Kommentar

Schonungslos enthüllt: Pleite gegen den HSV offenbart riesiges Problem bei Schalke 04

Die 1:3-Pleite des FC Schalke 04 gegen den HSV bedeutete einen Fehlstart in Liga zwei. Dabei zeigte sich vor allem ein großes Problem im S04-Kader, wie RUHR24-Redakteur Marcel Witte kommentiert.

Gelsenkirchen – Der Auftakt ging in die Hose: Der FC Schalke 04 verlor am Freitagabend (23. Juli) mit 1:3 gegen den Hamburger SV. Da half auch die gute Stimmung in der Veltins-Arena vor 19.770 Zuschauern nicht, die einen Lärm machten, als wenn das Stadion ausverkauft wäre.

VereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
StadionVeltins-Arena
OrtGelsenkirchen

FC Schalke 04: Niederlage gegen den HSV – S04 mit großem Problem im Kader

Die Fans hatten Lust auf die Rückkehr ins Stadion und erhofften sich einen wahren Sturmlauf des FC Schalke 04. In den Testspielen gegen Zenit St. Petersburg und Schachtar Donezk (beide 0:0) zeigte der S04 ein gutes und mutiges Pressing. Gegen den Hamburger SV ließen die „Knappen“ aber diese Taktik weitestgehend vermissen.

„Wir können jetzt nicht 45 Minuten lang draufgehen und Angriffspressing spielen. Ich kann mich an keine klare Torchance vom Gegner erinnern. Wenn wir in der ersten Halbzeit das 2:0 machen, kriegen wir noch mehr Luft und Selbstvertrauen. An Chancen hat es nicht gemangelt heute“, sagte Trainer Dimitrios Grammozis nach der Partie in einem Mediengespräch auf der Haupttribüne der Veltins-Arena.

FC Schalke 04 überlässt dem Hamburger SV das Spiel mit dem Ball

Unrecht hat der Coach damit nicht, jedoch muss er sich die Fragen gefallen lassen, warum der FC Schalke 04 nach starken Anfangsminuten nahezu komplett einbrach und sich nur noch aufs Verteidigen konzentrierte. Der S04 überließ dem HSV den Ball, am Ende standen 73:27-Prozent Ballbesitz zugunsten der Gäste aus Hamburg zu Buche.

Ein Spitzenteam, das aber nicht das Leder am Fuß haben möchte? Jose Mourinho wäre stolz, schließlich prägte er den Begriff „Parking the bus“, also den Bus vor dem eigenen Tor parken, um möglichst keinen Gegentreffer zu kassieren. So schlimm war es beim S04 zwar nicht, der zwischenzeitlich auch gute Konter und Angriffe fuhr, dennoch blieb ein fader Beigeschmack.

Die Pleite des FC Schalke 04 gegen den Hamburger SV offenbart ein großes Problem im Kader.

FC Schalke 04: Gute Torchancen von Simon Terodde und Thomas Ouwejan nicht genutzt

Dimitrios Grammozis rechtfertigte seine Taktik so: „Hamburg ist wirklich eine sehr gute Mannschaft, mit dem Kader, den sie haben, dazu auch die Jungs, die noch reinkamen. Wir müssen die Phasen überstehen, wo du defensiv stehst. Ein 1:1 wäre verdient gewesen.“

Tatsächlich hatte der FC Schalke 04 auch noch starke Torchancen, wie etwa bei der Dreifach-Chance von Simon Terodde in der 61. Minute. Oder als Thomas Ouwejan fünf Minuten zuvor alleine vor Keeper Daniel Heuer Fernandes scheiterte.

FC Schalke 04: Dimitrios Grammozis sah einen großen Bruch im Spiel des S04

Doch Dimitrios Grammozis gab auch zu, dass dem S04 ein großes Problem in der Saison 2021/22 droht: „Wir haben keinen Kader, der 20 Spieler top ist.“ Die Verletzung beim FC Schalke 04 von Danny Latza bedeutete einen Bruch im Spiel. „Wenn nach Danny dann auch noch Dome (Dominick Drexler, Anm.d.Red.) raus ist, das sind zwei Spieler, die elementar wichtig für uns sind. Solange sie auf dem Platz waren, haben wir eine gute Ordnung gehabt.“

Heißt im Umkehrschluss: Ohne das Duo geht beim FC Schalke 04 nahezu gar nichts. Das ist doch verwunderlich, verpflichteten die „Knappen“ Dominick Drexler erst am Mittwoch (21. Juli) vom 1. FC Köln. In der Vorbereitung klappte es auch ohne ihn.

FC Schalke 04: Kader in der Breite nicht gut besetzt – zu viel Hoffnung auf Schlüsselspieler

Der Umbruch bei den Königsblauen ist noch längst nicht abgeschlossen – und darf es auch nicht sein. Die S04-Leihe von Hamza Mendyl in die Türkei kann nur der Anfang sein. Amine Harit, Matija Nastasic und Omar Mascarell, die allesamt aus finanziellen Gründen nicht mehr zum Einsatz kommen werden, müssen dringend weiteres Budget freimachen.

In der Breite fehlt es dem FC Schalke 04 an zentralen Spielern. Kaum auszudenken, fallen plötzlich Danny Latza, Dominick Drexler, Simon Terodde und auch Victor Palsson aus. Der S04 würde vor einem Scherbenhaufen stehen.

Danny Latza hat sich beim FC Schalke 04 gegen den Hamburger SV verletzt.

FC Schalke 04: Kein Ersatz für Danny Latza – Yaroslav Mikhailov fehlt die Aufenthaltserlaubnis

Der Kader des FC Schalke 04 zeigt keine Ausgewogenheit auf. Simon Terodde kann niemand ersetzen, Danny Latza und Victor Palsson auch nicht. Einzig für Dominick Drexler steht noch Yaroslav Mikhailov bereit, der junge Russe fehlte jedoch am Freitagabend aus kuriosem Grund, wie Dimitrios Grammozis offenbarte: „Es gibt Probleme mit seiner Aufenthaltserlaubnis, er musste nach Hause fliegen und hat es nicht rechtzeitig geschafft zurückzukommen.“

Sportdirektor Rouven Schröder ist jetzt gefordert, beim S04 noch für weitere Verstärkungen zu sorgen. In dieser Zusammenstellung sind die „Knappen“ kein Aufstiegskandidat. Sollte Danny Latza länger ausfallen, wäre der Bedarf noch viel größer. Dass die Breite im Kader fehlt, zeigte auch die Kader-Nominierung von Bleron Krasniqi aus der U23.

FC Schalke 04: Dimitrios Grammozis spricht von „nicht einfachem Gesamtpaket“

Dimitrios Grammozis dazu auf RUHR24-Nachfrage: „Wir haben ihn gebracht, um nochmal Geschwindigkeit zu bekommen. Hamburg stand sowieso schon hoch, mit Marvin Pieringer etwa hätten wir keine Tiefe erreichen können. Mit ihm wäre das Spiel wieder in den Fuß gewesen.“

Der FC Schalke 04 muss handeln, schnellstmöglich. Blendi Idrizi kam für Danny Latza ins Spiel – ein Zehner für einen Achter. Die defensive Stabilität wackelte. Das weiß auch Dimitrios Grammozis, der resümiert: „Das Gesamtpaket ist nicht einfach. Aber rumheulen bringt nichts. Rouven Schröder ist permanent am Telefonieren und solange wir diesen Kader haben, arbeiten wir mit den Jungs auch ganz normal zusammen.“

FC Schalke 04: Fehlstart in der zweiten Liga droht gegen Holstein Kiel

Das Gesamtpaket muss aufgewertet werden. Ansonsten droht dem FC Schalke 04 gegen Holstein Kiel am Sonntag (1. August) die zweite Pleite. Der Fehlstart in der zweiten Liga wäre perfekt.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media

Mehr zum Thema