Gar nicht so einfach

Kredit für Selbstständige - immer mit Schwierigkeiten verbunden

+

Als Selbstständiger einen Kredit in Anspruch nehmen? Das kann oft eine harte und langwierige Suche bedeuten. Denn nur wenige Anbieter geben Selbstständigen die Chance auf einen Kredit.

Selbstständige, die schon versucht haben, einen Kredit zu beantragen, wissen es bereits: Es ist gar nicht so einfach, als Selbstständiger oder Freiberufler an Geld zu kommen, wie es die Anbieter glauben machen wollen. Selbstständige sind einerseits ein wichtiger Wachstumsmotor in der Wirtschaft. Wenn es allerdings darum geht, sie bei Investitionen zu unterstützen, stehen gerade kleine und mittelgroße Betriebe schnell alleine da. Wer dann nicht über ausreichend Sicherheiten verfügt, geht oft leer aus.

Online-Kreditangebote – meistens auf Arbeitnehmer und Angestellte zugeschnitten

Wenn Selbstständige ihre Unternehmung weiterentwickeln wollen, ist meistens Geld notwendig und die Suche beginnt im Internet. Wer Glück hat, hat einen Verwandten mit Sparguthaben, der bereit ist, das Geld auch zu verleihen. Ansonsten könnte es etwas schwierig werden mit dem Kredit, denn es gibt nur wenige Anbieter, die Selbstständigen eine Chance geben. Die meisten Angebote sind für Angestellte und Arbeitnehmer gedacht, die über ein geregeltes monatliches Einkommen verfügen.

Die Zusage der Online-Anbieter, wie Smava, die in der Regel als Kreditvermittler auftreten, ist noch keine Garantie, dass die Bank letztendlich den Kredit tatsächlich bewilligt. Doch eine erste Hürde ist bereits genommen, wenn Selbstständige in den FAQs oder den Werbebotschaften der Anbieter explizit genannt sind. Smava hat Kreditangebote für freiberuflich Tätige. Bei diesen Angeboten finden Selbstständige und Freiberufler Bedingungen vor, die sie auch erfüllen können. Der Anbieter weist sehr wohl darauf hin, dass sich die Voraussetzungen gegenüber Privatpersonen grundlegend unterscheiden. Teilweise sind die Angebote sogar exklusiv auf die Bedürfnisse von Unternehmern zugeschnitten.

Welche Schwierigkeiten treten bei Selbstständigen immer wieder auf?

Bei den meisten Unternehmern ist das regelmäßige Einkommen gar nicht das Problem, schließlich brauchen sie – wie jeder andere auch – jeden Monat Geld zum Leben. Doch für die Banken stellt sich das Problem, dass sie diese Voraussetzungen nicht für die Zukunft annehmen können. Ein Unternehmer muss der Bank ein gesundes, wachsendes und vertrauenswürdiges Unternehmen präsentieren. Das ist nicht immer ganz einfach, insbesondere wenn es um größere Investitionen für weiteres Wachstum geht. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Kunden sich besonders sorgfältig auf den Termin mit der Bank vorbereiten, egal ob online oder bei der Hausbank.

Ausfallrisiko als zu hoch eingestuft

In Deutschland gibt es etwa vier Millionen Menschen, die von selbstständiger Arbeit leben, so die Angaben des Statistischen Bundesamtes. Dabei ist sehr häufig die Einkommenssituation unregelmäßig. Mal laufen die Geschäfte gut bis sehr gut und manchmal laufen sie weniger gut. Deshalb sehen Banken bei dieser Kundengruppe ein besonders hohes Risiko, dass die Rückzahlung nicht erfolgen kann. Besonders schwer haben es Existenzgründer und Berufsanfänger. Hier sind die Prognosen für zukünftige Einkünfte besonders schwierig, da noch keine Daten aus der Vergangenheit vorliegen. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Branche, in der der Selbstständige seine Tätigkeit ausübt. Für Handwerker oder Taxifahrer ist es wesentlich schwerer eine Bank zu überzeugen als beispielsweise für einen Arzt oder Rechtsanwalt.

Der einzige Weg – Kreditsicherheiten

Egal wer einen Kredit von einer Bank möchte, muss ausreichend Sicherheiten nachweisen, um das Geld zu bekommen. Unternehmer brauchen einen tragfähigen Businessplan, der von den kaufmännischen und auch fachlichen Fähigkeiten des Antragstellers überzeugt. Darüber hinaus verlangen die Banken zusätzliche Sicherheiten. Eine Bürgschaft als Sicherheit Bei einer Bürgschaft ist eine dritte Person involviert, die im Fall des Zahlungsausfalls für die Schulden des Kreditnehmers eintritt. Die Bank kann mit dieser Sicherheit direkt auf den Bürgen zugreifen und muss nicht erst klagen. Dabei gibt es die

  • private Bürgschaft

Hier kann eine Privatperson, das kann ein Verwandter, Bekannter, Geschäftspartner oder Freund sein, mit seinen Vermögenswerten für den Kredit bürgen. Diese Entscheidung gilt es sorgfältig abzuwägen, denn in vielen Fällen kommt es zu einer starken Belastung der bis dahin meist unbelasteten Beziehung. Im schlimmsten Fall versucht der Bürge sich in die geschäftlichen Entscheidungen einzumischen, seine Vorstellungen einzubringen und Ratschläge zu erteilen. Zudem gilt es die Details des Vertrages zu unterscheiden: Zum einen gibt es die selbstschuldnerische Bürgschaft, die es der Bank erlaubt, den Bürgen in Anspruch zu nehmen, auch wenn der Kreditnehmer gerade noch zahlungsfähig ist. Die zweite Art ist die Ausfallbürgschaft. Hier haftet der Bürge wirklich nur, wenn es zu einem Zahlungsausfall kommt.

  • Bürgschaft über eine Bürgschaftsbank

Bürgschaftsbanken können Selbstständigen weiterhelfen, wenn sie eine Bürgschaft brauchen, selbst aber nicht genügend Sicherheiten vorzuweisen haben. Beantragt der Kunde seinen Kredit über die Hausbank, stellt diese direkt einen Bürgschaftsantrag bei einer Bürgschaftsbank. Es gibt auch zahlreiche Programme bei den Bürgschaftsbanken, die sich „Bürgschaft ohne Bank“ nennen. Damit können gerade Existenzgründer, Freiberufler und selbstständig Tätige selbst einen Antrag bei der Bürgschaftsbank stellen. Mit der zugesagten Bürgschaft ist es dann viel einfacher, einen entsprechenden Kredit, beispielsweise bei der Hausbank, zu bekommen. Die Konditionen für die Bürgschaft sollte der Antragsteller in jedem Fall vorher sorgfältig recherchieren, zum Beispiel die Frage, was bei einem Zahlungsausfall passiert oder was eine solche Bürgschaft kostet.

Eine weitere Sicherheit: Grundpfandrechte

Bei den Grundpfandrechten gibt es zwei Arten: Hypothek und Grundschuld. Für die Bank ist eine Grundschuld als Sicherheit besser geeignet. Die Grundschuld reduziert sich nicht, wenn die Schuldenhöhe sich im Lauf der Zeit reduziert. Darüber hinaus kann die Bank die Grundschuld auch für andere Forderungen verwenden. Bei einer grundpfandrechtlichen Absicherung überlässt der Kreditnehmer der Bank ein Grundstück als Sicherheit. Dazu gehören auch alle Werte, die fest mit dem Grund verbunden sind, wie beispielsweise ein Haus oder eine Garage. Auch bewegliche Sachen, die für das Grundstück verwendet werden, gehören dazu, wie zum Beispiel Anlagen in einer Fabrik.

Weitere Möglichkeiten zur Kreditsicherung

Es bieten sich noch weitere Möglichkeiten an als Sicherheitsleistung für einen Kredit. Dazu gehören:

  • Wertpapiere, wie Aktien, Anleihen, Fonds oder Zertifikate 
  • Waren, die im Lager vorrätig sind 
  • Ladeneinrichtung 
  • Fahrzeuge 
  • Forderungen, die das Unternehmen gegenüber Kunden hat 
  • Lebensversicherungen 
  • seltene Münzen

Um den Wert als Sicherheit zu ermitteln, legt die Bank einen bestimmten Prozentsatz fest. Aktien werden in der Regel mit 50 Prozent des aktuellen Kurswertes akzeptiert. Bei Waren oder Ladeneinrichtung liegt der Prozentsatz zwischen zehn und 50 Prozent. Bei einer Lebensversicherung ist der Rückkaufswert ausschlaggebend.