18. Zweitliga-Spieltag

Schalke-Einzelkritik gegen HSV: Einmal Note 1,5 für den S04

Schalke 04 spielte in Hamburg stark auf - aber nicht jeder S04-Profi erwischte einen Sahnetag. Alle Noten für das Spiel gegen den HSV in der Einzelkritik.

Hamburg/Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 hat sich beim HSV ein 1:1-Unentschieden erkämpft. 29 Torschüsse sind Bestwert in der laufenden Zweitligasaison, entsprechend gut fallen die Noten in der Einzelkritik aus.

VereinFC Schalke 04
Gründung4. Mai 1904
StadionVeltins Arena
TrainerDimitrios Grammozis

Schalke 04: Einzelkritik gegen den HSV – alle Noten des S04 im Überblick

Martin Fraisl: Während sein Gegenüber Marko Johansson viel mehr zu tun bekam, als ihm lieb war, musste der Schalke-Torhüter nur selten eingreifen. Machtlos war er schon nach 77 Sekunden beim Kopfball-Gegentreffer von Robert Glatzel. Hier hätten die Kollegen besser aufpassen müssen. Einen zweiten Treffer des HSV-Stürmers verhinderte er später mit starker Parade gegen dessen Drehschuss (24.). Mit dem Ball am Fuß war er nicht immer sicher unterwegs. Note: 3

Malick Thiaw: Unterband das Zuspiel bei der zweiten Großchance von Glatzel nicht (24.). Später stand er unglücklich in der Schussbahn von Thomas Ouwejan (67.). Ansonsten war der junge Schalke-Verteidiger defensiv gewohnt stabil unterwegs. Auch die Statistiken sind auf seiner Seite: Offensiv prüfte er Johansson per Kopfball (18.) und bereitete zwei weitere Torschüsse vor. 82 Prozent seine Pässe kamen an, 78 Prozent seiner Zweikämpfe konnte er gewinnen, Note: 2,5

Schalke 04: Einzelkritik gegen den HSV – Note 2 für Ko Itakura

Ko Itakura: Stand in der 24. Minute zu weit von Glatzel entfernt. Maßgeblich für seine Note in der Einzelkritik ist aber die Schlussphase, die der Schalke-Abwehrchef gegen den HSV hinlegte: Fälscht einen Schuss von Sonny Kittel an den Außenpfosten ab (68.), köpfte wenig später nach einer Ecke nur knapp übers Tor (73.), legte sich dann mit Kittel an und sah Gelb (82.), ehe er den Ball nach einem Zuspiel von Marius Bülter aus kurzer Distanz zum hochverdienten Ausgleich über die Linie drückte (87.). Note: 2

Marcin Kaminski: Schaltete sich in der 12. Minute mit einem Distanzschuss offensiv ein, zielte aber deutlich drüber. Insgesamt schoss er sogar dreimal auf den HSV-Kasten. Defensiv fiel er kaum auf, was für einen Innenverteidiger nie das schlechteste Zeichen ist. Note: 3

Schalke 04 gegen HSV: 29 Torschüsse reichen in Hamburg spät zum Punktgewinn.

Schalke 04: Einzelkritik gegen den HSV – Note 4 für Reinhold Ranftl

Reinhold Ranftl: Der Österreicher war auf der rechten Seite beim FC Schalke 04 eine der Schwachstellen. Wirkte unruhig. Von 30 Pässen landeten 13 beim Gegner. Wie etwa jener beinahe fatale Kopfball in die Mitte, der sich als perfekte Vorlage für Ludovit Reis entpuppte (35.). Bekam später die Gelbe Karte, weil er sich mit dem Schiedsrichter anlegte. Nach einer Stunde war Schluss, Emre Can Aydin ersetzt ihn. Eine gute Entscheidung von Dimitrios Grammozis. Note: 4

Victor Palsson: Der Mittelfeldspieler und Teilzeitkapitän führte den FC Schalke 04 gegen den HSV wieder als Kapitän auf den Platz. Wie gewohnt spielte er unauffällig – aber stets unangenehm für den Gegenspieler. Spielerisch ist Luft nach oben. In der Einzelkritik gibt es Note: 3

Schalke 04: Einzelkritik gegen den HSV – Note 2 für Rodrigo Zalazar

Thomas Ouwejan: Im Anschluss an seine 13. Ecke des Tages fiel das erlösende 1:1 für Schalke 04. Die vorherigen Versuche waren diesmal nicht so zwingend wie gewöhnlich. Dennoch kommt der S04-Leistungsträger auf diese Weise auch heute wieder auf satte fünf Torschussvorlagen und zusätzliche drei eigene Abschlüsse. Es fehlte diesmal aber insgesamt die Genauigkeit. Note: 3

Thomas Ouwejan und die Spieler des FC Schalke 04 jubeln über den Punkt beim HSV.

Rodrigo Zalazar: Der Uruguayer verleiht dem Spiel des FC Schalke 04 das nötige Flair. Zwar gelingt nicht alles, aber seine mutigen Ideen sorgen für Überraschungsmomente. Einen Flachschuss aus der Distanz setzte er in der ersten Halbzeit knapp am Tor vorbei, einen weiteren konnte Torhüter Johansson entschärfen. Insgesamt schoss er siebenmal aufs Tor und spulte 11,6 Kilometer ab. In der Einzelkritik bekommt Rodrigo Zalazar für sein engagiertes Spiel gegen den HSV die Note: 2

Schalke 04: Einzelkritik gegen den HSV – Note 4 für Blendi Idrizi

Blendi Idrizi: Er fiel im offensiven Mittelfeld des S04 im Vergleich zu Rodrigo Zalazar etwas ab. Traf häufig die falschen Entscheidungen: Mehr als die Hälfte seiner Pässe landete bei einem Hamburger. Viel Zwingendes kam bei ihm nicht herum. Nach 85 Minuten ersetzte ihn Salif Sané für mehr Körperlichkeit im HSV-Strafraum. Note: 4

Darko Churlinov: Der Torschütze vom 4:1-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg fand vor dem Spiel in Hamburg wieder markige Worte. „Für mich sind wir die größte Mannschaft“, tönte er bei Sky. Er selbst zeigte sich engagiert, aber glücklos. Sein Soloüber den halben Platz wurde spät im Strafraum geblockt (20.). In der 52. Minute stibitzte er aufmerksam den Ball von Sebastian Schonlau, hätte dann aber zwingend das 1:1 erzielen müssen. In der 72. Minute scheiterte er am stark parierenden Marko Johansson. Für die schwache Chancenverwertung gibt es trotz engagierter Leistung in der Einzelkritik die: Note: 3,5

Schalke 04 erkämpft Remis in Hamburg. Die Noten für das Spiel gegen den HSV in der Einzelkritik.

Schalke 04: Einzelkritik gegen Nürnberg – Note 1,5 für Marius Bülter

Marvin Pieringer: Die Leihgabe vom SC Freiburg hatte bis zu seiner Auswechselung in der 60. Minute nur 19 Ballkontakte und keinen einzigen Torschuss. In der Arbeit gegen den Ball fleißig, ansonsten kein Faktor im Schalke-Sturm. Note: 4,5

Marius Bülter: Infekt überstanden: Nach 60 Minuten ersetzte der wieder genesene Stürmer Marvin Pieringer. Durch seine Präsenz wurde Schalke noch deutlich zwingender. Selbst ließ er einige Gelegenheiten liegen, bereitete dann aber den 1:1-Ausgleich durch Ko Itakura exzellent vor. Er selbst sagte bei Sky später: „Es war eine ganz gute halbe Stunde.“ Das kann man so unterschreiben. Note: 1,5

Mehmet Aydin: Er kam in der 60. Reinhold Ranftl und brachte durchaus Belebung ins Spiel des FC Schalke 04. Haute sich auf der rechten Außenbahn in Hamburg mit viel Elan rein. Note: 2,5

Salif Sané: Der Routinier feierte sein Comeback in der 85. Minute. Kam für Blendi Idrizi. Wegen der kurzen Einsatzzeit bleibt Salif Sané in der Einzelkritik: Ohne Note

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO