FCB-Stars über Interimscoach

Lewy über Flick: “Will nicht sagen, dass nun alles super ist...“ - auch Kimmich spricht

Robert Lewandowski hat sich erneut zu seinem Interimscoach Hansi Flick geäußert. Auch Joshua Kimmich machte im Rahmen der DFB-Reise ein klares Statement. 

  • Niko Kovac ist nicht mehr Trainer des FC Bayern München.
  • Hansi Flick soll mindestens bis Weihnachten Interimscoach bleiben.
  • Robert Lewandowski und Joshua Kimmich haben sich jetzt geäußert.

Update vom 20. November, 10.19 Uhr: Das Interview, das Robert Lewandowski gegeben hat, dürfte einige Bayern-Fans kurz erschreckt haben: „Ich will nicht sagen, dass nun alles super ist“, so der Pole, fügt jedoch direkt im nächsten Satz an: „Aber er hat in wenigen Tagen einen sehr guten Job gemacht.“ 

Seit er das Traineramt von Niko Kovac übernommen hat, habe Flick der Mannschaft „neues Leben eingehaucht“, erklärt der 31-Jährige in der Sport Bild. Die Spieler würden Flicks ehrliche und direkte Kommunikation ebenso wie sein taktisches Geschick schätzen.

Mit Blick auf den Trainermarkt glaubt Lewy, dass es für den Verein nicht besonders leicht sei. Er fände es daher sinnvoll, bis Saisonende mit Hansi Flick weiter zu arbeiten.

FC Bayern: Auch Joshua Kimmich baut auf Flick

In eine ähnliche Richtung gingen Aussagen von Youngster Joshua Kimmich. Er findet, die Zusammenarbeit mit Flick habe in den ersten beiden Spielen „gut geklappt“. Und fügt hinzu: „Ich schätze schon, dass es mindestens bis Weihnachten gehen wird - ich sehe jetzt auch nicht einen Kandidaten“, so der 24-Jährige im Anschluss an das Länderspiel der DFB-Elf in Frankfurt am Main.

Pikant: Wenig später wurde wie bereits erwähnt bekannt, dass die Tottenham Hotspurs Mauricio Pocchettino entlassen haben. Kimmich hatte sich zuletzt begeistert über den argentinischen Coach geäußert

Kovac-Nachfolger Flick: Tosender Applaus auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern

Update vom 15. November, 22.45 Uhr: Hansi Flick bekam bei der JHV 2019 nicht nur tosenden Applaus,Karl-Heinz Rummenigge schwärmte geradezu von Trainer Hansi Flick. Der Kovac-Nachfolger wird mindestens bis Weihnachten 2019 die sportliche Leitung haben.Update vom 15. November, 19.45 Uhr: Bei der Jahreshauptversammlung 2019 gab es großen Beifall für Bayerns neuen Trainer Hansi Flick, der nach der Trennung von Niko Kovac „bis auf Weiteres“ als Cheftrainer des deutschen Serienmeisters fungiert. Neben dem früheren „Co“ war auch Oliver Kahn zu Gast, der ebenfalls einen tosenden Applaus von den anwesenden Mitgliedern erhielt. Zwei weitere Klublegenden sorgten für eine Überraschung. Außerdem leistete sich Uli Hoeneß bei der JHV 2019 einen kuriosen Versprecher.

Update vom 14. November, 11.25 Uhr: Joshua Kimmich schwärmte von der Taktik; Leon Goretzka gestand ihm eine „hohe Empathie“ und ein „gutes Fingerspitzengefühl“ zu; und Thomas Müller meinte: „Die Mannschaft hat gezeigt, dass wir uns mit seinen Ideen wohl fühlen.“

FC Bayern: Hansi Flick kommt bei Spielern an

Keine Frage: Interimstrainer Hansi Flick kommt an beim Spielerpersonal des FC Bayern. Aber: Darf der 54-jährige Badener auch langfristig Chefcoach der Münchner bleiben?

Robert Lewandowski, mit bereits 16 Saisontreffern Torjäger vom Dienst, hat sich nun öffentlich und deutlich für diese Variante ausgesprochen. „Ich glaube, dass Hansi Flick der richtige Mann ist, er hat eine Chance, unser Trainer zu sein, zumindest bis zum Ende der Saison“, sagte der Routinier dem polnischen TV-Sender TVN 24.

Lewandowski lobte weiter: „Wir haben ein gutes Verhältnis zu ihm, sein taktisches und fußballerisches Wissen sind auf einem hohen Niveau. In kurzer Zeit, zeigte er uns, woran wir arbeiten können, um besser zu spielen und zu gewinnen.“ 

Doch: Reichen diese Argumente den Bayern-Bossen? Sie dürften sich bei der Jahreshauptversammlung 2019 der Bayern am Freitag in der Münchner Olympiahalle zur Trainer-Frage äußern. Derzeit geistert vor allem ein Name durch die Münchner Gerüchteküche: Pep Guardiola.

Lewandowski spricht sich für Flick aus

Verschiedenen Berichten zufolge arbeiten sie an einer spektakulären Rückholaktion von Ex-Coach Pep Guardiola (2013 bis 2016). Die Äußerung „bis zum Ende der Saison“ könnte indes darauf schließen lassen, dass an der Säbener Straße längst geplant wieder, mit Flick in Chefposition zumindest bis Sommer weiterzumachen.

Lewandowski weilt aktuell bei der polnischen Nationalmannschaft, mit der sich der 31-Jährige bereits für die paneuropäische Fußball-EM 2020 qualifiziert hat. 

In den abschließenden EM-Qualifikationsspielen müssen der Angreifer und sein Team in Israel (Samstag, 20.45 Uhr) und gegen Slowenien (Dienstag, 20.45 Uhr) ran. Die DFB-Elf empfängt Weißrussland (wir berichten im Live-Ticker)

Dann kehrt der Bayern-Star an die Säbener Straße zurück - zu Coach Flick.

Video: Lewandowski vermisst Anführer beim FC Bayern

FC Bayern sucht Trainer: Guardiola statt oder nach Flick?

Update vom 13. November, 9.49 Uhr: Es wird weiter über die Trainer-Zukunft beim FC Bayern München spekuliert. Nun gibt es einen neuen Namen auf der Liste: Pep Guardiola.

Machten Deutschland zum Weltmeister: Hansi Flick (li.) und Joachim Löw.

Update vom 12. November, 15.55 Uhr: Wer wird (oder bleibt) Cheftrainer des FC BayernJoachim Löw hat erneut für seinen ehemaligen Assistenten bei der deutschen Nationalmannschaft, Hansi Flick, geworben.

Cheftrainer des FC Bayern? Löw: Flick „kann das“

Flick wurde bei den Münchnern bislang interimsweise mit der Nachfolge von Niko Kovac beauftragt, von dem sich der Rekordmeister nach dem 1:5-Debakel bei Eintracht Frankfurt getrennt hatte.

„Er hat so viel Erfahrung in verschiedenen Bereichen und so eine große Kompetenz. Und auch eine Empathie, so dass er mit den Spielern gut klar kommt. Das sind die besten Voraussetzungen“, erklärte der Bundestrainer zu seinem langjährigen Vertrauten: „Den Hansi kenne ich in- und auswendig. Wir haben acht Jahre zusammen gearbeitet.“

Unter anderem gewannen Löw und Flick zusammen mit dem DFB-Team den WM-Titel 2014 in Brasilien. „Die Spieler haben auch sehr von ihm profitiert“, meinte Löw vor den EM-Qualifikationsspielen gegen Weißrussland (Samstag, 20.45 Uhr, hier im Live-Ticker) und Nordirland (19.11., 20.45 Uhr, hier im Live-Ticker).

Löw sicher: Flick bleibt Cheftrainer des FC Bayern

Er habe vergangene Woche mit Flick telefoniert, erzählte Löw weiter. „Er war sehr gelassen und sehr ausgeglichen. Der Hansi hat natürlich auch eine klare Vorstellung, die er einer Mannschaft mitgeben will. Von daher war es mir klar, dass er einen guten Start haben wird. Ich glaube, dass die Bayern ihm das Vertrauen geben. Der Hansi kann das.“ 

Mehr Werbung für den 54-jährigen Badener geht wohl kaum.

Vorerst Trainerduo beim FC Bayern: Hansi Flick (li.) und Hermann Gerland.

Wie geht es mit Flick bei weiter? Gerland mit Mega-Vergleich

Update vom 12. November, 14.20 Uhr: Die Befürworter eines langfristigen Engagements von Hansi Flick als Cheftrainer des FC Bayern werden immer mehr.

Noch-Präsident Uli Hoeneß, der bei der Jahreshauptversammlung an diesem Freitag nicht mehr antritt, hatte bereits angekündigt, die Münchner würden bis über das Düsseldorf-Spiel (23.11.) hinaus mit dem 54-Jährigen als verantwortlichem Coach zusammenarbeiten.

Lothar Matthäus spricht sicht für Hansi Flick aus

Jetzt hat sich auch RekordnationalspielerLothar Matthäus zur Personalie zu Wort gemeldet, aufmerksamer Beobachter der Geschehnisse an der Säbener Straße.

In seiner Kolumne „So sehe ich das“ bei Sky Sport sagte der Franke: „Ich sehe es wie Oliver Kahn: Der FC Bayern braucht nicht unbedingt einen Trainer, der dreimal die Champions League gewonnen hat und ein Weltstar ist.“

Der 58-Jährige nannte eine Voraussetzung: „‘Mia san mia‘ bedeutet auch, dass in der Trainerfrage alle von der Lösung überzeugt sind. Ich bin sicher, dass Hansi Flick der ideale Cheftrainer sein kann. Wenn er von den Klub-Bossen akzeptiert, respektiert und total unterstützt wird, macht es ihm Spaß und alle werden davon profitieren.“

Matthäus: Flick „hat für jeden ein offenes Ohr“

Flick habe Kinder, die im Alter der meisten Spieler seien, erklärte Matthäus weiter, „er spricht deren Sprache und hat für jeden ein offenes Ohr. Er ist aber auch taktisch hervorragend geschult und das wissen vor allem die Nationalspieler, die ihn jahrelang mit Jogi Löw erlebt haben“.

Zudem hätten die Spiele in der Champions League gegen Olympiakos Piräus (2:0) und in der Bundesliga gegen Borussia Dortmund (4:0) gezeigt, was in Flick stecke.

Update vom 12. November, 9.40 Uhr: Da waren sich Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic in der Kommunikation einmal mehr nicht einig. 

„Bis auf Weiteres“ werde Hansi Flick Trainer des FC Bayern sein, meinte Sportdirektor Salihamidzic nach der Gala in der Bundesliga gegen Herausforderer BVB (4:0). 

Vorstandsboss Rummenigge sagte, dass der Badener bis zum Düsseldorf-Spiel des Rekordmeisters (23.11.) in der Coaching Zone der Münchner das Sagen habe.

FC Bayern: Uli Hoeneß ein Fan von Hansi Flick

Doch Noch-Präsident Uli Hoeneß, der auf der JHV der Bayern an diesem Freitag nicht mehr zur Wahl antreten wird, relativierte umgehend: Flick, so seine Ansage, werde über das kommende Bundesliga-Spiel hinaus die Verantwortung tragen.

Der 54-Jährige ist offensichtlich ein Mann ganz nach dem Gusto des Vereinspatrons, der sich bei der Jahreshauptversammlung der Bayern in die zweite Reihe zurückziehen wird. Warum? Hermann Gerland, der reaktivierte Co-Trainer, Hoeneß-Intimus und Liebling der Ultra-Szene lieferte nun eine Antwort.

„Er erinnert mich an Jupp Heynckes! Er spricht gut mit den Spielern, ist nett zu ihnen, erzählt ihnen von Fehlern, die sie machen“, erklärte Gerland am Rande des 2:1 der Bayern-Amateure in der Dritten Liga beim BR: „Hansi ist einfach ein Experte: Er war Spieler, Co-Trainer, jetzt Chef-Trainer für zwei Spiele. Mal sehen, wie lange ...“

Ob der „Tiger“, wie ihn die Bayern-Fans rufen, mehr weiß? Bislang ist die Trainerfrage in München offen.

Flick als Dauerlösung beim FC Bayern? Rummenigge positioniert sich

Update vom 9. November, 21.15 Uhr: Hansi Flick bleibt nach dem überzeugenden Erfolg über Borussia Dortmund erstmal weiter Trainer des FC Bayern München. „Wir machen bis auf Weiteres mit Hansi weiter, er hat das jetzt gut gemacht und er hat unser Vertrauen“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge  am Samstag nach dem 4:0-Sieg gegen Borussia Dortmund. „Hansi hat vor dem Spiel gesagt, die zwei Spiele sind jetzt erstmal die Ziellinie. Die Ziellinie hat er heute bravourös überschritten.“ Jetzt mache man in aller Ruhe mit Flick weiter, sagte Rummenigge. Man müsse dem Coach ein „großes Kompliment“ aussprechen.

Das Engagement von Flick als Nachfolger von Niko Kovac war zunächst nur für die Spiele gegen Olympiakos Piräus (2:0) und Dortmund vorgesehen. „Wir sind zufrieden mit dem, wie wir heute aufgetreten sind“, sagte Rummenigge nach dem dominanten Auftritt gegen BVB. In zwei Wochen in Düsseldorf wird Flick nach der Länderspielpause also zum dritten Mal in der Verantwortung stehen.

Wie lange die Münchner mit Flick planen, sagte Rummenigge nicht. Auch nicht, was das für die Trainersuche des deutschen Fußball-Rekordmeisters bedeute. „Was wir machen, das möchte ich nicht in der Öffentlichkeit kommentieren“, sagte der Münchner Vorstandschef.

Flick als Dauerlösung beim FC Bayern? Weggefährte vielsagend: „Der Hansi weiß schon, was zu tun ist“

Update vom 9. November, 19.30 Uhr: Offiziell will er von einer Festanstellung als Chefcoach beim FC Bayern nichts wissen. Es gibt aber durchaus Fachleute, die Hansi Flick den Job zutrauen würden - so auch ein langjähriger Weggefährte. 

„Ich denke schon, dass er eine Langzeitlösung sein kann. Er hatte auch eine hohe emotionale Fähigkeit, mit den Spielern umzugehen. Der Hansi weiß, was zu tun ist. Und deshalb denke ich, dass man ihm das schon auch zutrauen kann“, sagte Joachim Löw in der Halbzeitpause des Bundesliga-Topspiels. Der Schwabe arbeitete mit Flick einst im Trainerteam der deutschen Nationalmannschaft zusammen.

Trainer-Suche beim FC Bayern: Enthüllt Flick hier die Pläne des Rekordmeisters?

Update vom 8. November, 14. 10 Uhr: Trainer Hansi Flick hat sich auf der Pressekonferenz vor dem Bundesliga Kracher (hier im Live-Ticker) den Fragen der Journalisten gestellt. Dabei traf er einige Aussagen, die vieles rund um die Trainer-Frage, bei der es zu einer großen Wende kommen könnte, beim FC Bayern München verraten könnten. „Dortmund ist die Ziellinie. Da wollen wir mit einem Sieg durchgehen. Das ist das, was mich und die Mannschaft antreibt.“ Damit attestiert Flick den beiden Spielen gegen Piräus und Dortmund einen zeitlichen Rahmen - haben die Bayern etwa schon eine Lösung für danach parat? ´
Weiter spricht Flick über seine aktuelle Rolle: „Ich habe schon viele wichtige Spiele erlebt, zum Beispiel beim DFB. Ich genieße die zwei Spiele jetzt. Ich bin entspannt, die Nächte sind vielleicht nicht mit dem ganz tiefen Schlaf versehen. Man macht sich Gedanken.“ Die große Frage ist, ob Flick bald wieder zu erholsamen Schlaf findet - seine Aussagen könnten dahingehend einiges verraten haben. 

Michael Rummenigge, Bruder von Karl-Heinz, hat vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund mit tz.de über die Situation beim FC Bayern München und Niko Kovac gesprochen

Auch in England steht am Wochenende ein echter Kracher an:Es kommt zum Duell zwischen Pep Guardiola und Jürgen Klopp. Wir berichten im Live-Ticker zum Spiel Liverpool gegen Manchester City.

Update vom 6. November, 18.47 Uhr: Der FC Bayern sucht nach dem Abschied von Niko Kovac nach einem Trainer-Nachfolger. Namen werden bereits viele gehandelt. Doch wie geht der FCB die Suche an, die nun durchaus überraschend ansteht? Hasan Salihamidzic gab vor dem Spiel in der Champions League gegen Olympiakos Piräus einen kleinen Einblick.

Vor dem Anstoß stand Salihamidzic bei Sky vor dem Mikrofon und wollte eigentlich keine direkten Ansagen zur Trainersuche machen. So antwortete er auf die Frage, ob man nun eine Langzeit-Lösung oder eine Lösung bis zum Sommer suche: „Müssen wir mal sehen.“

Wer wird Kovac-Nachfolger beim FC Bayern München? Hasan Salihamidzic nennt Plan 

Doch zwischen den Zeilen verriet der Sportdirektor des FCB dann doch einiges. So ist nach den Brazzo-Aussagen mehr als deutlich, dass der FCB sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht zu einem Trainer-Schnellschuss genötigt sieht: „Wir versuchen, eine gute Entscheidung zu treffen. Wir werden uns Zeit lassen und uns nicht unter Druck setzen lassen“, so der Sportdirektor.

Und auch auf die Frage, ob Hansi Flick den Posten als Interimstrainer länger als für nur ein bis zwei Wochen innehaben wird, sagte Brazzo mit einem positiven Grinsen: „Schauen wir mal.“ Er ergänzte, dass er Flick in den vergangenen Tagen sehr selbstbewusst erlebt habe und dass Flick viel mit den Spielern gesprochen habe.

Damit ist klar: Der FCB wird sich bei der Suche nach einem Kovac-Nachfolger Zeit nehmen. Damit, dass die Bayern in den nächsten Tagen einen neuen Trainer vorstellen werden, kann also nicht gerechnet werden. Aktuell scheint es sogar möglich, dass Hansi Flick für längere Zeit Trainer bleibt. Das wird wohl auch von den Ergebnissen abhängen.

Zuvor hatte bereits Uli Hoeneß eine weitreichende Entscheidung in Sachen Suche nach einem Kovac-Nachfolger getroffen.

Erstmeldung: Auffälliges Brazzo-Zitat nach Kovac-Aus: Hat er es geklaut?

München - Mit seiner Erklärung zur Trennung von Trainer Niko Kovac hat der FC Bayern für Verwunderung gesorgt. In der Pressemitteilung vom Sonntagabend erklärte Sportdirektor Hasan Salihamidzic: 

„Ich erwarte jetzt von unseren Spielern eine positive Entwicklung und absoluten Leistungswillen, damit wir unsere Ziele für diese Saison erreichen.“

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge wurde 2017 bei der Freistellung des italienischen Coaches Carlo Ancelotti vom FCB mit dem Satz zitiert: 

„Ich erwarte jetzt von der Mannschaft eine positive Entwicklung und absoluten Leistungswillen, damit wir unsere Ziele für diese Saison erreichen.“

„Mangelnde Wertschätzung und unzureichende Qualität von Salihamidzic“

Im Netz sorgte die Dublette gleich für Lacher - und zwar auf Kosten von Salihamidzic. „Die PM zur Entlassung von Ancelotti und die PM zur Entlassung von Kovac enthalten den selben Wortlaut. Mehr muss man über die mangelnde Wertschätzung und die unzureichende Qualität von Salihamidzic dann leider auch nicht wissen“, schreibt ein Twitter-User.

Kuriose Doppelung: Wurde Salihamidzic nicht kontakiert, aber sein Name benutzt?

Es darf spekuliert werden, ob Salihamidzic vor der Veröffentlichung der Pressemitteilung gar nicht kontaktiert wurde, oder ob der Sportdirektor wirklich auf genau die gleichen Worte kam wie Rummenigge 2017.

Salihamidzic steht seit Monaten bei den Fans in der Kritik. In der Transferperiode glückten ihm erst im letzten Moment Transfers wie Philippe Coutinho, Ivan Perisic und Michael Cuisance, nachdem die Bemühungen der Bayern zuvor mehrfach im Sande verlaufen waren. Auch sein geringes Standing im Vergleich zu den allmächtigen Vereinsbossen Uli Hoeneß und Rummenigge war im Umfeld des Rekordmeisters bereits häufiger ein Thema.

Wer wird Niko Kovac‘ Nachfolger? Viele Namen kursieren, wir haben eine Übersicht der Kandidaten erstellt.

Dietmar Hamann ist für seine kritischen Worte an so manchem Bayern-Star bekannt. Nach der Kovac-Trennung schwebt ihm eine Bayern-Elf ohne zwei Topverdiener vor.

Das Trainerteam des FC Bayern München ohne Niko Kovac nimmt Formen an: Hansi Flick kann sich auf Hermann Gerland freuen.

cg/pm

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe