Die Ex-Schalker Mesut Özil und Sead Kolasinac haben mit dem FC Arsenal London das Europa League Finale gegen den Stadtrivalen FC Chelsea mit 1:4 (0:0) verloren. Eden Hazard (28) war der überragende Mann bei den Blues.

  • Arsenal verpasst den ersten Europacup-Sieg seit 25 Jahren
  • Mesut Özil schlich in der 77. Minute vom Platz
  • Chelsea gewinnt die Europa-League zum zweiten Mal

Mesut Özil (30) und Sead Kolasinac (25) haben mit dem FC Arsenal, der angeblich den Kampf um Markus Schubert (21) gegen den S04 verloren hat, das Europa-League-Finale in Baku verloren und damit das versöhnliche Ende einer verkorksten Saison verpasst.

Arsenal versäumen Qualifikation für die Champions League

Damit versäumen die Gunners auch die Champions-League-Qualifikation für die nächste Saison. In der Premiere League reichte es nur zu Platz fünf. Besser machte es Leroy Sané, der mit Manchester City Meister wurde und Schalke damit sogar einen Geldregen bescherte.

Den Weg für Chelsea, dessen Sturm-Talent Daishawn Redan (18) im Schalke-Fokus stehen soll, ebnete ausgerechnet Ex-Arsenal Star Olivier Giroud (33) mit dem Führungstreffer in der 48. Minute. Giroud hatte von 2012 bis 2018 bei Arsenal gespielt. Mit seinem elften Treffer im Laufenden Wettbewerb krönte er sich zudem zum Torschützenkönig.

Ex-Schalker warten weiter auf internationalen Titel

Die Tore von Pedro (60.) und vom überragenden Eden Hazard (65./Foulelfmeter, 71.) machten die fünften Europacup-Sieg für die Blues perfekt. Daran änderte auch das zwischenzeitliche 1:3 durch Alex Iwobi (69.) nichts mehr.

Auf Arsenals Seite waren die beiden Ex-Schalker Sead Kolasinac und Mesut Özil im Einsatz. Damit warten sei weiterhin auf den ersten internationalen Vereins-Titel. Eine Rückkehr Kolsinacs zum S04 bleibt jedoch trotzdem unwahrscheinlich.

In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.
In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.

Kolasinac machte noch einen soliden Job, aber Özil konnte nicht überzeugen. Bei seiner Auswechselung in der 77. Minute schlich er mit hängendem Kopf vom Platz.

„Ein Spieler seiner Qualität braucht Torbeteiligungen. Mesut hatte keine offensive Aktion.“, kritisierte RTL-Kommentator Steffen Freund.

Im gesamten Spiel hatte Özil nur 40 Ballkontakte, lediglich 26 angekommene Pässe und eine Zweikampfquote von 25 Prozent. Im Netz wurden sogar schon „Such-Anzeigen“ gestartet.

Ein Ex-Schalker hat noch die Chance auf einen Titel

Eine Chance auf einen Titel mit Schalker Beteiligung gibt es aber noch. Denn auch im Champions League Finale steckt etwas Schalke. Am Samstag (1. Juni) kämpft Ex-Schalker Joel Matip mit dem FC Liverpool um den Champions League Sieg.

Gegner im Wanda Metropolitano in Madrid ist Tottenham Hotspurs. Anstoß ist um 21 Uhr deutscher Zeit. Apropos kämpfen: Schalke kämpft anscheinend um Jonjoe Kenny (22) vom FC Everton.