Schalke: Frust pur? Tekpetey schießt gegen den S04

Bernard Tekpetey (r.), lief einst für Schalke auf. Foto: Tim Rehbein/dpa
+
Bernard Tekpetey (r.), lief einst für Schalke auf. Foto: Tim Rehbein/dpa

Sitzt der Frust so tief? Bernard Tekpetey hat ordentlich gegen den S04 geschossen. Was der Neuzugang von Fortuna Düsseldorf sagt? Hier die Infos.

Bernard Tekpetey (21) verspürt große Lust auf seine neue Aufgabe bei Fortuna Düsseldorf. Die Erinnerungen an den S04 sind hingegen gar nicht gut.

  • Bernard Tekpetey wechselte im Tausch für Benito Raman (24) zu Fortuna Düsseldorf.
  • Schalke hat der Offensivspieler aber anscheinend nicht gut in Erinnerung.
  • Der Ghanaer hofft vom tiefsten Herzen gegen den S04 mehrmals zu treffen.

Das ist eindeutig! Bernard Tekpetey (21), der im Deal mit Benito Raman (24) vom S04 zu Fortuna Düsseldorf wechselte, hat ein großes Bedürfnis, den Schalke-Verantwortlichen zu zeigen, dass sie mit ihm falsch lagen.

Tekpetey deutet nicht-sportliche Gründe für sein Aus auf Schalke an

"Auf Schalke durfte ich nicht spielen. Aber nicht, weil ich zu schlecht war oder so was - das war eine Entscheidung des Trainers", so der 21-Jährige gegenüber der Bild. Im Sommer 2020 hat sich Bernhard Tekpetey anscheinend auch mit den Verantwortlichen bei Fortuna Düsseldorf überworfen - für die Fortuna will er jedenfalls kein Spiel mehr machen. 

Tekpetey, der bereits zuvor von einer Ehre sprach für Fortuna Düsseldorf spielen zu dürfen, fügte noch an: "Ich will den Leuten beweisen, dass ich es drauf habe. Ganz speziell allen Leuten auf Schalke."

Gegen Schalke will Tekpetey unbedingt treffen

Anscheinend hat der Flügelspieler seinen Ex-Klub nicht positiv in Erinnerung. Anders sind seine weiteren Ausführungen nicht zu deuten.

"Ich freue mich besonders auf die Duelle mit Schalke und will da unbedingt treffen", so Tekpetey, den der S04 extra vom SC Paderborn zurückholte, weiter. Bis es dazu kommt, muss sich der Ghanaer aber noch etwas gedulden.

S04 und Fortuna Düsseldorf treffen Anfang November aufeinander

Die Königsblauen und die Fortuna aus Düsseldorf treffen in der Hinrunde erst am 11. Spieltag (9. - 11. November) aufeinander. Dann direkt in der Veltins-Arena! Wie wohl die Fans auf die neuesten Aussagen reagieren?

"Ich hoffe, dass ich dann drei- oder viermal treffe", so Tekpetey, dessen letzter Satz aufhorchen lässt. "Das hoffe ich wirklich vom ganzen Herzen."

Asamoah erkannte in Ghana einst das Talent

Ist der Frust bei dem Offensivspieler über seine S04-Vergangenheit so groß, als dass seine Sehnsucht nach einer sehr guten Leistung und Toren gegen die "Knappen" so groß ist? Anders sind seine Aussagen wohl kaum zu verstehen.

Anfang 2016 wechselte Tekpetey in den Pott, nachdem Gerald Asamoah (40) seinen Landsmann in der Heimat entdeckte. Schnell war klar, dass der 21-Jährige zu gut für die zweite Mannschaft der Königsblauen ist, so dass die Chance bei den Profis zeitnah folgte.

Langwierige Verletzung warf Tekpetey einst zurück

Doch eine langwierige Verletzung warf den Ghanaer später zurück. Weil Schalke in ihm aber großes Potential sah, wurde der Flügelspieler anschließend nur verliehen oder so verkauft, dass er per Rückkauf-Recht günstig zurückgeholt werden konnte.

So zum Beispiel in diesem Sommer. Der S04 holte Tekpetey vom Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn zurück, wo er überzeugen konnte und lieh ihn direkt weiter an die Düsseldorfer aus - die wohl nach zwei Jahren eine Kaufoption besitzen.

Dort soll er Raman ersetzen, der für Schalke angeblich teurer als angenommen war. Fragt sich nun nur noch, wer bei seinem neuen Klub mehr überzeugen kann.