti», sagte der 28-Jährige in dem Clip, den sein neues Team bei Twitter veröffentlichte. Mustafi trägt in dem Video ein Schalke-Trikot und ballt zum Schluss entschlossen seine Faust.

Die Gelsenkirchener hatten zum Ende der Transferperiode noch zwei spektakuläre Wechsel abgewickelt. Der türkische Nationalspieler Ozan Kabak wechselt bis zum Saisonende auf Leihbasis zum englischen Meister FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp. Dafür kam Abwehrspieler Mustafi vom FC Arsenal zum Tabellenletzten.

«Kabak ist natürlich ein Verlust. Ich hoffe, dass Mustafi der gewünschte Ersatz für Kabak sein kann», sagte Stevens. Der Abgang von Verteidiger Kabak, für den Liverpool eine Kaufoption hat, sei «schade», aber in der jetzigen Situation könne Schalke sich nichts wünschen.

Kabak selbst verabschiedete sich in den sozialen Medien. «Es war ein Platz, den ich für eineinhalb Jahre mein Zuhause nannte. Ich möchte mich bei all meinen Teamkollegen und Trainern, mit denen wir hier zusammen in meiner Zeit gekämpft haben, bedanken», schrieb der 20-Jährige. Er habe keine Zweifel, dass Schalke «bald das Erfolgsniveau erreichen wird, das dieser Verein verdient.»

Bei bisher nur acht Punkten aus 19 Spielen und einem Abstand zum rettenden Ufer von bereits neun Zählern steht Schalke, das auch Klaas-Jan Huntelaar (Ajax Amsterdam), Sead Kolasinac (FC Arsenal) und William (VfL Wolfsburg) holte, unter großem Druck. Im DFB-Pokal steht am Mittwoch das Gastspiel in Wolfsburg an.

© dpa-infocom, dpa:210202-99-264764/3

Schalke-Mitteilung zu Mustafi/Kabak

Sport1-Interview

Tweet Kabak