Besser nicht essen

Aktueller Wurst-Rückruf: Hersteller-Panne macht Bratwurst ungenießbar

ARCHIV - 22.04.2014, Sachsen-Anhalt, Magdeburg: Bratwürste liegen auf einem Holzkohle-Grill. Grillen: Welche Fehler man vermeiden sollte.
+
Rückruf von Wurst-Produkten: Auch Bratwurst ist von der Warnung betroffen (Symbolbild)

Nach dem großen Bratmaxe-Rückruf nun die nächste Warnung. Diesmal sind zahlreiche Wurst-Produkte einer Bio-Marke betroffen. Es geht erneut um Ekel-Geschmack.

Dortmund – Ausgerechnet zum Start der Grillsaison 2021 folgt ein Bratwurst-Rückruf dem nächsten. Mal sind Verunreinigung der Grund, mal ein technischer Defekt in der Lieferkette – so auch bei dem aktuellen Rückruf einer Bio-Bratwurst von Ökoland. Vom Verzehr wird unbedingt abgeraten.

UnternehmenÖkoland GmbH Nord Vertriebsgesellschaft für ökologische Erzeugnisse
HauptsitzWunstorf
ProdukteU.a. Fleisch, Wurst, Eintöpfe und Suppen, Tiefkühlgemüse
GeschäftsführerPatrik Müller

Großer Bratwurst-Rückruf: Nach Edeka jetzt auch Bio-Firma betroffen

Anfang April hatte es noch Edeka getroffen. Eine Bratwurst der Eigenmarke „gut & günstig“ musste wegen einer Verunreinigung durch Metallteile zurückgerufen werden. Nun muss das Bio-Unternehmen Ökoland seine Kunden mit schlechten Nachrichten konfrontieren.

Bereits am Freitag (7. Mai) hatte die Ökoland GmbH Nord über den Rückruf informiert. Betroffen sind gleich mehrere Wurst-Sorten. Kunden sollten also unbedingt genau hinsehen, ob ihre Bratwurst im Kühlschrank zu den Produkten der Rückrufaktion zählt. Denn vom Verzehr rät Ökoland in jedem Fall ab (mehr aktuelle Rückrufe bei RUHR24).

Wurst-Rückruf bei Ökoland: Sieben Sorten sind nicht zum Verzehr geeignet

Wie Ökoland informierte, musste das Unternehmen insgesamt sieben verschiedene Produkte aus dem Verkauf nehmen. Von dem Rückruf betroffen ist nicht nur Wurst zum Grillen, sondern auch unterschiedliche Sorten Wiener Würstchen. Konkret geht es bei dem Wurst-Rückruf von Ökoland um folgende Produkte:

  • Ökoland Bratwurst 4 Stück (250 Gramm): Mindesthaltbarkeitsdatum 03.07.2021
  • Ökoland Bratwürstchen 12 Stück (250 Gramm): Mindesthaltbarkeitsdatum 01.07.2021 und 03.07.2021
  • Ökoland Wiener Würstchen 5 Stück (200 Gramm): Mindesthaltbarkeitsdatum 01.07.2021
  • Ökoland Rinder-Bratwürstchen 9 Stück (180 Gramm): Mindesthaltbarkeitsdatum 01.07.2021
  • Ökoland Rinder-Wiener 5 Stück (200 Gramm): Mindesthaltbarkeitsdatum 01.07.2021
  • Ökoland Geflügel-Bratwürstchen 9 Stück (180 Gramm): Mindesthaltbarkeitsdatum 09.07.2021 und 10.07.2021
  • Ökoland Geflügel-Wiener 5 Stück (200 Gramm): Mindesthaltbarkeitsdatum 09.07.2021
Eines der Wurst-Produkte von Ökoland, das von dem Rückruf betroffen ist.

Großer Bratwurst-Rückruf bei Ökoland: Fehler macht Produkte ungenießbar

Laut merkur.de* ist der Grund für den Wurst-Rückruf wohl ein technischer Defekt in der Lieferkette. Ökoland kann nicht ausschließen, dass es einen Fehler in einem Kühlraum gab, in dem die Wurst gelagert wurde. Es besteht die Gefahr, dass die Bratwurst und die Wiener Würstchen mit geringen Mengen eines Wasser-Kältemittel-Gemisches in Berührung gekommen sind.

Das hat eine geschmackliche Veränderung der Wurst zur Folge. Wie die Ökoland GmbH mitteilt, seien die betroffenen Wurst-Produkte an einem bitteren Geschmack erkennbar. Kunden, die in letzter Zeit die Bio-Wurst gekauft haben, sollten diese daher auf keinen Fall essen.

Rückruf: Wurst muss wegen bitterem Geschmack zurückgerufen werden

Eine Gefahr für die Kunden bestehe allerdings nicht, teilte die Bio-Firma mit. Der bittere Geschmack und die sehr geringen Mengen des Kältemittels, mit denen die Wurst möglicherweise kontaminiert wurde, sollte sich nicht auf die Gesundheit der Verbraucher auswirken.

Dennoch hat das Unternehmen umgehend reagiert und die betroffenen Wurst-Produkte umgehend aus dem Verkauf genommen. Die Ökoland GmbH ist übrigens nicht das einzige Unternehmen, die aufgrund eines Ausfalls in der Kühlung Wurst zurückrufen muss. Auch Meica, der Hersteller der beliebten Bratmaxe, informierte über einen Rückruf. Der Grund: Defekt im Kühlraum.

Rückruf von Bio-Wurst: Das müssen Kunden jetzt wissen

Kunden, die Wurst von Ökoland mit einem der genannten Mindeshaltbarkeitsdaten gekauft haben, können diese – wie bei Rückrufen stets üblich – im Supermarkt zurückgeben. Auch ohne Vorlage des Kassenbons sollten sie den Kaufpreis erstattet bekommen. Ökoland-Produkte werden in der Regel in Bioläden verkauft.

Es ist nicht der erste Rückruf bei Ökoland. Zuletzt musste das Unternehmen mit Sitz im niedersächsischen Wunstorf Tiefkühlspinat aus dem Verkauf ziehen. Mehrere Produkte einer Charge waren verunreinigt. Für solche Fälle hat man daher einen Kundenservice eingerichtet. Sollten Kunden von dem Rückruf betroffen sein, können sie sich unter 0800/5888361 oder 05031/960713 melden und Fragen stellen. *Merkur ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema