Elfmeter-Aufreger in Bremen

Schalke 04: Rassismus-Eklat in Bremen – S04 reagiert direkt

Roger Assalé wurde laut SV Werder Bremen rassistisch beleidigt. Sein Verein verurteilt dies scharf, auch Schalke 04 reagiert.

Gelsenkirchen - Erst in der 99. Minute musste der FC Schalke 04 gegen Werder Bremen den 1:1-Ausgleich hinnehmen. Niclas Füllkrug verwandelte einen ausgesprochen fragwürdigen Elfmeter zum späten Punktgewinn für die Gastgeber.

NameRoger Assalé
Geboren13. November 1993 (Alter 28 Jahre), Abengourou, Elfenbeinküste
Größe1,67 Meter
VereinSV Werder Bremen

Schalke 04: Elfmeter an Werder-Profi Roger Assalé sorgt für Aufregung

Die Entscheidung von Schiedsrichter Tobias Stieler sorgte bei den Verantwortlichen von Schalke 04 für Empörung. Im Beisein von S04-Verteidiger Henning Matricinai war Werder-Profi Roger Assalé im Strafraum zu Boden gegangen. Trainer Dimitrios Grammozis sprach anschließend von einer „Schwalbe“.

Co-Trainer Mike Büskens befand auf Instagram: „Mindestens ein junger Mann, in einem grünen Shirt, kommt heute nicht vor Lachen in den Schlaf und wird sich fragen, ob es wirklich so einfach ist, einen Elfmeter zu bekommen.“ Gemeint war Roger Assalé.

Schalke 04: Werder-Profi Roger Assalé rassistisch beleidigt

Der 28-Jährige sah sich im Internet aber offenbar noch weit schlimmeren Attacken ausgesetzt, wie sein Verein Werder Bremen am Sonntag (21. November) mitteilte.

„Nach dem Spiel gegen Schalke 04 wurde unser Spieler Roger Assalé in den sozialen Netzwerken rassistisch beleidigt und massiv beschimpft“, schrieb der Verein auf Twitter.

Schalke 04: Werder-Profi Roger Assale rassistisch beleidigt – S04 reagiert

Schalke 04 reagiert auf rassistische Beleidigungen gegen Roger Assalé

Der SV Werder stehe zu 100 Prozent hinter seinem Spieler, verurteile die unwürdigen Kommentare aufs Schärfste und behalte sich weitere Schritte vor. „Bremen steht für eine vielfältige und tolerante Gesellschaft, in der Hass und Ausgrenzung keinen Platz haben“, heißt es weiter.

Auch Schalke 04 reagierte auf dem Kurznachrichtendienst und teilte mit: „Volle Unterstützung von uns an Werder Bremen und Roger Assalé. Das ist einfach nur widerlich. Toleranz und Respekt stehen über allem.“

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO

Mehr zum Thema