Daumen runter

Youtube blendet die „Dislikes“ aus – Anzahl wird unsichtbar

Like oder Dislike – das ist bei Youtube stets die entscheidende Frage. Jetzt führt die Plattform überraschend eine entscheidende Änderung ein.

Deutschland – Sowohl die Zuschauer als auch die Creator (Youtuber) orientieren sich an den Likes und Dislikes zu den Videos. Für viele entscheidend dabei: Wie oft hat ein Video einen „Daumen hoch“ bekommen – und wie oft ging der Daumen hingegen runter. Doch diese Funktion wird jetzt entscheidend eingeschränkt (News rund um Digitales auf RUHR24).

YoutubeVideoportal
Gründung14. Februar 2005
Umsatz7 Milliarden USD

Youtube überrascht mit Dislike-Update – Nutzer erwartet große Änderung

Denn wie Youtube selbst in einem Blogbeitrag ankündigt, wird die Anzahl der Dislikes unter den Videos ausgeblendet werden. Zwar wird es weiterhin möglich sein, den berühmten „Daumen runter“ zu vergeben – es wird aber nicht angezeigt, wie vielen weiteren Usern das Video missfällt. Nutzer, die unter einem Video ihr Missfallen ausdrücken, werden also unsichtbar.

Die Anzahl der Likes wird das Update laut Ankündigung nicht betreffen. Wir werden uns also daran gewöhnen müssen, bald nur noch zu sehen, wie viele User ein Video toll finden – nicht aber, wie viele es ablehnen:

Wir machen die Zählung von Dislikes auf Youtube privat, aber der Button für Dislikes wird nicht verschwinden. Diese Änderung wird ab heute schrittweise eingeführt.

Youtube

Für Creator wichtig zu wissen: In Youtube Studio kann die Anzahl der Dislikes zu eigenen Videos weiterhin abgerufen werden. Die Dislike-Funktion bleibt also zwischen Youtuber und Zuschauer privat. Aber weshalb geht die Plattform diesen drastischen Schritt?

Youtube wird künftig nicht mehr anzeigen, wie viele negative Bewertungen ein Video bekommen hat.

Youtube: Anzahl der Dislikes wird unsichtbar – Mitläufer Hass und Beleidigungen wohl der Grund

Als Grund gibt Youtube an, dass man mit dieser Änderung Hass und Belästigung besser vorbeugen könne. Vorausgegangen sind nach Angaben des Unternehmens diverse Studien. Dabei sei unter anderem geprüft worden, inwieweit es sich auf das Nutzerverhalten auswirkt, wenn die Dislikes unsichtbar sind.

Die Tests hätten ergeben, dass der Dislike-Button deutlich seltener gedrückt wird, wenn nicht ersichtlich ist, wie vielen Zuschauern ein Video missfällt. Daraus schlussfolgert die Plattform, dass der „Daumen runter“ oftmals nur vergeben wird, weil bereits andere Nutzer das Video disliken.

Ein besonderes Problem seien dabei regelrechte „Dislike-Attacken“, denen insbesondere unbekanntere Youtuber sich ausgesetzt sehen. Oftmals seien auch Hasskommentare, Cybermobbing und Beleidigungen die Folge.

Überraschende Änderung bei Youtube – die Plattform rechtfertigt ihren Schritt

Um diese Art von Mitläufer-Effekt sowie entsprechende Hass-Kampagnen gegen einzelne Youtuber zu verhindern, zieht Youtube jetzt die Konsequenzen. Matt Kovlan, Head Creator bei Youtube, erklärt: „Wir möchten ein integratives und respektvolles Umfeld schaffen, in dem YouTuber die Möglichkeit haben, erfolgreich zu sein und sich sicher fühlen, sich auszudrücken.“ 

Gleichsam ist das Unternehmen sich offenbar bewusst, dass diese Änderung längst nicht jedem Nutzer gefallen wird. So heißt es vonseiten Youtubes: „Wir wissen, dass Sie mit dieser Entscheidung möglicherweise nicht einverstanden sind.“ Und weiter: „Aber wir glauben, dass dies für die Plattform das Richtige ist.“

Rubriklistenbild: © Franz-Peter Tschauner/dpa

Mehr zum Thema