Bild: Adam Davy/PA Wire/dpa

Leroy Sané (23) hat sich schlimmer verletzt, als zunächst angenommen. Ein Wechsel zum FC Bayern erscheint jetzt fraglicher denn je. Der Spieler hat einen Kreuzbandanriss!

  • Leroy Sané hat das Kreuzband angerissen.
  • Eine Unterschuchung am Donnerstag (8. August) soll Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben.
  • Ein Wechsel zum FC Bayern wäre damit in Gefahr.

Update, Donnerstag (8. August), 19.30 Uhr: Manchester City bestätigt auf seiner Webseite, dass sich Leroy Sané am Sonntag das vordere Kreuzband im rechten Knie verletzt hat. Der Spieler soll in der kommenden Woche operiert werden.

+++ Als Sané-Ersatz: Verpflichtet Bayern jetzt diesen Ex-BVB-Spieler? +++

Update, Donnerstag (8. August), 16.15 Uhr: Wie der Kicker berichtet, muss Leroy Sané operiert werden. Die Ärzte diagnostizierten einen Kreuzbandanriss beim potenziellen FC-Bayern-Neuzugang. Was das nun für den Transfer bedeutet, ist unklar.

Erstmeldung, Donnerstag (8. August), 12.50 Uhr: Mit einer möglichen Verpflichtung von Leroy Sané wollte der FC Bayern Borussia Dortmunds Angriff auf die Deutsche Meisterschaft kontern. Mittlerweile hängt ein Wechsel des Manchester-City-Profis jedoch am seidenden Faden.

Sané hat sich womöglich das Kreuzband gerissen

Denn: Wie Sport Bild und Bild gemeinsam berichten hat sich der 23-Jährige womöglich das Kreuzband gerissen. Eine Untersuchung am Donnerstag (8. August) soll Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben.

Manchesters Leroy Sané (l) spricht nach seiner Auswechslung mit Trainer Pep Guardiola. Foto: Martin Rickett/PA Wire/dpa
Manchesters Leroy Sané (links) spricht nach seiner Auswechslung mit Trainer Pep Guardiola. Foto: Martin Rickett/PA Wire/dpa

Dem Nationalspieler droht eine Operation. Mit einem Kreuzbandriss würde Sané die komplette Hinrunde auszufallen. Von offizieller Seite gibt es bislang noch keinerlei Auskunft über die Schwere der Verletzung.

Muss der FC Bayern einen Rückschlag auf dem Transfermarkt erleiden?

Besonders bitter wäre eine schwerwiegende Verletzung für den FC Bayern, dessen Bossen ein Berater eine schlechte Verhandlungstaktik vorgeworfen hat. Der amtierende Deutsche Meister hat Sané schließlich als Wunschspieler Nummer eins für die bevorstehende Saison auserkoren.

Die Bayern schienen das Tauziehen um den Manchester-City-Profi bereits gewonnen zu haben. Als Alternative wurde zuvor beispielsweise der ehemalige BVB-Profi Ousmane Dembélé (22) gehandelt.

Ein erstes Kräftemessen mit dem BVB verlor der FC Bayern am vergangenen Wochenende (3. August) im Supercup mit 2:0.