Gesundheits-Tipps

Richtig wiegen: Häufige Fehler sorgt für Frust auf der Waage

Beim Wiegen kann einiges schiefgehen. Oft kommt es durch verfälschte Zahlen der Waage zu Verwirrungen bei Verbrauchern.

Dortmund – Ein Blick auf die Waage sollte verraten, ob man abgenommen oder zugenommen hat. Durch fehlerhaftes Messen kann sich das Ergebnis verfälschen. Schnell kommt es zu Verunsicherungen über das eigene Körpergewicht. Dabei lassen sich die meisten Fehler durch einige Tipps und Tricks vermeiden.

ObjektPersonenwaage
Untergrenze4 bis 6 Kilogramm
Obergrenze130 bis 300 Kilogramm

Richtig wiegen: Messen zur richtigen Zeit kann fehlerhafte Zahlen der Wage verhindern

Viele Menschen steigen regelmäßig auf die Waage. Egal ob es um die Erfolgskontrolle beim Abnehmen, ums Gewichthalten, oder um den Muskel und Massenaufbau geht. Der Blick auf die Anzeige wirkt sich dabei oft negativ auf die Laune vieler Menschen aus. Dabei sagt das Gerät oft nichts über die Erfolge von Sport oder der Ernährung aus.

Das Messen zu verschiedenen Zeiten kann zu irritierenden Ergebnissen führen. Der beste Zeitpunkt zum Wiegen ist daher morgens nach dem ersten Toilettengang. Zu diesem Zeitpunkt ist der Magen leer, denn das Essen vom Vortag wurde bis dahin vom Verdauungstrakt verarbeitet. Das Ergebnis ist somit verlässlicher.

Fehlerhafte Ergebnisse nach dem Sport: Warum man sich nicht nach dem Training wiegen sollte

Auch Sportler sollten nicht direkt nach dem Training auf die Waage steigen. Da beim Sport viel Wasser ausgeschwitzt wird, kommt es zu einem schnellen Gewichtsverlust, der eigentlich nichts über den eigentlichen Status aussagt. Beim Muskelaufbau sind die Zahlen ebenfalls wenig aussagekräftig.

Wenn sich Muskeln aufbauen, sind diese schwer. Oft kommt es daher zu einem Fettverlust, der auf dem Gerät nicht angezeigt wird. In diesem Fall kann ein anderes Mittel zum Messen helfen: das Maßband. Dies kann dabei helfen, kleine Veränderungen zu erkennen, die die Waage nicht anzeigt (alle Lifehacks auf RUHR24).

So solltest du dich wiegen:

  • Unbekleidet oder in Unterwäsche
  • Nüchtern oder nach einem Glas Wasser
  • Mit trockenen Haaren

Richtiges Ergebnis auf der Waage: Zu häufiges Messen führt zu schwankendem Gewicht

Auch zu häufiges Wiegen kann zu verfälschten Ergebnissen führen. Für viele ist die Waage vor allem bei einer Diät zu Corona-Zeiten im ständigen Gebrauch. Doch das ist nicht gut, denn die tägliche Nutzung sorgt meist dafür, dass die Motivation verloren geht. Es reicht völlig aus, sich einmal die Woche zu wiegen. Dadurch kommt es zu weniger Stress und Druck.

Sobald das Ziel erreicht ist, sollte man allerdings nicht aufhören, den Körper im Auge zu behalten. Denn das Halten des Gewichts ist bei einer Diät meist der schwierigste Prozess. Häufig nehmen Verbraucher nach einer Diät zu, ohne es zu merken. Bei regelmäßiger Kontrolle kann frühzeitig gegengesteuert werden, um die plötzliche Zunahme zu verhindern.

Richtig Wiegen: Falsche Platzierung der Waage führt zu plötzlicher Gewichtszunahme und Irritation

Doch nicht nur auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an. Um Fehler beim Wiegen zu vermeiden, sollte darauf geachtet werden, wo die Wage platziert wird. Weiche Bodenbeläge wie Teppiche sind für ein genaues Ergebnis ungeeignet. Da das Gerät beim Draufsteigen einsinkt, wirkt man dadurch oft schwerer. Das wird auch auf der Anzeige deutlich.

Im Idealfall sollte das Messgerät daher auf einem ebenen und rutschfesten Boden stehen. Fliesenböden im Badezimmer eignen sich optimal. Sobald die Waage steht, sollte sie an Ort und Stelle bleiben. So erhält man ein realistisches Ergebnis. Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, dass für die Gewichtsmessung immer das gleiche Gerät genutzt wird. Denn wer verschiedene nutzt, der muss je nach Kalibrierungen mit unterschiedlichen Ergebnissen rechnen.

Tägliches Wiegen kann zu Essstörungen führen.

Fehler beim Wiegen: Wassereinlagerungen durch Hormone wirken sich negativ auf Körpergewicht aus

Auch Hormone wirken sich auf das Körpergewicht aus. Die meisten Frauen haben während ihrer Periode mit Wassereinlagerungen zu kämpfen. Diese führen dazu, dass die Wage bis zu zwei Kilo mehr anzeigt. Beim Wiegen während der Menstruation sollte man diesen Faktor daher berücksichtigen.

Rubriklistenbild: © Chris Radburn/DPA

Mehr zum Thema