Viren, Bakterien, Parasiten

Gefahr für die Gesundheit: Nistkästen unbedingt sauber machen

Schädlinge im Nistkasten: Um die Gesundheit der heimischen Vogelarten zu schützen, kommt es auf die korrekte Pflege der Bruthäuschen an.

Dortmund – Laut Nabu steht fast jede zweite Brutvogelart, die in Deutschland heimisch ist, auf der roten Liste. Das heißt: Über 100 Vogelarten in Deutschland sind vom Aussterben bedroht oder bereits ausgestorben. Viele Menschen geben den noch lebenden Drosseln oder Sperlingen ein Zuhause zum Brüten – mit den bekannten Vogelhäuschen. Dabei ist die korrekte Pflege von großer Bedeutung für die Gesundheit der Piepmätzchen.

Obacht: Nistkästen sind nicht nur für Vögel ein Zuhause

Damit der Nistkasten ein Zuhause für Vögel bleibt und nicht für Parasiten, wie Vogelflöhe oder Milben, sollte man ihn regelmäßig sauber machen. So kann der Nistkasten im Winter durchfrieren. Das Risiko für Schädlingsbefall minimiert sich laut NDR auf diese Weise. Doch es ist ein Trugschluss, dass man die Nistkästen noch auf Biegen und Brechen, kurz vor der Brut im Frühling, reinigen muss (mehr Garten-Themen bei RUHR24 lesen).

Bevor man Hand anlegt, sollte man den Nistkasten zunächst unter die Lupe zu nehmen. Nach Angaben der Naturschutzorganisation BUND ergibt das besonders zur späteren Jahreszeit Sinn. Nicht selten haben es sich am Anfang des Winters schon andere Tierarten in den Nistkästen gemütlich gemacht. Das können Winterschläfer, wie Fledermäuse oder Gartenschläfer, sein.

Trugschluss - Ein Nistkasten muss nicht jedes Jahr gereinigt werden

Aufgrund dessen rät die Organisation dazu, es mit der Pflege nicht so genau zu nehmen. Werden WInterschläfer in den Nistkästen bemerkt, sollte man diese in Ruhe lassen – der Nistkasten muss also nicht jedes Jahr gereinigt werden. Doch der prüfende Blick nach Schädlingen ist und bleibt sehr wichtig. Werden keine gefährlichen „Einsiedler“ bemerkt, reicht das Entfernen des Nest-Materials alle zwei bis drei Jahre. Doch wie säubert man die kleinen Häuschen am besten?

Werden Vogel-Häuschen nicht rechtzeitig gereinigt, kann das für die Tiere sehr gefährlich werden.

Meist ist es ausreichend, den Nistkasten mit einem Handbesen auszufegen. Haben sich zahlreiche Parasiten eingenistet, sollte das Vogelhäuschen mit klarem Wasser ausgespült werden. Auf keinen Fall dürfen künstliche Reinigungsmittel zum Einsatz kommen. Die Überreste der Putzmittel sind für die Vögel lebensgefährlich.

Der NDR rät dazu, unter keinen Umständen bis zum Frühjahr mit dem Reinigen warten. Die Vögel fangen schon mit dem Brüten an und entscheiden über ihre Reviere. Möchte man den Vögeln noch etwas Gute tun, kann man Vogelfutter selber machen und dabei auch noch Geld sparen. Wichtig beim Vögel im Winter füttern ist es, stetig für genügend Futter zu sorgen. Denn die Vögel merken sich die festen Orte als ihre Nahrungsquellen.

Rubriklistenbild: © imageBROKER/alimdi/Imago

Mehr zum Thema