Nach Zukunftsentscheidung

Schalke 04: Dimitrios Grammozis muss nach Analyse zwei Forderungen umsetzen

Dimitrios Grammozis bleibt Trainer des FC Schalke 04 und soll den S04 im Jahr 2022 zurück in die Bundesliga führen. Allerdings sehen die Klub-Bosse Steigerungsbedarf.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 hat das Jahr 2021 nach 18 Zweitliga-Spieltagen auf dem vierten Tabellenplatz beendet. Angesichts der Aufstiegsambitionen des S04 ist das eigentlich kein schlechtes Ergebnis nach der ersten Hälfte der Saison. Dennoch gibt es immer wieder Kritik an Trainer Dimitrios Grammozis, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft.

NameDimitrios Grammozis
Geboren8. Juli 1978 (Alter 43 Jahre), Wuppertal
Größe1,79 Meter
Position beim FC Schalke 04Trainer

Schalke 04: Grammozis in der Kritik – doppelte S04-Forderung an den Trainer

Klar ist mittlerweile die Entscheidung: Dimitrios Grammozis bleibt Trainer des FC Schalke 04. Das war eines der Ergebnisse einer Analyse der S04-Bosse nach dem letzten Spiel des Jahres gegen den Hamburger SV am 18. Dezember.

Dass dieses Ergebnis im Vorfeld vor allem unter den Fans aber nicht zu 100 Prozent erwartet wurde, zeigt auch: Dimitrios Grammozis hat als Trainer bei den „Knappen“ noch Steigerungsbedarf. Daher sollen Sportvorstand Peter Knäbel und Sportdirektor Rouven Schröder bei der Analyse gleich zwei Forderungen an den Coach gestellt haben, wie die Bild berichtet.

Schalke 04: Dimitrios Grammozis soll den S04 offensiver spielen lassen

Demnach solle der Trainer nicht nur das Team, sondern auch sich selbst in seiner Arbeitsweise weiterentwickeln. Ein Vorwurf vieler Fans war es in den vergangenen Wochen, dass Dimitrios Grammozis mit dem FC Schalke 04 selbst als haushoher Favorit gegen die Zweitliga-Gegner zu defensiv spiele.

Der Coach selbst erwiderte bereits nach den ersten Partien, dass er bewusst zunächst die Defensive stabilisieren wollte, um dann im nächsten Schritt das Offensivspiel salonfähig zu machen. In den vergangenen beiden Spielen gegen den 1. FC Nürnberg (4:1) und den Hamburger SV (1:1), wo der S04 29 Torschüsse hatte, gelang das schon deutlich verbessert.

Es gibt Kritik an Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis. Die S04-Bosse haben eine doppelte Forderung.

Schalke 04: Dimitrios Grammozis könnte Spielweise mit einer Umstellung ändern

Ausruhen wollen sich aber auch die S04-Bosse darauf nicht. Daher haben sie laut Bild die klare Forderung, dass Dimitrios Grammozis künftig weiterhin offensiver spielen lassen soll, womöglich auch mit einer Umstellung.

Angedacht ist nicht zwingend eine taktische Umstellung des Systems auf eine Vierer-Abwehrkette, sondern vielmehr eine personelle Änderung. Das Schalker 3-5-2-System könnte Dimitrios Grammozis daher beibehalten.

Schalke 04: Dimitrios Grammozis könnte Ko Itakura als Sechser aufstellen

Ko Itakura könnte aber etwa als Sechser noch mehr Spielideen in den Aufbau einbringen. Salif Sané wäre ein Ersatzkandidat für die Innenverteidigung – vorausgesetzt sein Knie hält der dauerhaften Belastung stand.

Bereits gegen Hamburg zog es Ko Itakura immer wieder raus aus der Abwehrlinie. In der Schlussphase gegen Nürnberg belohnte sich der Japaner mit einem starken Antritt nach vorne inklusive eines cleveren Laufs ohne Ball direkt vor dem Strafraum mit einem Tor. Auch gegen den HSV traf der 24-Jährige.

Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis soll den S04 zum Bundesliga-Aufstieg führen.

Schalke 04: Dimitrios Grammozis soll den Konkurrenzkampf im Kader neu anfeuern

Dazu kommt laut Bild eine zweite Forderung der S04-Bosse Peter Knäbel und Rouven Schröder: die Einbindung von mehr Spielern im Spieltagskader. Wie auch ein Blick auf die Leistungsdaten zeigt, setzt Dimitrios Grammozis beim FC Schalke 04 vor allem auf 14 Profis. Diese haben allesamt mindestens zehn Zweitliga-Einsätze absolviert. Hinzu kamen zuletzt Blendi Idrizi und Darko Churlinov, die insgesamt achtmal aufliefen.

Timo Becker wurde beim S04 zur U23 strafversetzt, er wird vorerst nicht für die Profis zum Einsatz kommen. Aber auch andere Spieler haben kaum Chancen auf Zweitliga-Spiele. Neuzugang Dries Wouters etwa lief erst zweimal für die „Knappen“ auf, er wäre ein Kandidat für die Innenverteidigung oder die Sechser-Position. Auch Akteure wie Marc Rzatkowski oder Yaroslav Mikhailov haben kaum Einsatzchancen. Der Konkurrenzkampf im S04-Kader fehle.

Schalke 04: Konkurrenzkampf könnte durch neue Transfers entstehen

Womöglich kann der FC Schalke 04 dieses Problem aber auch mit Winter-Transfers beheben, der S04 sucht nicht nur nach einem Stürmer. Trainer Dimitrios Grammozis wäre gefordert, die neuen Profis in das System einzubauen und zudem den Konkurrenzkampf anzufeuern. Eine erste Gelegenheit, sich dem Coach neu zu beweisen, haben die Spieler vom 3. bis 9. Januar beim Trainingslager im türkischen Belek.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO