Matratzenbezüge helfen

Inkontinenz verhindern: Wertvolle Tipps und Tricks

+

Die sogenannte Blasenschwäche beziehungsweise Inkontinenz ist für alle Betroffenen oft peinlich. So wird dieses Anliegen oftmals nicht mit einem Arzt besprochen, denn zu groß ist die Unsicherheit hierüber und vor allem aber auch der Scham.

Viele finden sich damit ab und genau hierin liegt der Fehler. Die Lebensqualität wird erheblich beeinträchtigt, obwohl Inkontinenz in der Regel relativ einfach zu behandeln ist.

Überfallartiger Harndrang oder Harninkontinenz

Unter der sogenannten Dranginkontinenz wird eine überaktive Blase verstanden, bei welcher bereits eine geringe Füllung ausreicht, um unbedingt eine Toilette aufsuchen zu müssen. Diese Art von Blasenschwäche hat enorme Auswirkungen auf die Psyche, denn Betroffenen trinken oft nur wenig und bei Autofahrten fast gar nicht, denn der Gedanke daran, womöglich nicht rechtzeitig auf eine Toilette zu können, verursacht ungemeinen Stress.

Die Belastungsinkontinenz wirkt sich dagegen anders aus, denn hier kommt es unfreiwillig zum Ablassen des Urins. Das passiert dann, wenn es zu einem physischen Druck kommt, beispielsweise durch Husten oder Lachen.

Beckenbodentraining und Blasentraining

Jüngere Menschen sind von der Inkontinenz selten betroffen, aber durchaus gibt es auch jüngere Personen, welche hieran leiden. Die Wahrscheinlichkeit steigt aber für gewöhnlich mit dem Alter, wobei Männer eher seltener betroffener sind als Frauen.

Inkontinenz kann aber durch gezielte Therapien erfolgreich überwunden werden. Hierüber muss einzig und allein mit einem Arzt gesprochen werden. Die Behandlungsmöglichkeit ist durch ein Beckenbodentraining oder Blasentraining möglich, wobei die Erfolgsraten äußerst vielversprechend sind.

Medikamente gegen Inkontinenz

Viele Menschen greifen häufig auf Medikamente zurück, wenn ein Problem oder Schmerzen vorliegen. Doch funktioniert das auch gegen Inkontinenz? Tatsächlich gibt es Mittel gegen die Harninkontinenz, die teilweise frei verkäuflich oder auf Rezept erhältlich sind. Die Stiftung Warentest hat über 9.000 Medikamente bewertet. Diese Bewertungen lassen sich in einer Datenbank nach einer manuellen Freischaltung ansehen.

Wenn Medikamente oder Therapien nicht möglich sind

Doch Therapien und Medikamente kommen nicht immer infrage, vor allem nicht bei älteren Menschen,

die eventuell bereits andere Tabletten über den Tag hinweg einnehmen müssen. In einem solchen Fall helfen beispielsweise Inkontinenz Matratzenbezüge, welche zuverlässig gegen Nässe schützen können.

Bei diesen Bezügen muss aber stets auf das Material geachtet werden, denn es sollte unempfindlich gegenüber Desinfektionsmitteln sein. Zugleich sollte eine schnelle und unkomplizierte Reinigung möglich sein, sodass der Matratzenbezug beispielsweise in der Kochwäsche gereinigt werden kann. Eine spezielle Matratze muss hierfür aber nicht gekauft werden, denn die Bezüge eignen sich für jede Art und Größe der Matratze problemlos.

Eine weitere Option sind Inkontinenz-Windeln, welche zusätzliche Sicherheit bieten. Diese können sogar von der Krankenkasse übernommen werden, sofern ein Arzt diese verordnet. Die Kasse könnte aber stets auf einen Vertragspartner verweisen, wenn es um den Kauf dieser Windeln geht. Alternativ zur Windel gibt es auch noch Windelslips, Vorlagen und Einmalhosen.

All diese Materialien können aber auch auf der Haut reizen, daher sollte stets auf eine Creme zurückgegriffen werden, sodass Wunden gar nicht erst auftreten oder schnell verheilen können.

Inkontinenz im Pflegeheim

Nicht immer kann ein Mensch zu Hause ohne weiteres betreut werden. Ab einem gewissen Punkt bleibt oft nur noch ein Umzug ins Pflegeheim. Der Umgang mit Inkontinenz zeigt dabei die Qualität des Hauses. Dabei beginnt die eigentliche Arbeit bereits mit der Wortwahl, denn ein respektvolles Gespräch über die Blasenschwäche ist unabdingbar.

Zudem ist es die Aufgabe des Personals stets zu prüfen, ob die Haut im Intimbereich einen Schaden genommen hat. Eine Reizung ist bei pflegebedürftigen Senioren nicht selten und der Umgang mit solchen Problemen sollte bei der Wahl des passenden Hauses unbedingt einbezogen werden.