Für mehr Sicherheit

WhatsApp: Neue Sicherheits-Funktion soll Nutzer besser schützen – per Anruf

WhatsApp Messenger
+
WhatsApp nimmt eine Änderung im Chat vor.

WhatsApp testet aktuell eine neue Funktion. Das Update soll die Nutzerkonten besser schützen. Hierzu will der Messengerdienst Phantomanrufe nutzen.

Dortmund – Für Nutzer von WhatsApp soll es bald eine neue Sicherheitsfunktion geben. Mit dieser soll die Verifizierung des eigenen Kontos noch einmal erleichtert werden. Der Messengerdienst nimmt dazu direkt per Anruf Kontakt zu seinen Nutzern auf.

MessengerdienstWhatsApp
Erscheinungsjahr2009
EntwicklerWhatsApp Inc./ Facebook Inc.

Immer wieder Betrugsmaschen bei WhatsApp: neue Funktion für Sicherheit der Nutzer

Über WhatsApp kommt ein Anruf rein, aber beim Abheben meldet sich niemand? Dieses Szenario könnte sich bald bei vielen Handynutzern abspielen. Der Hintergrund ist ein geplantes Update von WhatsApp, dass der Kontosicherheit dient, wie WEBetainfo berichtet.

Denn immer wieder werden Nutzer des beliebten Messengerdienstes Opfer von üblen Betrugsmaschen. Aktuell warnt das LKA vor einem Code-Trick, bei dem Betrüger versuchen, fremde WhatsApp-Accounts zu übernehmen. Bei der Masche erhalten die Nutzer eine Nachricht von dem Account eines Kontaktes. Darin bittet der angebliche „Freund“ darum, ihm einen Code zuzusenden, den er angeblich versehentlich verschickt habe. Wer darauf reinfällt, dem droht die sofortige Übernahme seines WhatsApp-Accounts.

Video: LKA warnt – auf diesen WhatsApp-Betrug darfst du nicht reinfallen

Sicherheitslücken bei WhatsApp: Kontoverifizierung bislang per SMS-Code

Zuletzt hatte WhatsApp außerdem auch immer wieder mit Fake-Nachrichten an seine Nutzer zu kämpfen. Über einen Link werden Nutzer dabei zunächst in einen gefälschten Google-Play-Store geleitet. Dort folgt dann im schlimmsten Fall der Download einer Schadsoftware.

Der Messengerdienst arbeitet nun weiter daran, möglichst alle Sicherheitslücken für WhatsApp-Nutzer zu schließen. Dazu gehört auch eine neue Phantomanruf-Funktion. Normalerweise erhalten Nutzer zum Verifizieren ihres Kontos einen sechsstelligen Code per SMS. Diesen gibt man anschließend in die App ein.

Dieser Vorgang ist zum Beispiel nötig, wenn sich Nutzer ein neues Smartphone zulegen. Denn die Accounts bei WhatsApp sind fest an die Telefonnummer und das Gerät des jeweiligen Nutzers gekoppelt. Der SMS-Code wurde bislang zur Bestätigung des tatsächlichen Handybesitzers genutzt (weitere Nachrichten rund um Digitales auf RUHR24).

WhatsApp startet Phantomanrufe bei Nutzern: App soll autorisiert werden

Doch bei dieser Art der Verifizierung sieht der Messengerdienst offenbar Optimierungsbedarf. Den Informationen zufolge soll WhatsApp mithilfe eines neuen Updates die Autorisierung bekommen, die Nutzer bei der Verwendung eines neuen Smartphones oder nach Rücksetzung des Nutzerkontos kurz anzurufen. Dabei soll der Messenger allerdings nur kurz auf der neuen Nummer klingeln lassen und den Anruf anschließend sofort wieder beenden.

So soll die App selbst erkennen, ob er auf dem jeweiligen Smartphone eingeht – ähnlich, wie sie in der Regel auch den empfangenen SMS-Code automatisch erkennt.

Phantomanruf-Funktion bei WhatsApp: Update nur für Android-Smartphones verfügbar

Die Phantomanruf-Funktion befindet sich derzeit allerdings noch in der Testphase. Laut dem Bericht von WABetaInfo soll die neue Verifizierungsmethode komplett automatisiert ablaufen noch schneller funktionieren als die Verifizierung per SMS-Code.

Das neue WhatsApp-Feature soll jedoch nur Android-Smartphones zur Verfügung stehen. Der Grund: Der Messengerdienst greift mit dem Phantomanruf auf das Anrufprotokoll der Nutzer zu, um den letzten Eintrag zu vergleichen. Wie WEBetainfo berichtet, sollen diese Daten offenbar nicht für andere Zwecke verwendet werden. Apple bietet unter iOS aus Datenschutzgründen pauschal keine Option an, Anruflisten auszulesen.

Laut WhatsApp soll die neue Sicherheitsfunktion per Anruf auch für Android-Nutzer nicht verpflichtend, sondern optional auswählbar sein. Es soll also auch weiterhin möglich sein, die Verifizierung über das bekannte SMS-Verfahren durchzuführen.

Mehr zum Thema