Bild: dpa

Eine PR-Aktion von Adidas für den FC Arsenal ging nach hinten los. Auf dem Trikot erschienen bei Twitter antisemitische Parolen und andere Hasstiraden.

  • Adidas-PR-Aktion bei Twitter erntet Shitstorm
  • Auf dem Arsenal-Trikot stand: „Vergast alle Juden“.
  • Der Konzern und FC Arsenal verurteilen die Panne.

Am vergangenen Montag (1. Juli) stellte Adidas das neue Trikot vom FC Arsenal vor. Dabei ließen sich die Marketing-Experten des Sportartikelherstellers etwas besonderes für die Fans einfallen. Diese wurde laut Guardian allerdings antisemitisch missbraucht.

Adidas-Twitter-Account teilt PR-Tweets mit antisemitischen Parolen

Adidas postete das neue Trikot bei Twitter. Fans und Twitter-User sollten zu Retweets animiert werden. Das funktionierte folgendermaßen: Wenn jemand den Tweet mit dem Hashtag #DareToCreate retweetete, bekam er darauf eine persönliche Widmung.

Automatisch tweetete Adidas ein Bild mit dem neuen FCArsenalTrikot und dem Namen des Twitter-Users auf dem Rücken.

+++ Aufreger zum Kirchentag: XXL-Luther-Figur in Dortmund spielt auf Hitler-Massenmord an +++

Zahlreiche Fans und Twitter-User nutzen diese Aktion. Einige missbrauchten sie aber auch. So auch der User „GasAllJewss“. Das Problem: Der Twitteraccount des Sportartikelherstellers teilte den Beitrag.

https://twitter.com/WalkerBragman/status/1145890137232084992

Mittlerweile hat der Konzern den Tweet gelöscht. Laut Guardian sei das Teilen automatisch passiert. Mittlerweile habe Adidas die Funktion eingestellt.

Tweet mittlerweile gelöscht – FC Arsenal bezieht Stellung

Neben „GasAllJewss“ nutzten zudem auch die User „MadelineMcCann“ (Name des 2007 verschwundenen Mädchens) oder „96wasnotenough“ (Bezug auf die 96 Toten Liverpool-Fans der Hillsborough-Katastrophe“ die Funktion.

+++ Stadt Lünen lässt antisemitische Plakate der Partei „Die Rechte“ abhängen +++

Der FC Arsenal, der sich im Sommer wohl von Spielern wie Henrikh Mkhitaryan (30) und Laurent Koscielny (33) trennen wird und der mit Mario Götze (26) in Verbindung gebracht wurde, veröffentlichte eine Stellungnahme: „Wir verurteilen diesen Missbrauch, der keinen Platz in unserer Gesellschaft hat.“

+++ Wegen Volksverhetzung: Acht Neonazis nach Aufmarsch in Dortmund angeklagt +++

Ein Sprecher des Konzerns äußerte sich zudem. Man wurde über den Missbrauch aufmerksam gemacht. „Aufgrund einer Minderheit, die diese Funktion missbrauchte haben wir diese nun geschlossen.“