Betriebshaftpflicht abschließen - das sind die größten und teuersten Fehler

+
Beim Abschluss einer Betriebshaftpflicht muss einiges beachtet werden.

Wer beim Abschluss seiner Betriebshaftpflicht nicht vollends Bescheid weiß oder auf wichtige Details nicht achtet, dem kann das im Fall der Fälle teuer zustehen kommen. Damit Ihnen genau das nicht passiert, erfahren Sie nachfolgend die größten und teuersten Fehler beim Vertragsabschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung.

Für Sie das Wichtigste im Überblick:

  • Reflektieren Sie vorab die angebotenen Leistungen in Ihrem Unternehmen, welche Art von Kunden Sie bedienen und welche Gerätschaften Sie in Ihrem Unternehmen gegenwärtig haben. So werden Sie sich darüber klar, gegen welche potenziellen Schäden Sie sich auf jeden Fall absichern müssen.
  • Seien Sie gewissenhaft beim Ausfüllen der Pflichtangaben auch, wenn die Versicherungsprämie dann etwas höher ausfällt. Kommt es zu einem Schaden, könnte das ansonsten für eine Leistungskürzung sorgen.
  • Lassen Sie sich mehrere Angebote unterbreiten, damit Sie entsprechend vergleichen können. Bei der Wahl des richtigen Versicherungsgebers steht die Wirtschaftlichkeit im Vordergrund.
  • Im Schadensfall immer bei der Wahrheit bleiben, da es bei entdeckten Betrügereien zu einem Verlust des Versicherungsschutzes kommen kann.

Die Betriebshaftpflichtversicherung ist von größter Wichtigkeit

Kein Unternehmen kommt ohne die entsprechende Betriebshaftpflichtversicherung aus. Schäden, unabhängig ob Körper- oder Sachschäden, unter Umständen in die Millionen gehen, was für ein Großteil aller Firmen das komplette Aus bedeuten würden, wenn eben keine Betriebshaftpflicht besteht. 

Sie können sich überdies den Gang zu einer hiesigen Versicherungsagentur sparen und lassen sich direkt über Profis auf hiscox.de versichern. Denn nicht nur das Fehlen der Versicherung an sich kann zu einem Super-GAU führen, auch Fehler beim Abschluss der Betriebshaftpflicht können das Ende für einen Betrieb bedeuten. Vermeiden Sie daher unbedingt die nachfolgenden Fehler.

1. Fehler - Die Deckungssumme ist zu niedrig angesetzt worden

Zusätzlich zum Umfang aller Leistungen wird beim Abschluss der Betriebshaftpflichtversicherung auch immer die Höhe der Deckungssumme bestimmt. Hier spielt eine ganz wesentliche Rolle, welche Art von Kundschaft Sie hauptsächlich bedienen. Geht es beispielsweise hauptsächlich um Kunden in der Industrie, dann kann eine Deckungssumme im üblichen Rahmen durchaus nicht ausreichend sein. 

Kommt es durch einen Fehler Ihrerseits z.B. durch eine längerfristige Unterbrechung der Produktion oder nimmt eine sehr teure Maschine Schaden, kann eine durchschnittliche Deckungssumme ganz schnell nicht ausreichend sein.

2. Fehler - Fehlende Analyse und exakte Angaben

Auch bei einer Betriebshaftpflichtversicherung müssen entsprechende Versicherungsformulare ausgefüllt werden und diese im Eilverfahren auszufüllen ist keine gute Idee. Denn neben den berufstypischen Gegebenheiten, unterliegen nur die Dinge dem Versicherungsschutz, welche von Ihnen explizit im Versicherungsbogen angegeben wurden.

3. Fehler - Fehlendes vergleichen unterschiedlicher Angebote

Versicherung ist nicht gleich Versicherung, auch wenn es für alles nur einen Namen geht, wäre es vollkommen falsch, wenn Sie sich einzig ein Angebot von einem Versicherungsunternehmen für die Betriebshaftpflicht einholen würden. Gerade mit Blick auf den Versicherungsmarkt zeigt sich ein großer Konkurrenzkampf, von dem vor allem Versicherungsnehmer profitieren. 

Hier gilt es auf keinen Fall direkt das erste Angebot anzunehmen. Lassen Sie sich stets mehrere Angebote von unterschiedlichen Versicherungen unterbreiten, denn nicht selten sind bis zu 50 Prozent Preisunterschiede innerhalb der jeweiligen Versicherungspolicen zu erkennen. Außerdem hat sich gezeigt, dass die günstigste Offerte nicht automatisch auch schlechter ist.

4. Fehler - Das Nichterfüllen von Vertragspflichten

Sicherlich ist es mit Aufwand verbunden und wohl deshalb auch gerne mal vernachlässigt, das regelmäßige Unterrichten der Versicherungsgesellschaft über die aktuellen Zahlen bezüglich der Anzahl an Beschäftigten, der Gehalts- und Lohnsummen oder der exakten Umsatzzahlen. Diese Informationen gehören aber mitunter zu den sogenannten Vertragspflichten und die Versicherungen ermitteln auf deren Basis die Prämien. 

Kommt es zu einem Schaden, werden die angegebenen Zahlen auf Ihre Korrektheit überprüft. Wird in diesem Zuge dann festgestellt, dass Sie ein wenig geflunkert haben, hat die Betriebshaftpflichtversicherung das Recht auf Kürzung der Leistungen.

Mehr zum Thema