Wer folgt auf den Weltfußballer?

Lewandowski-Nachfolger schon verpflichtet? „Sind nun sehr gut aufgestellt“

Robert Lewandowski ist Vergangenheit beim FC Bayern. Sein Nachfolger? Den könnte der Rekordmeister offenbar schon verpflichtet haben.

München - Am Freitagvormittag erfüllte er sich seinen letzten großen Wunsch. Robert Lewandowski wollte noch einmal eine Trainingseinheit mit seinen Teamkollegen vom FC Bayern absolvieren. Am Abend kam dann die Meldung, dass sich die Münchner und der FC Barcelona auf einen Transfer geeinigt haben.

Am Samstagvormittag fuhr Lewy dann noch einmal an der Säbener Straße vor, packte seine Sachen und verabschiedete sich. An der Teampräsentation des Rekordmeisters am Nachmittag in der Allianz Arena nahm der Weltfußballer schon nicht mehr teil.

Lewandowski-Nachfolger bereits verpflichtet? „Sind nun sehr gut aufgestellt“

Nun stellt sich in München die große Frage: Wer wird der Nachfolger von Lewandowski? Gut möglich, dass die FCB-Bosse diesen schon längst verpflichtet haben. Denn im Trainingsspiel am Samstagnachmittag in der Arena wirbelte Neuzugang Sadio Mané in vorderster Front.

Robert Lewandowski wechselt zum FC Barcelona. Wer wird sein Nachfolger beim FC Bayern?

„Vor zwei Monaten sah die Welt noch ganz anders aus“, sagte Oliver Kahn im Anschluss an das Fan-Fest auf der Pressekonferenz zur Vorstellung der beiden Neuzugänge Ryan Gravenberch und Noussair Mazraoui: „Damals hatten wir kein Angebot für Lewy und auch noch keinen Weltstar verpflichtet.“ Damit meinte der Vorstandsvorsitzende eben jenen Mané. Dieser hatte zuletzt auch beim FC Liverpool immer häufiger auf der Neun gespielt.

Generell scheint der Plan zu sein, dass man in die Saison ohne klaren Lewandowski-Nachfolger geht. „Ich sehe mich natürlich eher im Zentrum“, sagte nämlich auch Serge Gnabry auf der PK zu seiner Vertragsverlängerung bis 2026, als er gefragt wurde, ob der Abgang des Polen etwas mit seinem Ja zum FCB zu tun hätte: „Aber ich habe nicht verlängert, weil Lewy jetzt weg ist.“

Abgang von Lewandowski beim FC Bayern: Brazzo spricht von „Befreiung“

„Der Abgang von Lewa kann für die anderen Jungs auch eine Befreiung sein“, sagte Hasan Salihamidzic kurz darauf: „Seine Scorerpunkte müssen jetzt auf mehreren Schultern verteilt werden.“ Und genau das ist der Plan, denn einen Eins-zu-eins-Ersatz für Lewandowski gibt der Markt aktuell auch nicht her.

Die heißesten Transfergerüchte des Sommers: Lewandowski, Mané, Pogba, 18-jähriger Italiener und einige mehr

Der FC Liverpool verliert wohl seinen Flügelflitzer. Sadio Mané ist seit Wochen beim FC Bayern im Gespräch. Nachdem die Reds mit Darwin Núñez von Benfica Lissabon bereits einen Ersatz in der Hand haben, bahnt sich ein Wechsel an die Säbener Straße immer mehr an. Den kolportierten Markwert von 80 Millionen Euro müssen die Münchner dabei aber nicht berappen. 35 Millionen Euro sind für den Senegalesen im Gespräch.
Der FC Liverpool verliert wohl seinen Flügelflitzer. Sadio Mané ist seit Wochen beim FC Bayern im Gespräch. Nachdem die Reds mit Darwin Núñez von Benfica Lissabon bereits einen Ersatz in der Hand haben, bahnt sich ein Wechsel an die Säbener Straße immer mehr an. Den kolportierten Marktwert von 80 Millionen Euro müssen die Münchner dabei aber nicht berappen. 35 Millionen Euro sind für den Senegalesen im Gespräch. © IMAGO / Sven Simon
Frenkie de Jong zählt zweifelsfrei zu den besten Mittelfeldspielern der Welt. Nach der schwachen Saison des FC Barcelona (Europa-League-Aus gegen Eintracht Frankfurt, Platz zwei in der Liga mit 13 Punkten Rückstand auf Real Madrid) wird ein Abgang des Niederländers diskutiert. Manchester United bemüht sich angeblich um de Jong, dessen Marktwert auf 60 Millionen Euro taxiert wird. Barca soll wohl über 100 Millionen Euro Ablöse für den Mittelfeldstrategen fordern.
Frenkie de Jong zählt zweifelsfrei zu den besten Mittelfeldspielern der Welt. Nach der schwachen Saison des FC Barcelona (Europa-League-Aus gegen Eintracht Frankfurt, Platz zwei in der Liga mit 13 Punkten Rückstand auf Real Madrid) wird ein Abgang des Niederländers diskutiert. Manchester United bemüht sich angeblich um de Jong, dessen Marktwert auf 60 Millionen Euro taxiert wird. Barca soll wohl über 100 Millionen Euro Ablöse für den Mittelfeldstrategen fordern. © IMAGO / NurPhoto
Paul Pogba wird Manchester United im Sommer ablösefrei verlassen. Eine Rückkehr zu seinem Ex-Verein Juventus Turin ist im Gespräch. Der italienische Serienmeister wartet seit 2020 auf einen Scudetto und könnte im Mittelfeld Verstärkung gebrauchen. Der Marktwert des einstigen Rekordtransfers wird auf 55 Millionen Euro geschätzt.
Paul Pogba wird Manchester United im Sommer ablösefrei verlassen. Eine Rückkehr zu seinem Ex-Verein Juventus Turin ist im Gespräch. Der italienische Serienmeister wartet seit 2020 auf einen Scudetto und könnte im Mittelfeld Verstärkung gebrauchen. Der Marktwert des einstigen Rekordtransfers wird auf 55 Millionen Euro geschätzt. © IMAGO / PA Images
Der brasilianische Nationalspieler Richarlison fasst wohl einen Wechsel zu einem Top-Klub ins Auge. Mit dem FC Everton konnte er den Abstieg auf den letzten Drücker abwenden, trotz Vertrag bis 2024 hegt er Abschiedsgedanken. Tottenham Hotspur soll an dem 25-Jährigen interessiert sein. Doch Richarlison wird kein Schnäppchen werden: Auf 50 Millionen Euro taxiert „transfermarkt.de“ seinen Marktwert, das eigentliche Preisschild dürfte nochmal deutlich darüber liegen.
Der brasilianische Nationalspieler Richarlison fasst wohl einen Wechsel zu einem Top-Klub ins Auge. Mit dem FC Everton konnte er den Abstieg auf den letzten Drücker abwenden, trotz Vertrag bis 2024 hegt er Abschiedsgedanken. Tottenham Hotspur soll an dem 25-Jährigen interessiert sein. Doch Richarlison wird kein Schnäppchen werden: Auf 50 Millionen Euro taxiert „transfermarkt.de“ seinen Marktwert, das eigentliche Preisschild dürfte nochmal deutlich darüber liegen. © IMAGO / News Images
Robert Lewandowski wird bei zahlreichen Klubs, vor allem aber beim FC Barcelona gehandelt. Auch PSG und Chelsea sollen am Torjäger dran sein. Der Torjäger hat seine Wechselabsichten ab dem Saisonende durchblicken lassen. Lewandowskis Marktwert wird von „transfermarkt.de“ auf 45 Millionen Euro taxiert. Sein Vertrag läuft noch bis 30.06.2023.
Robert Lewandowski wird bei zahlreichen Klubs, vor allem aber beim FC Barcelona gehandelt. Auch PSG und Chelsea sollen am Torjäger dran sein. Der Torjäger hat seine Wechselabsichten ab dem Saisonende durchblicken lassen. Lewandowskis Marktwert wird von „transfermarkt.de“ auf 45 Millionen Euro taxiert. Sein Vertrag läuft noch bis 30.06.2023. © IMAGO / Sven Simon
Bei Juventus Turin könnte eine Ära in diesem Sommer zu Ende gehen. Paulo Dybalas Vertrag läuft aus, eine Vertragsverlängerung kam nicht zustande. Als neuer Verein für den 28-Jährigen (Marktwert: 35 Millionen Euro) wird Vizemeister Inter Mailand gehandelt. Zwischenzeitlich war auch ein Wechsel zu Borussia Dortmund im Gespräch.
Bei Juventus Turin könnte eine Ära in diesem Sommer zu Ende gehen. Paulo Dybalas Vertrag läuft aus, eine Vertragsverlängerung kam nicht zustande. Als neuer Verein für den 28-Jährigen (Marktwert: 35 Millionen Euro) wird Vizemeister Inter Mailand gehandelt. Zwischenzeitlich war auch ein Wechsel zu Borussia Dortmund im Gespräch. © IMAGO / aal.photo
Beim FC Bayern wurde er nicht glücklich, beim OSC Lille kam Renato Sanches wieder zurück in die Spur. Vergangenes Jahr holte der 24-Jährige mit dem nordfranzösischen Klub völlig überraschend die Meisterschaft in der Ligue 1. Jetzt steht ein Wechsel nach Italien bevor, Meister AC Mailand soll an dem Portugiesen dran sein. Sein Marktwert liegt bei 28 Millionen Euro.
Beim FC Bayern wurde er nicht glücklich, beim OSC Lille kam Renato Sanches wieder zurück in die Spur. Vergangenes Jahr holte der 24-Jährige mit dem nordfranzösischen Klub völlig überraschend die Meisterschaft in der Ligue 1. Jetzt steht ein Wechsel nach Italien bevor, Meister AC Mailand soll an dem Portugiesen dran sein. Sein Marktwert liegt bei 28 Millionen Euro. © IMAGO / PanoramiC
Nach Marcel Sabitzer im vergangenen Jahr könnte in diesem Sommer Konrad Laimer den Weg von RB Leipzig zum FC Bayern gehen. Der Österreicher (Marktwert: 28 Millionen Euro) soll den Pokalsieger verlassen und in München das Mittelfeld nach dem Abgang von Corentin Tolisso und dem bevorstehenden Wechsel von Marc Roca verstärken. Es wäre nach Sabitzer und Verteidiger Dayot Upamecano der nächste Wechsel von Sachsen an die Säbener Straße.
Nach Marcel Sabitzer im vergangenen Jahr könnte in diesem Sommer Konrad Laimer den Weg von RB Leipzig zum FC Bayern gehen. Der Österreicher (Marktwert: 28 Millionen Euro) soll den Pokalsieger verlassen und in München das Mittelfeld nach dem Abgang von Corentin Tolisso und dem bevorstehenden Wechsel von Marc Roca verstärken. Es wäre nach Sabitzer und Verteidiger Dayot Upamecano der nächste Wechsel von Sachsen an die Säbener Straße. © IMAGO / Sven Simon
Sasa Kalajdzic steht im diesjährigen Sommer-Transferfenster besonders im Rampenlicht. Der Stürmer soll den VfB Stuttgart nach dem dramatischen Last-Minute-Klassenerhalt in diesem Sommer verlassen. Der FC Bayern und Borussia Dortmund duellieren sich um die Dienste des 24-Jährigen, dessen Marktwert bei 25 Millionen Euro liegt.
Sasa Kalajdzic steht im diesjährigen Sommer-Transferfenster besonders im Rampenlicht. Der Stürmer soll den VfB Stuttgart nach dem dramatischen Last-Minute-Klassenerhalt in diesem Sommer verlassen. Der FC Bayern und Borussia Dortmund duellieren sich um die Dienste des 24-Jährigen, dessen Marktwert bei 25 Millionen Euro liegt. © IMAGO / Sven Simon
Auf dem Höhepunkt seiner Karriere gibt es erneut Gerüchte um einen Transfer von Filip Kostić. Der 29-Jährige zählt bei Eintracht Frankfurt seit Jahren zum unverzichtbaren Leistungsträger. In dieser Saison konnte der Serbe seine Zeit bei den Hessen mit dem sensationellen Europa-League-Triumph krönen. Möglicherweise ist jetzt der Zeitpunkt für einen Abschied gekommen, nachdem es schon im vergangenen Sommer beinahe so weit war. Juventus Turin soll an dem Außenspieler interessiert sein. Sein Marktwert beläuft sich auf 24 Millionen Euro.
Auf dem Höhepunkt seiner Karriere gibt es erneut Gerüchte um einen Transfer von Filip Kostić. Der 29-Jährige zählt bei Eintracht Frankfurt seit Jahren zum unverzichtbaren Leistungsträger. In dieser Saison konnte der Serbe seine Zeit bei den Hessen mit dem sensationellen Europa-League-Triumph krönen. Möglicherweise ist jetzt der Zeitpunkt für einen Abschied gekommen, nachdem es schon im vergangenen Sommer beinahe so weit war. Juventus Turin soll an dem Außenspieler interessiert sein. Sein Marktwert beläuft sich auf 24 Millionen Euro.  © IMAGO / Revierfoto
Senkrechtstarter David Raum könnte den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen. Vor zwei Jahren spielte der Linksverteidiger noch für die SpVgg Greuther Fürth in der 2. Bundesliga. Bei der TSG Hoffenheim geriet Raum ins Visier von Top-Klubs. Obwohl er seinen Vertrag im Kraichgau erst im Januar bis 2026 verlängert hat, steht möglicherweise bereits nach einem Jahr der Abschied bevor. Borussia Dortmund könnte seine Transferoffensive mit dem 24-Jährigen krönen. Kolportierter Marktwert: 20 Millionen Euro.
Senkrechtstarter David Raum könnte den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen. Vor zwei Jahren spielte der Linksverteidiger noch für die SpVgg Greuther Fürth in der 2. Bundesliga. Bei der TSG Hoffenheim geriet Raum ins Visier von Top-Klubs. Obwohl er seinen Vertrag im Kraichgau erst im Januar bis 2026 verlängert hat, steht möglicherweise bereits nach einem Jahr der Abschied bevor. Borussia Dortmund könnte seine Transferoffensive mit dem 24-Jährigen krönen. Kolportierter Marktwert: 20 Millionen Euro. © IMAGO / Sven Simon
Seinen Traum von der Premier League hatte sich Wout Weghorst mit Sicherheit anders vorgestellt. Am letzten Tag der Winter-Transferphase verließ der Niederländer den VfL Wolfsburg und schloss sich dem FC Burnley an. Den Abstieg der Clarets konnte er allerdings auch nicht verhindern. Eine Rückkehr nach Deutschland steht daher im Raum. Neben Eintracht Frankfurt soll auch Fenerbahce Istanbul an einer Verpflichtung interessiert sein. 17 Millionen Euro ist der kantige Stürmer laut „transfermarkt.de“ wert.
Seinen Traum von der Premier League hatte sich Wout Weghorst mit Sicherheit anders vorgestellt. Am letzten Tag der Winter-Transferphase verließ der Niederländer den VfL Wolfsburg und schloss sich dem FC Burnley an. Den Abstieg der Clarets konnte er allerdings auch nicht verhindern. Eine Rückkehr nach Deutschland steht daher im Raum. Neben Eintracht Frankfurt soll auch Fenerbahce Istanbul an einer Verpflichtung interessiert sein. 17 Millionen Euro ist der kantige Stürmer laut „transfermarkt.de“ wert. © IMAGO / Pro Shots
Sein Name ist aktuell in aller Munde: Der erst 18-jährige Wilfried Gnonto verzaubert die Herzen der Fans. In der Nations League kam er bereits für die italienische Nationalmannschaft zum Einsatz. Mit einem Marktwert von 10 Millionen Euro ist der Angreifer vom FC Zürich bereits jetzt der wertvollste Spieler der Schweiz. Unter dem deutschen Trainer André Breitenreiter wurde das Talent in der abgelaufenen Saison sensationell Meister der Schweizer Super League. Sein Coach hat den Verein bereits in Richtung TSG 1899 Hoffenheim verlassen. Auch bei Wilfried Gnonto wäre ein Wechsel in eine Top-Liga der nächste logische Schritt.
Sein Name ist aktuell in aller Munde: Der erst 18-jährige Wilfried Gnonto verzaubert die Herzen der Fans. In der Nations League kam er bereits für die italienische Nationalmannschaft zum Einsatz. Mit einem Marktwert von 10 Millionen Euro ist der Angreifer vom FC Zürich bereits jetzt der wertvollste Spieler der Schweiz. Unter dem deutschen Trainer André Breitenreiter wurde das Talent in der abgelaufenen Saison sensationell Meister der Schweizer Super League. Sein Coach hat den Verein bereits in Richtung TSG 1899 Hoffenheim verlassen. Auch bei Wilfried Gnonto wäre ein Wechsel in eine Top-Liga der nächste logische Schritt. © IMAGO / ULMER Pressebildagentur

Der Name Harry Kane wurde kürzlich genannt. Doch ein Transfer in diesem Sommer ist ausgeschlossen, weil er mit einer Vertragslaufzeit bis 2024 nicht zu bezahlen wäre. Im kommenden Sommer sieht das dann schon wieder anders aus. Insofern könnte die Saison 2022/23 ohne klaren Neuner eine Übergangssaison im Sturmzentrum werden - oder aber gar eine finale Lösung werden?

Lewandowski-Nachfolger beim FC Bayern? Flexibilität ist das Zauberwort

„Wir haben Sadio, Leroy (Sané, Anm.d.Red.), King (Coman, Anm.d.Red.), Serge, Thomas (Müller, Anm.d.Red.) Jamal (Musiala, Anm.d.Red.) und Choupo (Moting, Anm.d.Red.)“, sagte Brazzo am Samstag weiter: „Wir sind nun sehr gut aufgestellt. Aber: Eine solche Qualität muss man dann auch erstmal moderieren“, schob der FCB-Sportvorstand den Druck an Julian Nagelsmann weiter.

Dieser ist bekanntlich einer großer Fan von Flexibilität. Egal ob bei der Wahl der Spielsysteme oder in den Formationen selbst. Gnabry und Mané können beide im Sturmzentrum auflaufen und würden diese Rolle natürlich ganz anders interpretieren als dies ein Lewandowski tat. Treffend fasste es letztlich Salihamidzic am Ende der PK zusammen: „Wir haben viele gute Spieler, die mehrere Positionen spielen können, die werden wir jetzt loslassen“.

Sadio Mané als Lewandowski-Ersatz beim FC Bayern?

Der FC Bayern hat somit aktuell keinen wirklichen Druck, einen neuen Super-Stürmer präsentieren zu müssen. Allerdings schob Kahn dann am Samstag doch noch einen Satz hinterher, der aufhorchen ließ. Durch die 45 Millionen plus Boni für Lewandowski habe der FC Bayern nun „die Möglichkeit zu schauen: Was tut sich noch auf dem Transfermarkt. Wir beobachten weiterhin, was alles möglich ist“.

Und vielleicht ist ja auch erst 2023 etwas möglich. Sorgen muss sich der FC Bayern trotz des Abgangs von Lewandowski also nicht machen. Aus der Allianz Arena berichtet Florian Schimak (smk)

Rubriklistenbild: © IMAGO / Sven Simon