Zweitliga-Auftakt

„Haben richtig Bock“: Absteiger Schalke erwartet den HSV

Dimitrios Grammozis
+
Hat mit Schalke zum Zweitliga-Auftakt den HSV zu Gast: Dimitrios Grammozis.

Die neue Saison der 2. Liga beginnt mit dem Top-Duell Schalke gegen den HSV. Dessen neuer Trainer will den dreimal nacheinander am Aufstieg gescheiterten Norddeutschen eine neue Spielkultur verpassen. Auch auf Schalke ist nach dem Abstieg vieles anders.

Gelsenkirchen - Die Saison in der 2. Fußball-Bundesliga beginnt mit einem Kracher-Duell - und das auch noch vor fast 20.000 Zuschauern.

„Wir haben lange darauf gewartet, dass die Fans wieder da sind. Das ist eine zusätzliche Motivation“, sagt Trainer Dimitrios Grammozis. Mit dem Bundesliga-Absteiger FC Schalke 04 empfängt am Abend (20.30 Uhr/Sky und Sat.1) in der Gelsenkirchener Arena den Hamburger SV. „Es ist mein erstes Spiel auf Schalke, dann sogar noch vor Zuschauern“, betonte HSV-Coach Tim Walter: „Ich empfinde eine totale Vorfreude.“

HSV-Coach warnt vor Schalke

Der Nachfolger von Daniel Thioune warnte aber zugleich auch vor dem Gegner. „Auffällig ist die starke Physis, da sie über viele große Spieler verfügen“, sagte Walter: „Dementsprechend gefährlich werden sie bei Standardsituationen sein. Das ist für uns ein Aspekt, der nicht außer Acht zu lassen ist, da gerade in der 2. Bundesliga viele Spiele durch ruhende Bälle entschieden werden.“ Walter versicherte aber vor dem Eröffnungsspiel der 2. Liga: In diesem Bereich sei der HSV gewappnet.

Drei Versuche klappten nicht, in die Bundesliga zurückzukehren. Dreimal wurde der HSV Vierter, nachdem die Hanseaten im Sommer 2018 das Oberhaus hatten verlassen müssen. Den FC Schalke 04 erwischte es nach einer desaströsen Saison in diesem Jahr. Nun sehen sich beide Traditionsvereine wieder.

Grammozis: „Haben richtig Bock“

„Wir freuen uns auf die Herausforderung und haben richtig Bock auf diese Partie“, sagte Grammozis: „Der Hamburger SV ist ein starker Gegner, ein toller Name als Gegner zum Auftakt. Andersherum sollten wir uns aber auch nicht kleiner machen, als wir sind.“

Einer, auf den der Coach der Königsblauen besonders setzt, ist der ehemalige HSV-Toptorjäger Simon Terodde (24 Saisontreffer). Im Tor vertritt Michael Langer den positiv auf Corona getesteten Ralf Fährmann. Zudem muss Grammozis, der als Profi selbst auch schon für den Hamburger SV spielte, auf Salif Sané (Knie) und Matthew Hoppe (beim Gold Cup) verzichten.

Beim HSV soll Teroddes Nachfolger Robert Glatzel gleich zum Einsatz kommen. Coach Walter setzt insgesamt auf neues Personal. Der aus Kiel gekommene Jonas Meffert soll im defensiven Mittelfeld ebenso ran wie Abwehrchef Sebastian Schonlau, der vom Coach auch zum Kapitän bestimmt wurde. Fehlen wird Stürmer Robin Meißner nach einem Innenbandanriss im rechten Knie. dpa