Platzverweis für Torwart-Talent

Strafe für Nübels brutalen Tritt steht fest - S04-Sportvorstand lobt Eintracht Frankfurt

Schalkes Keeper Alexander Nübel sah nach einem brutalen Foul gegen Mijat Gacinovic Rot. Jetzt steht das Strafmaß fest - S04 dürfte es mit Wohlwollen hinnehmen.

  • Am Sonntag beendeten Schalke 04 und Eintracht Frankfurt den 15. Spieltag.
  • Aufreger des Spiels: Ein brutaler Kung-Fu-Tritt von S04-Keeper Alexander Nübel.
  • Nun meldete sich der gefoulte Mijat Gacinovic zu Wort - jetzt steht auch das Strafmaß fest.

Update vom 22. Dezmeber 2019: Paukenschlag auf Schalke - Torwart Alexander Nübel wird seinen Vertrag bei in Gelsenkirchen nicht verlängern. Das wurde am Sonntag offiziell. Wechselt er nun zum FC Bayern? Wie sinnvoll ist ein Wechsel zum FC Bayern? Die Presstimmen zu Alexander Nübel.

Update vom 17. Dezember 2019, 13:38 Uhr: Schalke-Torwart Alexander Nübel ist für seinen üblen Kung-Fu-Tritt gegen Mijat Gacinovic für vier Spiele gesperrt worden.

„Wir haben das Strafmaß akzeptiert“, bestätigte S04-Sportvorstand Jochen Schneider gegenüber der Bild. „Es geht um das, was Alex bereits gesagt hat: Am Ende geht es um die Gesundheit von Gacinovic - das ist das Wichtigste. Großes Kompliment an Eintracht Frankfurt für deren Sportsgeist. Es kamen zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Vorwürfe in Richtung von Alex Nübel. Besser geht's nicht, so muss man miteinander umgehen.“ Eine Mitteilung des Deutschen Fußball-Bundes gab es dazu noch nicht.

Nübels Brutalo-Foul im Video: Tim Wiese verteidigt ihn „Wenn du keine Pussy bist, kracht es auch mal!“

Update vom 17. Dezember, 07.55 Uhr: Auch Tim Wiese, der ehemalige Keeper von Werder Bremen ist nicht ganz unbekannt in Sachen „Kung-Fu-Tritt“. Er trat 2008 den HSV-Spieler Ivica Olic ebenfalls auf Kung-Fu-Art und äußert sich bei Bild Nübels Foul: „Mir gefällt es. Als Torwart musst du deinen Kasten eben mit aller Macht verteidigen. Und wenn du keine Pussy bist, kracht es dann auch mal! Da muss ein Angreifer mal einstecken. Es gehört dazu, auch wenn es solche Szenen heute kaum noch gibt.“

Ebenso relativiert auch Toni Schumacher, der bei der WM 1982 den Franzosen Battiston umgerammt hatte, den Tritt von Nübels etwas: „Man kann die Situation nicht mit der Battiston-Geschichte vergleichen. Nübel geht frontal und mit gestrecktem Bein raus. Bei mir passierte es damals eher aus der Bewegung – ich hatte ihn beim Abdrehen mit dem Becken getroffen. Man darf jetzt nicht den Stab über Nübel brechen. Vielleicht war er etwas übermotiviert. Kein Torhüter stürmt absichtlich raus und denkt sich: Jetzt hau ich einen um.“

Nübel entschuldigt sich bei Gavinovic

Das bestätigt auch Nübel im Interview mit der Bild: „Es tut mir sehr, sehr Leid für den Spieler. Ich will ihn nicht treffen, ich will zum Ball gehen. Die rote Karte war mir dann auch egal, es ging mir dann im ersten Moment nur um Gavinovic und dass es ihm gut geht.“ Weiter erzählt Nübel auch, dass er Gavinovic angerufen habe und der ihm von der starken Prellung seiner Rippen erzählt habe. Er habe auch die Entschuldigung angenommen. Mijat Gacinovic hat sichtbare Spuren nach dem Foul.

Update vom 16. Dezember, 14.46 Uhr: Alexander Nübel rauschte am Sonntag böse in Mijat Gavinovic. Dem Serben gehe es nach dem Kung-Fu-Tritt zwar „den Umständen entsprechend gut“, dennoch hat er sichtbare Spuren aus dem Abendspiel mitgenommen, was auf einem nun aufgetauchten Foto zu sehen ist. 

Nübels Brutalo-Foul: Oberkörperfreies Gacinovic-Foto zeigt Wirkung des Kung-Fu-Tritts

Update vom 16. Dezember, 10.03 Uhr: Diese Szene erschütterte Fußball-Deutschland zum Abschluss des 15. Spieltages: Schalke-Keeper Alexander Nübel räumte Frankfurts Mijat Gacinovic mit einem Kung-Fu-Tritt ab. Es ist ein Wunder, dass der Mittelfeldspieler der Eintracht mit einer Rippenprellung davon kam. 

Nun hat er sich selbst zu Wort gemeldet, nachdem sein Klub am Sonntagabend noch die Glück-im-Unglück-Diagnose verkündet hatte. 

Auf Instagram schrieb Gacinovic: „Leider passieren solche Zusammenstöße manchmal im Kampf um den Ball.“ Er bedankte sich bei Nübel, dass dieser sich sofort entschuldigt hatte. Das könne im Fußball eben vorkommen. Die frohe Kunde: „Ich kann euch jedoch mitteilen, dass es mir trotz schwerer Rippenprellung gut geht. Danke für all eure aufmunternden Nachrichten!“

Alexander Nübel tritt Mijat Gacinovic um und kassiert Rot - Felix Magath mit eindeutiger Forderung

Währenddessen forderte ein ehemaliger Schalker eine lange Sperre für Nübel. Ex-Trainer Felix Magath sagte am Sonntagabend bei Sky: „Für so ein Foul sollte es Minimum sechs Wochen Sperre geben. Das sollte ihm eine Lehre sein. Die Gesundheit des Gegenspielers war in Gefahr.“ Es sei ihm ein Rätsel, warum der 23-Jährige so weit aus dem Tor gekommen sei.

Weniger Glück als Gacinovic hatte Bremens Theo Gebre Selassie. Er verletzte sich gegen den FC Bayern (Spiel zum Nachlesen im Ticker). Eine Gala-Vorstellung von Philippe Coutinho brachte die Bremer ins Hintertreffen. Coutinho bekam nach seinem Dreierpack auch noch ein unmoralisches Angebot von einem Schmuddel-Star.

Nübel streckt Gacinovic nieder: Brutaler Kung-Fu-Kick bei Schalke gegen Frankfurt im Video

Update vom 15. Dezember, 20.55 Uhr: Gut eine Stunde nach Apfiff in der Veltins-Arena hat Eintracht Frankfurt ein Verletzten-Update zu Mijat Gacinovic bekannt gegeben. Der Serbe war von Schalke-Keeper Alexander Nübel per heftigem Tritt umgerammt worden (siehe Erstmeldung). Den Hessen zufolge erlitt Gacinovic eine schwere Rippenprellung, ihm gehe es „den Umständen entsprechend aber soweit gut.“

Erstmeldung: Alexander Nübel mit Brutalo-Foul an Mijat Gacinovic

Gelsenkirchen - Schalke 04 und Eintracht Frankfurt bestritten das letzte Spiel des 15. Spieltags. Nach 90 Minuten stand es in der Gelsenkirchener Veltins-Arena 1:0 und die Wagner-Elf durfte jubeln. Nach einem überwiegend mauen ersten Durchgang, der auch von einer schmerzhaften Schulterverletzung Weston McKennies geprägt war, nahm die Partie in der zweiten Hälfte Fahrt auf. 

Schalke - Frankfurt: Schwache erste, ereignisreiche zweite Hälfte

Erst feuerte Kostic (47.) gefährlich in Richtung Alexander Nübel, dann probierte es auf der Gegenseite Caligiuri (50.) mit sattem Distanzkracher. Besser machte es wenige Minuten später Benito Raman. Schalkes Neuzugang wurde nach Toure-Ballverlust perfekt von Harit in Szene gesetzt und musste nur noch einschieben - 1:0. 

Alexander Nübel streckt Mijat Gacinovic zu Boden - Rot bei Schalke gegen Frankfurt

Schalke schien auf dem Weg in Richtung Heimsieg und dem damit verbundenen Sprung auf Rang vier, doch rund 25 Minuten vor dem Ende dezimierten sich die Königsblauen selbst und mussten daher noch einmal zittern. 

Mijat Gacinovic wurde per langem Flugball auf die Reise geschickt und tauchte plötzlich vor dem herauseilenden Nübel auf. Rund 30 Meter vor dem Tor streckte der 23-Jährige den Serben per heftigem Kung-Fu-Kick derart schwer um, dass der Offensivmann zunächst etwas benommen liegen blieb. 

Schalke - Frankfurt: Die Knappen springen nach Sieg auf Rang vier

Für sein überhartes Einsteigen sah Nübel, der mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht wird, von Schiedsrichter Felix Zwayer folgerichtig die rote Karte, Gacinovic schien sich zwar wieder gefangen zu haben, wurde aber dennoch vorsorglich ausgewechselt. Er blutete aus dem Mund und auch sein Trikot war vom Einsteigen des U21-Nationalkeepers gezeichnet.

Felix Zwayer blieb nichts anderes übrig - 1. Bundesligaplatzverweis für Alexander Nübel.

In den verbleibenden Minuten erhöhte Frankfurt das Tempo, konnte sich allerdings auch nicht innerhalb der siebenminütigen Nachspielzeit mit dem Ausgleichstreffer belohnen. Die Elf von Trainer Adi Hütter steckt damit weiter in der Krise und verliert langsam den Anschluss an die europäischen Ränge. Denn durch die erneute Niederlage liegen die Hessen in der Tabelle nun auf Rang zwölf, Schalke ist Vierter und darf von der Rückkehr aufs europäische Parkett träumen. Schake liegt bleibt im Tableau damit auch weiterhin vor dem FC Bayern, der trotz der Gala gegen Bremen weiterhin Nicht auf einem Champions-League-Platz rangiert.

as

Torwart Alexander Nübel wird seinen Vertrag bei Schalke nicht verlängern.* Vielmehr hat er sich mit dem FC Bayern geeinigt. Weitere spektakuläre Transfers könnten bald folgen.

*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa / Rolf Vennenbernd