Darum quietschen deine Autobremsen und was du dagegen tun kannst

Bremsen quietschen – Ursachen, Diagnose und Behebung

+
Quietschende Autobremsen sollte man immer ernst nehmen. Wir verraten dir die Ursache und was du dagegen tun kannst.

Die Bremswirkung an deinem PKW lässt nach und gelegentlich oder regelmäßig ist ein Quietschen aus dem Bereich der Räder zu hören? Wir klären über die häufigsten Ursachen des Quietschens auf. Anschließend verraten wir dir, welche Maßnahmen helfen und wann neue Fahrzeugteile angebracht sind.

  • Früher kamen Trommelbremsen zum Einsatz, heute verbaut man Scheibenbremsen.
  • Autobremsen sind Verschleißteile und nutzen sich durch den Bremsvorgang ab.
  • Das kannst du gegen deine quietschenden Bremsen tun.

Bei fast allen Autos kommt heute eine Scheibenbremse zum Einsatz. Hier läuft eine mit dem Rad verbundene Bremsscheibe zwischen zwei Bremsbelägen. Die Bremsbeläge, auch Bremssteine genannt, werden über den Bremszylinder zusammengepresst und bremsen die Scheibe ab. Der Bremssattel hält die Teile an Ort und Stelle.

Funktion der Bremsen

Früher kamen häufig Trommelbremsen zum Einsatz. Hier war eine hohle Bremstromm el mit dem Rad befestigt. Im Inneren befanden sich die Bremsbacken mit den Bremsbelägen. Beim Bremsen wurden die Backen nach außen gegen die Bremstrommel gedrückt.

Die Scheibenbremse ist etwas komplexer im Aufbau, weist jedoch eine höhere Bremswirkung auf. Da die Vorteile der Scheibenbremse ihre Nachteile überwiegen, wird die Bremstrommel nur noch selten verbaut. Sie ist überwiegend bei älteren Autos zu finden, teilweise auch nur an der Hinterachse.

Verschleiß an der Bremse

Bremsbeläge und Bremsscheiben sind Verschleißteile und nutzen sich durch den Bremsvorgang ab. Es gibt hier kein Mindestmaß für die Belagstärke, da die Bremsen bis zum Ende funktionieren. Beläge, Scheiben und Bremstrommeln sind relativ günstige Autoteile, da diese regelmäßig erneuert werden müssen. Bei der HU werden jedoch die Bremsen des KFZ einer genauen Prüfung unterzogen. Dies gilt besonders, wenn diese quietschen.

Entstehung und Behebung des Bremsenquietschens

Beim Bremsen werden Scheiben und Beläge heiß. Meist kommt das Quietschen daher, dass ein Bremsbelag verschlissen oder durch zu große Wärme „verbrannt“ ist. Zuerst gilt es, das Quietschen zu lokalisieren. Dies geht am besten mithilfe einer zweiten Person außerhalb des PKWs. Ist die verantwortliche Bremse gefunden, folgt unsere Anleitung zur Diagnose und Empfehlungen zum Reparieren.

1. Korrosion

Wenn das Auto längere Zeit nicht gefahren wurde oder eine Bremse fest ist, kann sich Rost auf der Bremsscheibe bilden. Eine schnelleSichtprüfung der Scheiben liefert Klarheit. Eventuell müssen hierfür die Radblenden demontiert werden. Ist die Scheibe verrostet, fahren Sie einige Kilometer, am besten bergab, und betätigen Sie immer wieder die Bremse. So sollte sich der Rost abschleifen und das Quietschen aufhören. Funktioniert dies nicht, ist eventuell die Bremse defekt (Schritt 4).

2. Bremsbeläge abgenutzt

Zum Aufspüren abgefahrener Beläge reicht eine Sichtprüfung. Hierfür muss das Auto angehoben oder das Rad demontiert werden. Ein Blick auf die Kante der Scheibe zeigt die Bremsbelagstärke. Moderne Bremsbeläge haben normalerweise eine akustische Verschleißanzeige. Einige Millimeter vor der vollständigen Abnutzung des Belags beginnen diese absichtlich zu quietschen. Dies macht den Fahrer darauf aufmerksam, dass der Austausch bald fällig ist.

Ein quietschendes Geräusch kann auch entstehen, wenn anderweitig Metall auf Metall reibt. Die Rückseite der Bremsbeläge und die Führungen am Bremssattelträger sollten mit einer dünnen Schicht Keramikpaste, Aluminiumpaste oder Kupferpaste eingeschmiert sein. Das verhindert unnötige Reibung und hält die Teile beweglich.

3. Bremsklötze verglast

Wenn Bremsbeläge einmal extrem überhitzt werden, kann es vorkommen, dass die Oberfläche verhärtet, also regelrecht „verglast“. Diese Beläge verlieren dann an Bremswirkung. Die verglaste Schicht lässt sich eventuell während der Fahrt mit ein paar kräftigen Bremsungen abschleifen. Wenn nicht, kann eine Werkstatt diese mit einer Maschine abdrehen. Das Schleifen hilft jedoch nur, sofern es nur eine dünne Schicht betrifft. Ist der gesamte Belag verglast, helfen nur neue Ersatzteile.

4. Bremsenteile defekt

Das Quietschen kann auch von einer festen oder kaputten Bremse kommen. Beim Anheben des Rads sollte es sich leicht drehen lassen und durch die Bremse blockieren. Funktioniert die Bremse nicht mehr, liegt das häufig an einem festgerosteten und blockierten Bremssattel. Schlimmstenfalls könnten auch billige Plagiate oder Einbaufehler für den Ausfall verantwortlich sein. In jedem Fall sollten die betreffenden KFZ-Teile schnellstmöglichinstandgesetzt oder erneuert werden, da ein Auto mit defekter Bremse schlechter bremst und bei einer Vollbremsung unvorhersehbar reagiert.

Neue Verschleißteile kaufen – Worauf achten?

Egal ob Beläge, Bremsscheibe oder Bremstrommel: Defekte Ersatzteile müssen getauscht werden. Hier gibt es große Preisunterschiede zwischen dem Original vom Erstausrüster oder Markenhersteller und günstigen Autoteilen. Teilweise lassen sich über 80 % sparen.

Grundsätzlich gilt:

Alle in Deutschland von seriösen Händlern verkauften KFZ-Teile müssen den festgelegten Normen entsprechen. Es gibt zwar geringfügige Unterschiede in der Qualität, gefährliche Plagiate werden dadurch aber vom Markt ferngehalten. Sofern sich der Händler also an diegeltenden Regelungen zu Gewährleistung und Widerrufsrecht hält, erfüllen auch günstige Autoersatzteile ihre Funktion.