Kunden sollten Produkt prüfen

Wurst-Rückruf in 14 Bundesländern: Unternehmen warnt vor Gesundheitsgefahr

Aktuell wird vor dem Verzehr einer bestimmten Wurst gewarnt. Verbraucher sollten ihr Produkt prüfen – vielleicht ist es vom Rückruf betroffen.

Dortmund – In vielen deutschen Haushalten findet man sie – die Wurst. Sowohl auf dem Frühstückstisch als auch beim Grillen greifen viele Verbraucher auf das Fleischprodukt zurück. Vor einem Artikel wird allerdings gewarnt, denn der Verzehr kann verheerende Folgen für die Gesundheit haben.

ProduktBauernbratwurst, streichfähige Rohwurst
Grund des RückrufsNachweis von E. coli (STEC)
SynonymeVTEC

Wurst-Rückruf in ganz Deutschland: Unternehmen warnt vor Verzehr

Erst kürzlich wurde vor einem Wurst-Produkt gewarnt. Nun ist auch die „Bauernbratwurst, streichfähige Rohwurst“ der Rack & Rüther GmbH mit der Chargennummer 238 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.9.2022 betroffen. Nach Angaben von produktwarnung.eu wurde in diesem Produkt E. coli (STEC) nachgewiesen. Verkauft wurde die Wurst vom 30.8. bis zum 6.9.2022.

Produkte, welche zuvor gekauft wurden, seien hingegen nicht von dem Rückruf betroffen. Um auf Nummer Sicher zu gehen, können Verbraucher ihre Produkte auf verschiedene Informationen prüfen. An diesen Merkmalen erkennen Kunden, ob ihre Wurst vom Rückruf betroffen ist:

  • Hersteller: Rack & Rüther GmbH
  • Produkt: Bauernbratwurst, streichfähige Rohwurst
  • Artikelnummer: Art. NR. 270 
  • Chargennummer: 238
  • Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 30.9.2022
  • EWG-Nr: DE EV 1253 EG

Wurst-Rückruf in Deutschland: Diese Symptome können nach dem Verzehr auftreten

Verbraucher sollten die vom Rückruf betroffene Wurst nicht essen. Denn der Verzehr kann aufgrund der Bakterien gesundheitsschädlich sein. Auch vor einem Aufschnitt von Rewe wurde kürzlich gewarnt – in diesem Fall jedoch nicht aufgrund von Bakterien.

Die Bakterien E. coli (STEC) aus dem aktuellen Rückruf zählen zu den häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen. Symptome sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Zudem könne es zu einer Darmentzündung und zu Fieber kommen (mehr Supermarkt- und Discounter-News bei RUHR24).

Gerade bei Kindern kann es allerdings zu schwerwiegenderen Verläufe kommen. Nierenversagen sei dann im schlimmsten Fall nicht auszuschließen. Doch auch Kleinkinder, alte Menschen und abwehrgeschwächte Personen sollen häufiger schwer erkranken. Nach dem Verzehr der vom Rückruf betroffen Wurst ist es daher ratsam, einen Arzt aufzusuchen, sobald erste Symptome auftreten.

Wurst-Rückruf in Deutschland: Kunden können das Produkt in der Filiale zurückbringen

Sollte die Wurst allerdings noch nicht verzehrt worden sein, können Kunden diese in der jeweiligen Filiale zurückgeben. Dort erhalten sie dann ihr Geld zurück. Nach Angaben von produktwarnung.eu kann es sein, dass die betroffene Ware im Geschäft auch als Teilstück angeboten wurde.

Eine Wurst ist von einem Rückruf betroffen.

Verbraucher sollten somit die Augen offen halten. Erhältlich waren die vom Rückruf betroffenen Produkte nach Angaben von lebensmittelwarnung.de in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Rubriklistenbild: © Martin Wagner/Imago