Bild: Cezaro de Luca/dpa

Durch das beeindruckende 6:1 (3:0) gegen Serbien, hat die deutsche U21-Nationalmannschaft das Halbfinalticket so gut wie gelöst. Trainer Stefan Kuntz (56) warnt jedoch, sich nicht zu früh zu freuen.

  • Deutschland steht bei der U21-EM nach zwei Siegen auf Platz eins in Gruppe A.
  • Um sicher das Halbfinale zu erreichen, reicht ein Unentschieden im letzten Gruppenspiel.
  • Dort trifft das DFB-Team am Sonntag (23. Juni, 21.00 Uhr) auf Österreich.

Mit dem höchsten Sieg einer deutschen U21-Nationalmannschaft bei einer EM-Endrunde, haben die DFB-Junioren die Tür zum Halbfinale weit aufgestoßen. Noch ist die Endrunde aber nicht sicher, wie Stefan Kuntz nach der Gala gegen Serbien betont.

Kuntz: „Dann wickelt man mit den tollen Schlagzeilen den Fisch ein“

„Wir sind noch nicht im Halbfinale, sondern müssen noch einmal Erfolg haben. Das gilt es zu vermitteln“, so der DFB-Trainer. Oberstes Gebot für das abschließende Spiel gegen Österreich ist deshalb, sich nicht von den bisherigen Erfolgen blenden zu lassen.

„Wir haben zwei Spiele gewonnen, aber wenn wir das am Sonntag verdaddeln, fahren wir am Montag nach Hause. Und dann wickelt man mit den tollen Schlagzeilen der letzten Tage schnell den Fisch ein“, warnte Kuntz nach dem Spiel.

Gegen Österreich geht es für Deutschland auch um Olympia

Um stattdessen weiter für tolle Schlagzeilen zu sorgen, reicht Deutschland im abschließenden Gruppenspiel gegen Österreich ein Unentschieden. Gewinnt Dänemark im Parallelspiel nicht gegen Serbien, kann sich die deutsche U21-Nationalmannschaft sogar eine Niederlage erlauben.

Der Einzug ins Halbfinale wäre für Deutschland, wo es zum Zweikampf zwischen Markus Schubert (21) von Schalke 04 und Lennart Grill (20) vom 1. FC Kaiserslautern kommt und Trainer Kuntz gleichbedeutend mit der Qualifikation für die olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio. Vor vier Jahren holte das DFB-Team bei den Spielen in Rio die Silbermedaille.

Die erfolgreiche Qualifikation für die Olympischen Spiele ist nach dem 1:1 gegen Österreich geschafft.

Nübel und Dahoud gegen Österreich mit besten Chancen auf die Startelf

Dabei helfen sollen erneut Alexander Nübel (22) vom S04 und Mahmoud Dahoud (23) vom BVB. Dahoud, der beim BVB auf eine neue Chance hofft, krönte seinen Auftritt gegen Serbien mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 4:0 in der 60. Minute.

Nübel, dessen Ex-Trainer vor einem frühzeitigen Wechsel zu den Bayern warnt, erlebte einen über weite Strecken ruhigen Abend. Einzig beim Strafstoß gegen Zivkovic (85.) musste sich der Schalker geschlagen geben.

Dahoud (r.) jubelt nach seinem Treffer zum 4:0 gegen Serbien mit Waldschmidt. Foto: Cezaro de Luca/dpa

Suat Serdar (22), der den Schalke-Fans eine bessere zweite Saison verspricht, sah den Erfolg gegen Serbien nur von der Bank. Trotz des Lobes von Kuntz, spielt der S04-Profi bei der U21-EM bislang noch keine große Rolle.

In der K.o.-Phase könnte Deutschland auch auf England und S04-Neuzugang Jonjoe Kenny (22) treffen, der seine Mitspieler erstmal googeln musste.