Kommentierende Analyse

Schalke 04: Vier Fragen stellen sich nach dem Remis gegen Erzgebirge Aue

Das Gute: Die Saison ist nach dem dritten Spieltag noch lang. Das Schlechte: Der FC Schalke 04 muss noch einige Baustellen schließen, wie RUHR24-Redakteur Raphael Wiesweg meint.

Gelsenkirchen - Es war alles angerichtet. Zwei Pflichtspielsiege im Rücken, königsblaues Wetter, 20.000 Fans, offene Buden, Bratwurst-Geruch in der Nase, schlagbarer Gegner zu Gast und eine gute erste Halbzeit. Doch nach 90 Minuten kam der FC Schalke 04 nicht über ein 1:1 gegen Erzgebirge Aue hinaus.

FC Schalke 04: Eurofighter Johan de Kock kritisiert S04-Spielweise und den Ausgang gegen Aue

Eurofighter Johan de Kock brachte es im Gespräch mit Jörg Seveneick nach der Partie auf den Punkt: Das war zu wenig aus Sicht des FC Schalke 04. Wenn du aufsteigen willst, musst du Erzgebirge Aue besiegen. Richtig!

Ebenso richtig seine Analyse zu den fußballerischen Ansätzen beider Klubs: Der Ball war gefühlt nur in der Abwehr oder im Sturm. Ein Spiel im Mittelfeld habe praktisch nicht stattgefunden.

FC Schalke 04: Erzgebirge Aue war 55 Minuten hoffnungslos gegen den S04 unterlegen

Dabei hatte der Bundesliga-Absteiger 55 Minuten lang alles im Griff. Erzgebirge Aue spielte laut Aussage des eigenen Trainers zu schlampig und war von der Kulisse beeindruckt.

In der Tat: Die Sachsen wussten mit dem Ball gar nichts anzufangen und waren offensiv erschreckend harmlos. Mit dieser Leistung werden die „Veilchen“ es schwer haben, in der zweiten Liga zu bleiben. Wenn der FC Schalke 04 im Laufe der weiteren Saison aber so wie in den letzten 35 Minuten des Spiels agiert, werden sie ihr Ziel, den Bundesliga-Aufstieg, auch nicht erreichen.

Thomas Ouwejan und der FC Schalke 04 hatten 55 Minuten lang gegen Erzgebirge Aue alles im Griff.

FC Schalke 04: Rechte Abwehrseite ist beim S04 nicht so stark wie links mit Thomas Ouwejan

Nach dem 1:1 gegen Erzgebirge Auge drängen sich vier offene Fragen regelrecht auf. Nummer eins: Wie wird die rechte Abwehrseite so stark wie die linke? Erst durfte sich Neuzugang Reinhold Ranftl zu Saisonbeginn ausprobieren. Nach der ersten Halbzeit in Kiel (3:0) am zweiten Spieltag war aber für ihn Schluss.

Danach bekam Eigengewächs Mehmet-Can Aydin seine Chance. Der wurde am dritten Spieltag dann im Laufe der Partie durch Timo Becker ersetzt. Auf RUHR24-Nachfrage erklärte Dimitrios Grammozis nach der Partie, dass jede Mannschaft zu diesem Zeitpunkt der Saison noch Probleme auf gewissen Positionen habe.

FC Schalke 04: Dimitrios Grammozis erwartet von Reinhold Ranftl und Mehmet-Can Aydin mehr

Der Trainer des FC Schalke 04 ergänzte anschließend aber, dass er in der Tat dort mehr erwarte. Insbesondere von Reinhold Ranftl und Mehmet-Can Aydin. Man müsse aufpassen, dass das Spiel nicht zu linkslastig und damit zu ausrechenbar für den Gegner werde. Unter dem Strich lässt sich nach vier Pflichtspielen festhalten, dass keiner von dem Trio nur annähernd so überzeugt wie Thomas Ouwejan auf der gegenüberliegenden Seite.

Trainer Dimitrios Grammozis ließ den FC Schalke 04 gegen Erzgebirge Aue in einem anderen System als sonst spielen.

Dabei erwischte Letzterer gegen den FC Erzgebirge Aue nicht einmal seinen allerbesten Tag, obwohl er gute Offensivaktionen hatte. Dass der Linksverteidiger aber weniger offensiv eingebunden war als in den Wochen zuvor, hing ganz einfach mit dem neuen System zusammen, was die zweite offene Frage hinterlässt.

FC Schalke 04: Vierer-Abwehrkette nach nur zwei Trainingstagen eingeführt

Zum ersten Mal in seinem 14. Spiel für den FC Schalke 04 ließ Dimitrios Grammozis eine Vierer-Abwehrkette spielen. In den Monaten zuvor hatte er ansonsten immer mit einer Dreier- beziehungsweise Fünfer-Abwehrkette spielen lassen.

Der Plan gegen Erzgebirge Aue war damit unter anderem, die Vertikalität des Gegners besser in den Griff zu bekommen, wie er nach der Partie erklärte. Auf die Frage, ob das denn ausreichend trainiert worden wäre, nickte Dimitrios Grammozis. Zwei Tage lange habe man intensiv damit trainiert - und außerdem viel mit Videos gearbeitet und Gespräche geführt.

Marius Bülter (l.) und Simon Terodde konnte das Remis gegen Erzgebirge Aue auch nicht verhindern.

FC Schalke 04: Passive Spielweise über kurz oder lang nach Führungstreffer

Schlecht war es nicht. Doch in entscheidenden Momenten wurde sie vor allem außen geknackt. Dass nach einem Systemwechsel nicht sofort alles reibungslos funktioniert, ist selbstverständlich. Die Frage ist aber, ob zwei Tage Training dafür ausreichen. Video-Analysen hin, Gespräche her. Darüber hinaus droht damit Thomas Ouwejan die Offensivstärke beraubt zu werden.

Die dritte offene Frage, die sich nach dem 1:1 des FC Schalke 04 gegen Erzgebirge Aue sowie den vorherigen drei Pflichtspielen stellt, ist die nach der Konstanz. Gegen den HSV (1:3), in Kiel (3:0) sowie in Villingen (4:1) verfiel der Bundesliga-Absteiger nach seinen jeweiligen Führungstreffern über kurz oder lang in eine Passivität und machte damit automatisch den Gegner stärker.

FC Schalke 04: Keine Konstanz in den Leistungen - die braucht S04 für den Aufstieg

Selbst Ralf Fährmann sagte nach der Partie ungewohnt offen gegenüber den klubeigenen Medien, dass man ohne Grund von den Prinzipien abgekommen sei und man gerecht bestraft wurde. Ein Phänomen, das schon seit Jahren beim S04 Einzug erhält.

Die Spieler des FC Schalke 04 konnten nach Abpfiff nicht glauben, dass sie das Spiel gegen Erzgebirge Aue noch aus der Hand gegeben haben.

Auch Malick Thiaw hielt verständnislos fest, dass man nach einer Stunde nicht mehr den Fußball gespielt hätte, den man sich vorgenommen hatte. Bekommt der FC Schalke 04 keine Konstanz in seine Leistungen, dann klappt der Aufstieg nicht.

FC Schalke 04: Qualität in der Breite fehlt - S04 muss noch Transfers abwickeln

Die vierte offene Frage, die die „Knappen“ aktuell hinterlassen, ist ziemlich offensichtlich - und zugleich alarmierend. In der Breite des Kaders fehlt es an Qualität. Wie will der Bundesliga-Absteiger reagieren, wenn einer der Leistungsträger verletzt ausfällt?

Kaum auszumalen, wenn Simon Terodde, Rodrigo Zalazar oder Victor Palsson länger fehlen. Das Geld ist praktisch nicht da. Trotzdem muss Sportdirektor Rouven Schröder es hinbekommen, noch wenigstens zwei Spieler bis Ende August zu verpflichten.

FC Schalke 04: Fitness-Zustand von Rodrigo Zalazar und Dominick Drexler hinterlässt Fragen

Was keinen Mut macht: Dimitrios Grammozis will Rodrigo Zalazar und Dominick Drexler, die laut Aussagen des Trainers noch nicht bei 100 Prozent Fitness sind, nicht zu früh aus dem Spiel nehmen, weil er sie nicht adäquat ersetzen kann.

Irritierend ist, warum Rodrigo Zalazar gegen Erzgebirge Aue abbaute und nach 63 Minuten Platz machen musste. Der zentrale Mittelfeldspieler hatte die gesamte Vorbereitung bei Eintracht Frankfurt mitgemacht, ehe er zum FC Schalke 04 wechselte.

Im Prinzip hinterlässt diese Personalie noch eine fünfte offene Frage. Doch die vier anderen reichen für den Anfang schon.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media

Mehr zum Thema