Trockene Füße bitte!

Zimmerpflanzen: Fünf Tipps, wie Sie Staunässe vermeiden

Eine Zimmerhortensie und eine Grünlilie in einem Übertopf
+
Schnell hat man seine Pflanzen zu viel gegossen, dann droht Staunässe. (Symbolbild)

Mehr Zimmerpflanzen gehen an Staunässe zugrunde, als dass sie vertrocknen. Es gibt aber einfache Möglichkeiten, dem Wasserüberschuss vorzubeugen.

München – Durst oder Staunässe? Oft ist es nicht einfach, den Unterschied zwischen einer vertrockneten oder einer verfaulten Zimmerpflanze zu erkennen. So oder so zeigen sich welke oder gelbe Blätter. Klar ist jedoch, dass die meisten Pflanzen empfindlich auf Staunässe reagieren.
Wie Sie Staunässe bei Ihren Zimmerpflanzen vermeiden können, erklärt 24garten.de.

Bei höheren Temperaturen entsteht das Problem der Staunässe seltener, da die Pflanzen das Wasser im Übertopf oder auf dem Untersetzer schneller aufsaugen. Auf Dauer hindert zu viel Wasser die Wurzeln, genug Sauerstoff und Nährstoffe aufzunehmen und es verbreiten sich Fäulnisbakterien. Mit dem Motto „weniger ist mehr“ fahren Sie beim Gießen oftmals gut, es sterben mehr Pflanzen an Staunässe als an Trockenheit.