Asamoah zieht ernüchternden Vergleich zwischen BVB und S04: "Von Augenhöhe kann keine Rede sein"

Gerald Asamoah hat den BVB und den S04 miteinander verglichen. Foto: Achim Scheidemann dpa
+
Gerald Asamoah hat den BVB und den S04 miteinander verglichen. Foto: Achim Scheidemann dpa

Der BVB ist dem S04 mittlerweile sportlich meilenweit enteilt. Das findet auch "Schalke-Legende" Gerald Asamoah. Jetzt mehr erfahen.

Der BVB ist dem S04 mittlerweile sportlich meilenweit voraus. Das findet "Schalke-Legende" Gerald Asamoah (40).

"Der BVB befindet sich mittlerweile in anderen Sphären, von Augenhöhe kann aus Schalker Sicht schon lange keine Rede mehr sein", konstatiert die S04-Ikone im kicker. Der Unterschied zwischen den Revier-Rivalen könnte kaum größer sein. Zu Asamoahs aktiver Zeit sah das noch anders aus.

Für Asamoah ist der BVB dem S04 enteilt

Damals hatte der 40-Jährige oftmals mit den "Knappen" die Nase vorn. Doch derzeit hat sich das Blatt deutlich zu Gunsten von Borussia Dortmund gewendet. Während man in Dortmund offen die Meisterschaft als Ziel ausgegeben hat, stehen die Zeichen in Gelsenkirchen nach einer verkorksten Saison auf Neuanfang.

Doch im Derby am vergangenen Samstag (26. Oktober) überzeugten die Königsblauen und wären sogar fast zu drei Punkten gekommen. Eine Szene, die für Diskussionsstoff sorgte, war ein vermeintliches Handspiel von Thorgan Hazard (26), dass der Schiedsrichter jedoch nicht hab. Auch Asamoah war sich nicht im Klaren, ob es einen Elfmeter hätte geben müssen.

S04-Ikone sieht Ambitionen von Borussia Dortmund positiv

Dennoch sieht Asamoah, der sich sehr kritisch zu den Aussagen von Clemens Tönnies (63) äußerte, die Ambitionen des BVB in seiner kicker-Kolumne positiv: "Ich finde es sehr gut, dass die Dortmunder klar sagen, dass sie Meister werden wollen."

Und weiter: "Bislang erwecken sie absolut den Eindruck, als könnten sie es schaffen", so der 40-Jährige. Für den Manager der Schalker U23 liegt das vor allem an den Transfers des BVB.

Die Verpflichtungen von Topstars wie Brandt (23), Hazard (26) und Hummels (30), der gegen den FC Augsburg ein gelungenes Heim-Debüt feierte, seien laut Asamoah ein starkes Zeichen an die Liga und insbesondere an den FC Bayern. Ein erstes Kräftemessen mit dem deutschen Rekordmeister konnte der BVB mit dem Gewinn des Supercups (2:0) für sich entscheiden.

Damit der S04 in der laufenden Bundesliga-Saison nicht wieder einen sportlichen Reinfall erlebt, haben die Königsblauen an vielen Stellschrauben gedreht. So installierte man beispielsweise mit David Wagner (47) einen neuen Trainer.

Zuvor löste Jochen Schneider (48) den 56-jährigen Christian Heidel als Sportvorstand ab. Auch auf dem Transfermarkt setzte Schalke alles daran, Wagner den Einstand so leicht wie möglich zu machen.

Schalkes Unentschieden macht Asamoah Mut für Bayern

Der 47-Jährige bekam mit der Verpflichtung von Ozan Kabak (19) seinen absoluten Wunschspieler. Während der BVB laut Gerald Asamoah, der wegen des Eklats zwischen Bulgarien und England außer sich war, perfekt in die Saison startete, trotzte Schalke Borussia Mönchengladbach am ersten Spieltag ein respektables 0:0 ab.

Das Unentschieden im Gladbacher Borussia Park stimmt den 40-Jährigen positiv für das Aufeinandertreffen mit dem FC Bayern am 2. Spieltag.