Erste DFB-Pokalrunde

Wechsel-Panne! Wolfsburg droht nachträgliches Pokal-Aus - Münster legt offiziell Protest ein

So hatte sich Mark van Bommel sein Pflichtspieldebüt als Cheftrainer beim VfL Wolfsburg sicher nicht vorgestellt. Ihm unterlief in der ersten Runde des DFB-Pokal ein Wechselfehler.

Update vom 9. Auguste, 17.30 Uhr: Preußen Münster legt gegen die Wertung der Erstrundenpartie im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg offiziell Protest ein. Die Wölfe hatten beim Pflichtspieldebüt von VfL-Trainer Mark van Bommel in der Verlängerung eine sechste Auswechslung durchgeführt. Dies war bei der EM noch erlaubt, im DFB-Pokal aber ist es verboten.

„Mit dem unzulässigen Wechsel hat unser Gast das Spiel zu unseren Ungunsten entscheidend beeinflusst. Nun stehen wir in der Verantwortung denen gegenüber, die diesen Klub, der wie viele andere auch vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen steht, unterstützen und ihm die Treue halten“, erklärte Münsters Sportdirektor Peter Niemeyer den fristgerechten Einspruch in einen Mitteilung der Westfalen.

DFB-Pokal: Wechselfehler! Unglückliche Premiere für Ex-FCB-Star als Bundesliga-Coach - Aus droht

Münster - Als hätte der VfL Wolfsburg* nicht schon genug Mühe gehabt, um als Bundesligist in der ersten Runde des DFB-Pokals* beim Regionalligisten Preußen Münster weiterzukommen. Beim Pflichtspieldebüt von Trainer Mark van Bommel unterlief dem Niederländer ein peinlicher Wechselfehler - nun droht den Wölfen das nachträgliche Pokal-Aus!

Beim glücklichen 3:1 (1:1, 0:0) nach Verlängerung in Münster nahm der Ex-Kapitän des FC Bayern* nach drei Wechseln in der regulären Spielzeit weitere drei Wechsel in der Verlängerung vor. Das erlauben die Statuten des DFB jedoch nicht. Laut einem Bericht des kicker vermerkte Schiedsrichter Christian Dingert den Wechselfehler im Spielbericht.

Münster kann nun Protest gegen die Wertung des Spiels einlegen. „Ja, es ist uns bewusst, dass Wolfsburg sechsmal gewechselt hat. Wir werden das intern besprechen und entscheiden, ob und wie wir dagegen vorgehen“, sagte Manager Peter Niemeyer. Von den Wolfsburger Verantwortlichen wollte sich nach der Begegnung zunächst niemand äußern.

DFB-Pokal: Wechselfehler! Bittere Premiere für Ex-FCB-Star als Bundesliga-Coach - Aus droht

In den Durchführungsbestimmungen des DFB heißt es, dass „auch in der kommenden DFB-Pokalsaison fünf Auswechslungen möglich“ sind und unter Paragraf 31, Punkt 3a geht es wie folgt weiter: „Während des Spieles dürfen fünf Spieler ausgetauscht werden. Eine darüber hinaus gehende zusätzliche Auswechslung bei Spielen mit Verlängerung ist nicht zulässig.“

Laut kicker hatten sich die Wolfsburger während des Spiels beim Vierten Offiziellen erkundigt, ob ein weiterer Wechsel erlaubt sei. Coach van Bommel erklärte gegenüber der Bild, dass er sich beim Vierten Offiziellen erkundigt habe, ob er den sechsten Wechsel vornehmen dürfe: „Ich habe mit dem Schiri darüber gesprochen.“ Bei der EM war ein zusätzlicher sechster Wechsel in der Verlängerung noch erlaubt.

Mark van Bommel ist seit dieser Saison der neue Trainer der Wölfe. Er folgte auf Oliver Glasner, der zu Eintracht Frankfurt wechselte. Kuriose Parallele: Glasner schied mit den Hessen bei Drittligist Waldhof Mannheim durch ein 0:2 aus. (smk/sid) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Kirchner/Marco Steinbrenner/Imago-Images

Mehr zum Thema