Tipps für den Haushalt

Ekel-Alarm: Welche Stellen fast jeder beim Putzen vergisst

Diverse Reinigungsmittel und Reinigungsgeräte
+
Auch wenn ein großer Hausputz eingelegt wird, werden einige Stellen gerne vergessen.

Was eignet sich besser für einen ausgiebigen Hausputz als der momentane Corona-Lockdown? Einige Stellen, die dabei gerne vergessen werden, sollte man allerdings besonders beachten.

Deutschland - Der Lockdown in Zusammenhang mit dem Coronavirus führt dazu, dass viele wieder mehr Zeit zu Hause verbringen. Wie wäre es mit einem ausgiebigen Hausputz? Auf einige Stellen könnte man diesmal aber besonders Acht geben.

Hausputz im Corona-Lockdown: Diese Stellen werden häufig vergessen

Was in den Schrank kommt, wurde normalerweise gerade erst gereinigt oder ist noch frisch - ob Kleidung, Geschirr oder andere Küchenutensilien. Aber wie steht es um den Schrank selbst? Und wie staubig ist es mittlerweile auf dem Schrank?

Sowohl auf der Oberseite als auch bei Klinken lohnt es sich, mal wieder zum Putzlappen zu greifen. Wer besonders viel Staub auf der oberen Seite findet, sollte vorher am besten zu einem Staubsauger greifen und diesen auch bereithalten, um den Boden rund herum zu reinigen.

Klinken sind generell eine Stelle, der beim Hausputz mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. An ihnen bleiben schnell Krankheitserreger hängen. In Zeiten des Coronavirus kann das besonders fatal sein. Chip empfiehlt, Türklinken mindestens einmal im Monat mit einem Hygienereiniger zu putzen.

Hausmittel beim Putzen im Haus: Essig macht dreckige Fußleisten schnell wieder sauber

Ähnliche Keimschleudern sind übrigens nahezu alle technischen Hilfsmittel und Gegenstände, die man täglich benutzt. Fernbedienungen, Lichtschalter oder Tastaturen und Handys sollte man daher auch regelmäßig desinfizieren. Am besten ebenfalls mindestens einmal im Monat.

Hand aufs Herz: Wer macht sich Gedanken darüber, wie sauber die Fußleisten sind? Beim Putzen werden sie gerne vergessen und werden mit der Zeit ganz schön dreckig. Hier hilft ein einfaches Hausmittel: Einfach 250 Milliliter Essig auf etwa 1,25 Liter Wasser mischen und die Fußleiste vorsichtig damit bearbeiten.

Diese Mischung eignet sich auch als Bodenreiniger und auch sonst ist Essig ein echter Alleskönner unter den Hausmitteln. Wer mag, kann für den besseren Duft noch ätherische Öle hinzufügen.

Regelmäßiger Hausputz: Checklisten helfen dabei, beim Putzen nichts zu vergessen

Eine weitere Stelle, die beim Putzen oft vernachlässigt wird, dreckig aber umso unschöner auffällt: Lampenschirme. Dort sammelt sich gerne jede Menge Staub. Wer sie in seiner Putzroutine regelmäßig mit einem Staubtuch bearbeitet, verhindert die dicke Staubschicht.

Und auch ein genauer Blick auf die Heizung ist ratsam. Wann wurde sie zum letzten Mal von oben ausgesaugt oder die Front mit einem feuchten Lappen geputzt? Wahrscheinlich noch nie.

Damit die fiesen Stellen nicht mehr vergessen werden, sollte man seinen Hausputz gut organisieren. Check-Listen, auf denen jeder noch so kleine Punkt aufgezählt ist, können dabei helfen.

Hausputz und Heimtextilien: So oft sollten sie im Bestfall gewechselt werden

Die letzten Stellen, die beim Hausputz oft vernachlässigt werden, sind noch einmal besonders ekelig. Aber umso wichtiger. WC-Bürsten, jegliche Putzlappen und Handtücher werden im Schnitt viel zu selten gewechselt, wie T-Online berichtet. Sie gelten aber als echte Keimschleudern. So oft sollten die Textilien deshalb gewechselt werden:

  • Handtücher sollten spätestens alle zwei Tage gewechselt werden
  • Bade- oder Duschtücher hingegen mindestens einmal in der Woche
  • Bettwäsche sollte wöchentlich getauscht werden
  • Waschlappen am besten täglich austauschen
  • Geschirr-, Putzlappen und Schwämme mindestens einmal in der Woche tauschen

Alle Haushaltstextilien sollten bei mindestens 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen und immer gut getrocknet werden. Ein Hygienespüler sei aber nicht notwendig, erklärt Mikrobiologie Prof. Werner Solbach gegenüber T-Online. In der Regel stecken eher harmlose Keime in Textilien. Ein Vollwaschmittel reicht daher aus.