Bild: Aaron Chown/PA Wire/dpa

Seit dem 1. Juni muss sich der Fußball-Fan mit neuen Regeln vertraut machen. Die Handspielregel verändert sich grundlegend. Im kicker klärte DFB-Lehrwart Lutz Wagner (56) über die wichtigsten Änderungen auf.

  • Tore, die mit der Hand erzielt wurden, werden in Zukunft immer aberkannt.
  • Lutz Wagner schließt weitere Streitigkeiten auch in Zukunft nicht aus.
  • Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Laut Wagner kam es im Bereich des Handspiels zu grundlegenden Veränderungen. Die scheinen auch nötig zu sein. Zumindest wenn man sich die Ergebnisse einer Spielerumfrage in der Bundesliga zur Handspielregel ansieht.

Die Handspielregel wird grundlegend verändert

Der kicker klärte bereits im Mai umfänglich über die neue Handspielregel auf.

Tore, die mit dem Arm erzielt wurden, zählen in Zukunft nicht mehr. Auch, wenn dem Spieler hierbei keine Absicht unterstellt werden kann.

Nach Handspiel erzielte Tore zählen in Zukunft nicht mehr

Hierbei kam es beispielsweise im Bundesliga-Spiel zwischen dem BVB und Borussia Mönchengladbach zu Unklarheiten. Der Gladbacher Christoph Kramer (28) legte sich den Ball unabsichtlich mit der Hand vor. Die Gladbacher erzielten somit den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer im Dezember 2018.

Ebenfalls nicht weiter tolerierbar ist es, wenn ein Spieler oder eine Mannschaft durch ein Handspiel in Ballbesitz gelangt und daraus ein Tor oder eine klare Torchance resultiert.

Andere Regeländerungen betreffen insbesondere hitzköpfige Trainer und Zeitschinder.

Handspiel könnte Streitthema bleiben

Eine durchaus wichtige Änderung beschreibt Wagner im kicker wie folgt: „Es ist natürlich, dass ein Spieler den Arm beim Fallen zwischen Körper und Boden hält, um sich abzustützen.“ Generell war das Handspiel wohl das Streitthema der abgelaufenen Saison.

Der Fußball soll künftig durch die Regeländerungen nachvollziehbarer werden

Über diese Änderungen dürften sich die meistern Fans freuen. Der Fußball in der Bundesliga wird mit den Veränderungen wieder nachvollziehbarer. Trotzdem kommt es laut dem 56-Jährigen auch in Zukunft zu Streitfällen.

Ob die Regeländerungen zum Handspiel fruchten, wird sich beispielsweise am 16. August zeigen. Dann beginnt nämlich die Bundesliga-Saison 2019/20.