Ärger über Nationalmannschaft

Schalke 04: Ko Itakura erlebt Reise-Tortur – Grammozis ist angefressen

S04-Innenverteidiger Ko Itakura erlebte eine Länderspielphase zum Vergessen. Trainer Dimitrios Grammozis ist deshalb sauer auf den japanischen Fußballverband.

Gelsenkirchen – Ko Itakura musste in der vergangenen Länderspielphase eine echte Odyssee über sich ergehen lassen. Er war mit der japanischen Nationalmannschaft für die WM-Qualifikation unterwegs. Für die bereits qualifizierten Japaner kam der Verteidiger vom FC Schalke 04 allerdings nicht zum Einsatz und nahm dafür aber unnötige Reisestrapazen auf sich.

PersonKo Itakura
PositionVerteidigung
Aktueller VereinFC Schalke 04

Schalke 04: Ko Itakura nach Odyssee zurück – Grammozis wird sehr deutlich

Auf der Spieltagespressekonferenz vor dem S04-Auswärtsspiel bei Werder Bremen (live im TV und Stream) wirkte Dimitrios Grammozis trotz freundlichem Gesichtsausdruck angefressen, als das Thema auf Ko Itakura zu sprechen kam.

Der 24-Jährige, der in diesem Jahr ohnehin schon zahlreiche Flugmeilen gesammelt hat, kam erst vor Kurzem wieder in Gelsenkirchen an. Die japanische Nationalmannschaft bestritt zuvor zwei erfolgreiche Länderspiele in Vietnam (1:0) und im Oman (1:0).

Schalke 04: Ko Itakura wurde wegen Flugzeugproblemen sechs Stunden aufgehalten

Doch nicht nur die Tatsache, dass Ko Itakura unnötigerweise für diese Spiele nominiert wurde, obwohl er gar nicht zum Einsatz kam, machten den Trainer wütend.

„Ich kann mir schönere Urlaubsorte als den Oman vorstellen, oder wo auch immer die japanische Nationalmannschaft überall war. Sie hatten dann noch wegen Problemen mit dem Flugzeug eine Zwischenlandung. Sechs Stunden mussten sie dann irgendwo verharren. Er war viel unterwegs und hat dann gar nicht gespielt. Das finde ich als Trainer natürlich nicht gut“, so Dimitrios Grammozis.

S04-Verteidiger hatte in den vergangenen Tagen unnötigen Reisestress.

Immerhin scheint der Verteidiger diese Strapazen einigermaßen gut verkraftet zu haben: „Ko kann das wegen seiner Qualität aber gut einschätzen. Er hat heute frisch gewirkt. Ich bin froh, dass er nach dieser langen Tortur zurück ist.“

Es dürfte nicht die letzte gewesen sein. Schon vor dem Spiel in Hannover musste sich der S04 um Ko Itakura Länderspiel-Sorgen machen. Davor das Mal kehrte der Abwehrspieler sogar vorzeitig zurück, weil er verletzt war. Es ist ein möglicher Erklärungsansatz, warum Dimitrios Grammozis und die japanische Nationalmannschaft wohl nicht mehr die besten Freunde werden.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO