Skiflug-Weltmeister verpasst den Weltcup in Engelberg

Karl Geiger mit Corona infiziert - Teilnahme an der Vierschanzentournee in Gefahr

Skispringen: Karl Geiger landet und ist Skiflug-Weltmeister.
+
Skispringen: Karl Geiger landet und ist Skiflug-Weltmeister.

Schlechte Nachrichten aus dem deutschen Lager der Skispringer. Karl Geiger ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Skiflug-Weltmeister verpasst damit die Wettkämpfe in Engelberg, zudem steht seine Teilnahme an der Vierschanzentournee auf der Kippe.

Skiflug-Weltmeister Karl Geiger ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 27-Jährige verpasst damit den Weltcup der Skispringer in Engelberg an diesem Wochenende definitiv.

Karl Geiger: „Ich befinde mich jetzt in Quarantäne“

„Mir geht es gut, ich habe keine Symptome“, wird Geiger in einer Mitteilung des Deutschen Skiverbands am Donnerstag zitiert. „Ich befinde mich jetzt in Quarantäne und werde regelmäßig Tests absolvieren.“ Der Allgäuer war am vergangenen Samstag im slowenischen Planica Skiflug-Weltmeister geworden und hatte tags darauf mit der Mannschaft die Silbermedaille gewonnen.

Bei den übrigen Mitgliedern des Skisprungteams sind die Tests negativ ausgefallen. Die Mannschaft will daher an den Wettkämpfen in der Schweiz an diesem Wochenende teilnehmen.

Vierschanzentournee 2020/21: Alle Infos zum Auftaktspringen in Oberstdorf
Vierschanzentournee 2020/21: Alle Termine und Ergebnisse zum Skispringen-Highlight

Teilnahme an der Vierschanzentournee ist unklar

Ob Karl Geiger bei der Vierschanzentournee, die am 28. Dezember mit der Qualifikation in seiner Heimat Oberstdorf beginnt, dabei sein kann, ist noch unklar. Die Vierschanzentournee zählt alljährlich zu den Highlights im Skispringen. Vom 28. Dezember 2020 bis zum 6. Januar 2021 werden in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen vier Wettbewerbe ausgetragen, aus denen sich der Gesamtsieger der Vierschanzentournee ermittelt.

Karl Geiger wurde im vergangenen Jahr Tourneedritter

Die Vierschanzentournee beginnt traditionell mit dem Auftaktspringen in Oberstdorf. Anschließend geht es mit dem Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen weiter. Dann siedelt die Vierschanzentournee von Deutschland nach Österreich über.

Am 3. und 4. Januar wird in Innsbruck gesprungen. Nach den Wettbewerben am Bergisel geht es direkt in Bischofshofen weiter, wo die Vierschanzentournee entschieden wird.

Im Vorjahr siegte der Pole Dawid Kubacki vor dem Norweger Marius Lindvik und Karl Geiger aus Oberstdorf.

ma/dpa