Fußball-WM 2022 in Katar

Argentinien gegen Mexiko live im TV und Stream: Lionel Messi heute spielen sehen

Lionel Messi spielt heute wieder. Die WM-Partie Argentinien gegen Mexiko ist heute live im TV und Stream zu sehen. Alle Infos zur Übertragung.

Lusail (Katar) – Der WM-Auftakt verlief für Argentinien und Superstar Lionel Messi enttäuschend. Mit 1:2 verloren die Südamerikaner überraschend gegen Saudi-Arabien. Heute sinnen die „Gauchos“ auf Wiedergutmachung. Das Weltmeisterschafts-Spiel gegen Mexiko um 20 Uhr ist live im TV und Stream zu sehen.

Argentinien gegen Mexiko heute live im TV und Stream: Lionel Messi spielen sehen

Die ARD überträgt das heutige Spiel von Argentinien mit Lionel Messi live im Free-TV und Stream. Die Vorberichte beginnen nach der vorherigen Begegnung zwischen Frankreich und Dänemark (Anstoß: 17 Uhr).

Auch Magenta TV zeigt Argentinien gegen Mexiko live. Für das Streamingangebot der Telekom brauchen Fans ein Abo.

Lionel Messi spricht nach WM-Auftaktniederlage von Argentinien

Lionel Messi war nach der Auftaktniederlage Argentiniens gegen Saudi-Arabien sehr enttäuscht: „Das ist bitter. Es gibt keine Entschuldigung. Wir müssen nun vereinter sein, als je zuvor.“

Bereits um 14 Uhr fand das WM-Spiel zwischen den Gruppengegnern Polen und Saudi-Arabien statt, die Polen gewannen mit 2:0. Argentinien benötigt gegen Mexiko unbedingt einen Sieg, um sich die Chance auf das Weiterkommen zu wahren (mehr WM-News auf RUHR24).

WM-Highlights von Argentinien gegen Mexiko im Free-TV, bei Social-Media und YouTube

Highlights des Spiels Argentinien gegen Mexiko gibt es im Anschluss im Free-TV bei der ARD sowie im Stream bei Magenta TV. Zudem lädt DAZN einen Clip via eigener App, Social-Media und YouTube hoch.

Lionel Messi ist heute live im TV und Stream zu sehen. Argentinien spielt gegen Mexiko.

Die Übertragung der WM-Spiele hat sich für die ARD bislang noch nicht gelohnt. Auf RUHR24-Nachfrage sagte der Sender: „Wir sind mit den bisherigen Zuschauerzahlen bei der Fußball-WM nicht glücklich.“

Rubriklistenbild: © Kirill Kudryavtsev/AFP

Mehr zum Thema